Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Qualleninvasion: Überfischung und Erwärmung als Ursache

10.08.2006
Sauerstoffmangel an US-Westküste führt zu Massensterben

Die ungewöhnliche Dichte an Quallen im Mittelmeer hat nach Berichten von BBC-Online bereits mindestens 30.000 Urlauber Bekanntschaft mit den Nesseln machen lassen. Zwei Gründe für das vermehrte Auftreten der Quallen sind die ungewöhnlich hohen Temperaturen sowie Überfischung, zeigen sich die Experten von der Umweltgruppe Oceana überzeugt. In einigen Regionen Spaniens haben die Umweltschützer mehr als zehn Quallen pro Quadratmeter ausgemacht.

"Die Küstengewässer sind durch die hohen Temperaturen wärmer, zusätzlich steigt auch der Salzgehalt des Wassers, weil Flüsse deutlich weniger Süßwasser ins Meer bringen", so Francesc Peters von Institute of Marine Science in Barcelona. Dadurch werden die Quallen, die sonst weiter draußen leben, näher an die Küste gebracht. Der Forscher schließt außerdem nicht aus, dass durch die globale Erwärmung Quallen in Zukunft häufiger auftreten werden. "Ein Mitgrund für die große Zahl an Quallen könnte auch darauf zurückzuführen sein, dass das Mittelmeer stark überfischt ist und dadurch die Fressfeinde der Tiere derart verringert werden, dass die Population überhand nimmt." In Studien konnten Wissenschaftler nämlich feststellen, dass Quallen besonders dort häufig aufgetreten sind, wo kommerziell bedeutende Fische wie etwa Sardinen und Heringe stark zurückgegangen sind. Zur gleichen Zeit sind auch jene Tiere die Quallen fressen, wie etwa Schildkröten und Tunfische, stark dezimiert worden. Obwohl die Quallenarten, die im Mittelmeer vorkommen weit weniger gefährlich sind als jene in tropischen Gewässern, können nach Berührungen allergische Hautreaktionen auftreten.

Schlechte Umweltnachrichten melden auch die Forscher von der US-Westküste vor Oregon. Schon zum fünften Mal beobachten Wissenschaftler einen extremen Sauerstoffmangel im Meerwasser, der zum Massensterben von Bodenfischen und Krustentieren führt. Spaziergänger wie auch Biologen berichten davon, dass tote Tiere in großen Mengen am Strand angespült werden. Die "Todeszone" im Pazifik, die mittlerweile schon mehr als 3.200 Quadratkilometer groß ist, stellt die Forscher vor ein Rätsel. Auffällig ist, dass sich das Gebiet seit 2002 vervierfacht hat. Ein Wissenschaftsteam der Oregon State University http://oregonstate.edu ist mit Forschungsschiffen unterwegs, um Antworten auf die dringend notwendigen Fragen zu bekommen. Als Ursache ausgeschlossen wurden die Klimaereignisse El Nino und La Nina.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://news.bbc.co.uk
http://www.oceana.org
http://www.icm.csic.es

Weitere Berichte zu: Erwärmung Mittelmeer Quallen Überfischung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Intelligentes Wassermanagement für Indiens Städte
24.11.2017 | Fraunhofer-Institut für Grenzflächen- und Bioverfahrenstechnik IGB

nachricht Antarktisches Meereis: mehr Schutz als Vorratskammer für Krilllarven
22.11.2017 | Carl von Ossietzky-Universität Oldenburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Metamaterial mit Dreheffekt

Mit 3D-Druckern für den Mikrobereich ist es Forschern des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) gelungen ein Metamaterial aus würfelförmigen Bausteinen zu schaffen, das auf Druckkräfte mit einer Rotation antwortet. Üblicherweise gelingt dies nur mit Hilfe einer Übersetzung wie zum Beispiel einer Kurbelwelle. Das ausgeklügelte Design aus Streben und Ringstrukturen, sowie die zu Grunde liegende Mathematik stellen die Wissenschaftler in der aktuellen Ausgabe der renommierten Fachzeitschrift Science vor.

„Übt man Kraft von oben auf einen Materialblock aus, dann deformiert sich dieser in unterschiedlicher Weise. Er kann sich ausbuchten, zusammenstauchen oder...

Im Focus: Proton-Rekord: Magnetisches Moment mit höchster Genauigkeit gemessen

Hochpräzise Messung des g-Faktors elf Mal genauer als bisher – Ergebnisse zeigen große Übereinstimmung zwischen Protonen und Antiprotonen

Das magnetische Moment eines einzelnen Protons ist unvorstellbar klein, aber es kann dennoch gemessen werden. Vor über zehn Jahren wurde für diese Messung der...

Im Focus: New proton record: Researchers measure magnetic moment with greatest possible precision

High-precision measurement of the g-factor eleven times more precise than before / Results indicate a strong similarity between protons and antiprotons

The magnetic moment of an individual proton is inconceivably small, but can still be quantified. The basis for undertaking this measurement was laid over ten...

Im Focus: Reibungswärme treibt hydrothermale Aktivität auf Enceladus an

Computersimulation zeigt, wie der Eismond Wasser in einem porösen Gesteinskern aufheizt

Wärme aus der Reibung von Gestein, ausgelöst durch starke Gezeitenkräfte, könnte der „Motor“ für die hydrothermale Aktivität auf dem Saturnmond Enceladus sein....

Im Focus: Frictional Heat Powers Hydrothermal Activity on Enceladus

Computer simulation shows how the icy moon heats water in a porous rock core

Heat from the friction of rocks caused by tidal forces could be the “engine” for the hydrothermal activity on Saturn's moon Enceladus. This presupposes that...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mathematiker-Jahrestagung DMV + GDM: 5. bis 9. März 2018 an Uni Paderborn - Über 1.000 Teilnehmer

24.11.2017 | Veranstaltungen

Forschungsschwerpunkt „Smarte Systeme für Mensch und Maschine“ gegründet

24.11.2017 | Veranstaltungen

Schonender Hüftgelenkersatz bei jungen Patienten - Schlüssellochchirurgie und weniger Abrieb

24.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mathematiker-Jahrestagung DMV + GDM: 5. bis 9. März 2018 an Uni Paderborn - Über 1.000 Teilnehmer

24.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Maschinen über die eigene Handfläche steuern: Nachwuchspreis für Medieninformatik-Student

24.11.2017 | Förderungen Preise

Treibjagd in der Petrischale

24.11.2017 | Biowissenschaften Chemie