Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Artefakte mit Östrogen-Potenzial und toxische Störfaktoren

10.08.2006
Die Auswirkungen von Chemikalien mit Mehrfachöstrogenen und anderen Giften auf Wasserorganismen werden entschlüsselt. Es wurden neue Prüfinstrumente für die Risikoabschätzung der hormonstörenden Gemische entwickelt.

Reproduktive Dysfunktion in europäischen Wassersystemen sind mit Chemikalien hoher östrogenartiger Wirksamkeit assoziiert worden. Obwohl die Risikobewertung einzelner Chemikalien bereits seit vielen Jahren im Gange ist, so weiß man dennoch recht wenig über die kombinierten Einflüsse toxischer und östrogenartiger Substanzen.

Mit dem Ziel, die Auswirkungen von Chemikalien mit Mehrfachöstrogenen und anderen Giftstoffen auf Wasserorganismen darzulegen, wurde ein integrativer Ansatz angewandt. Die jüngsten Verbesserungen bezüglich der Geräte als auch der Methode wurden derart verwertet, dass sie die chemische Erfassung und Mengenbestimmung, High-Throughput-Screening und statistische Analysen ausführen.

Eines der Hauptziele des ACE-Forschungsprogramms war es, die wahrnehmbare Östrogenität einer Chemikalie oder eines chemischen Gemisches im Beisein eines nicht-östrogenartigen Giftstoffes zu bewerten. Ein modifizierter Hefezelltest (YES - Yeast Estrogen Screen) wurde eigens von den ACE-Forschern entwickelt, um die zuvor genannten Wechselwirkungen zu analysieren. Zusätzlich wurde eine weit bekannte E-Raster-Probe eingesetzt. Die Ergebnisse zeigten, dass die Experimente, die eine Bewertung östrogenartiger Potenziale einzelner Substanzen und chemischer Gemische einbeziehen, giftige Störfaktoren einkalkulieren sollten.

... mehr zu:
»Artefakte »Störfaktoren

Diese Resultate zeigen deutlich, dass "echte" Östrogenität von Umweltproben in richtiger Art und Weise beurteilt werden muss, um Artefakte, die durch die Veränderung eines giftigen Störfaktors hervorgerufen werden, zu vermeiden. Der Weg zur erfolgreichen Anwendung des Konzepts der Konzentrationsadditivität in Bezug auf die Vorhersagbarkeit der offensichtlichen Östrogenität einer Vermischung von Komponenten wurde bereits geebnet. Modelle, die jedoch die Einwirkung einer gegebenen Konzentration eines Störfaktors quantitativ prognostizieren könnten, erfordern Toxizitätsmarker und müssen noch entwickelt werden.

Dr. Thomas Backhaus | ctm
Weitere Informationen:
http://www.uni-bremen.de

Weitere Berichte zu: Artefakte Störfaktoren

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Erste "Rote Liste" gefährdeter Lebensräume in Europa
16.01.2017 | Universität Wien

nachricht Kann das "Greening" grüner werden?
11.01.2017 | Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung - UFZ

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise