Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Artefakte mit Östrogen-Potenzial und toxische Störfaktoren

10.08.2006
Die Auswirkungen von Chemikalien mit Mehrfachöstrogenen und anderen Giften auf Wasserorganismen werden entschlüsselt. Es wurden neue Prüfinstrumente für die Risikoabschätzung der hormonstörenden Gemische entwickelt.

Reproduktive Dysfunktion in europäischen Wassersystemen sind mit Chemikalien hoher östrogenartiger Wirksamkeit assoziiert worden. Obwohl die Risikobewertung einzelner Chemikalien bereits seit vielen Jahren im Gange ist, so weiß man dennoch recht wenig über die kombinierten Einflüsse toxischer und östrogenartiger Substanzen.

Mit dem Ziel, die Auswirkungen von Chemikalien mit Mehrfachöstrogenen und anderen Giftstoffen auf Wasserorganismen darzulegen, wurde ein integrativer Ansatz angewandt. Die jüngsten Verbesserungen bezüglich der Geräte als auch der Methode wurden derart verwertet, dass sie die chemische Erfassung und Mengenbestimmung, High-Throughput-Screening und statistische Analysen ausführen.

Eines der Hauptziele des ACE-Forschungsprogramms war es, die wahrnehmbare Östrogenität einer Chemikalie oder eines chemischen Gemisches im Beisein eines nicht-östrogenartigen Giftstoffes zu bewerten. Ein modifizierter Hefezelltest (YES - Yeast Estrogen Screen) wurde eigens von den ACE-Forschern entwickelt, um die zuvor genannten Wechselwirkungen zu analysieren. Zusätzlich wurde eine weit bekannte E-Raster-Probe eingesetzt. Die Ergebnisse zeigten, dass die Experimente, die eine Bewertung östrogenartiger Potenziale einzelner Substanzen und chemischer Gemische einbeziehen, giftige Störfaktoren einkalkulieren sollten.

... mehr zu:
»Artefakte »Störfaktoren

Diese Resultate zeigen deutlich, dass "echte" Östrogenität von Umweltproben in richtiger Art und Weise beurteilt werden muss, um Artefakte, die durch die Veränderung eines giftigen Störfaktors hervorgerufen werden, zu vermeiden. Der Weg zur erfolgreichen Anwendung des Konzepts der Konzentrationsadditivität in Bezug auf die Vorhersagbarkeit der offensichtlichen Östrogenität einer Vermischung von Komponenten wurde bereits geebnet. Modelle, die jedoch die Einwirkung einer gegebenen Konzentration eines Störfaktors quantitativ prognostizieren könnten, erfordern Toxizitätsmarker und müssen noch entwickelt werden.

Dr. Thomas Backhaus | ctm
Weitere Informationen:
http://www.uni-bremen.de

Weitere Berichte zu: Artefakte Störfaktoren

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Versauerung: Wie der Klimawandel die Süßgewässer belastet
12.01.2018 | Ruhr-Universität Bochum

nachricht Tote Bäume haben zahlreiche und treue Begleiter
10.01.2018 | Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung - UFZ

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Im Focus: Scientists decipher key principle behind reaction of metalloenzymes

So-called pre-distorted states accelerate photochemical reactions too

What enables electrons to be transferred swiftly, for example during photosynthesis? An interdisciplinary team of researchers has worked out the details of how...

Im Focus: Erstmalige präzise Messung der effektiven Ladung eines einzelnen Moleküls

Zum ersten Mal ist es Forschenden gelungen, die effektive elektrische Ladung eines einzelnen Moleküls in Lösung präzise zu messen. Dieser fundamentale Fortschritt einer vom SNF unterstützten Professorin könnte den Weg für die Entwicklung neuartiger medizinischer Diagnosegeräte ebnen.

Die elektrische Ladung ist eine der Kerneigenschaften, mit denen Moleküle miteinander in Wechselwirkung treten. Das Leben selber wäre ohne diese Eigenschaft...

Im Focus: The first precise measurement of a single molecule's effective charge

For the first time, scientists have precisely measured the effective electrical charge of a single molecule in solution. This fundamental insight of an SNSF Professor could also pave the way for future medical diagnostics.

Electrical charge is one of the key properties that allows molecules to interact. Life itself depends on this phenomenon: many biological processes involve...

Im Focus: Wie Metallstrukturen effektiv helfen, Knochen zu heilen

Forscher schaffen neue Generation von Knochenimplantaten

Wissenschaftler am Julius Wolff Institut, dem Berlin-Brandenburger Centrum für Regenerative Therapien und dem Centrum für Muskuloskeletale Chirurgie der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

2. Hannoverscher Datenschutztag: Neuer Datenschutz im Mai – Viele Unternehmen nicht vorbereitet!

16.01.2018 | Veranstaltungen

Fachtagung analytica conference 2018

15.01.2018 | Veranstaltungen

Tagung „Elektronikkühlung - Wärmemanagement“ vom 06. - 07.03.2018 in Essen

11.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der Kobold in der Zange

17.01.2018 | Biowissenschaften Chemie

Mit Elektrizität Magnetismus umschalten

17.01.2018 | Physik Astronomie

Maßgeschneiderte Eigenschaften erlauben Einblicke in Quantenpunkte

17.01.2018 | Physik Astronomie