Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Phagen gegen Holz zersetzende Bakterien

10.08.2006
Die bakterielle Zersetzung von Holz wurde untersucht, um neue Instrumente zur Konservierung von Kulturgütern und archäologischen Stätten zu entwickeln. Die neuesten Fortschritte in der Molekularbiologie werden genutzt, um eine Liste bekannter Bakterien zu erstellen, die für die Zersetzung von Holz verantwortlich sind.

Holz bei Kulturgütern und auch in archäologischen Stätten wird durch eine weit reichende bakterielle Zersetzung in Mitleidenschaft gezogen. Das Wissen über die Identität von Bakterien und den Zersetzungsprozess von Holz ist ziemlich begrenzt. Es gibt Belege dafür, dass Bakterien an Stellen mit fast anaeroben Bedingungen angreifen, wie z.B. an Fundamentpfählen oder Schiffswracks unter der Bodenoberfläche.

Forscher des BACPOLES-Projekts führten ihre Erfahrungen zusammen, um zunächst diese Bakterien zu identifizieren und anschließend ihren Wirkungsmechanismus zu ergründen. Ein Teil ihrer Arbeit galt der Molekularanalyse von Holzproben, und erstmalig waren die BACPOLES-Wissenschaftler bei der Isolation und Aufreinigung dieser Bakterien in vitro erfolgreich. Es wurden anhand vorhandener Literatur, morphologischer Studien, von Molekularanalysen und Vorkommen in gesammelten Mustern systematische Forschungen betrieben, um eine Liste von benannten Bakterien zu erstellen. Dabei wurde vermutet, dass die untersuchten Bakterien eine verstärkte Ähnlichkeit mit dem CFB (Cytophaga-Flavobacterium-Bacteriodes)-Komplex aufwiesen. Dies wurde durch die Molekularanalyse zusätzlich bestätigt.

Ebenfalls wurde das Potenzial von Phagen für einen Einsatz als biologisches Kontrollmittel bei der Holzzersetzung aufgezeigt. Weitere Untersuchungen sind notwendig, um die Effizienz von Phagen als Konservierungsmittel zu bewerten und ihre Wirkungsweise zu erforschen. Intensive Studien sind notwendig, um verschiedene günstige Bedingungen zur Isolation von Erosionsbakterien im Labor zu schaffen.

Die Verfügbarkeit von zahlreichen Proben wurde durch die Netzwerkpartner gewährleistet, dennoch wären Beiträge von außerhalb am hilfreichsten. Zurzeit wird eine detaillierte Datenbank mit Informationen zum Prozess der Holzzersetzung und den Bedingungen ihres Auftretens erstellt.

Die sozioökonomischen Auswirkungen dieser gemeinsamen Anstrengung sind für die Gemeinschaft und die Umwelt sehr bedeutend. Zugunsten von Wirtschaft und Tourismus werden historische Gebäude für die nächsten Generationen konserviert. Es werden keine biologisch giftigen Mittel mehr verwendet, da sich bessere und kosteneffizientere Ansätze in der Entwicklung befinden.

Charlotte Bjordal | ctm
Weitere Informationen:
http://www.slu.se

Weitere Berichte zu: Bakterien Holzzersetzung Molekularanalyse Phagen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Konzept der Universität Rostock zur Ölhavarie-Bekämpfung erfolgreich auf der Warnow erprobt
07.12.2017 | Universität Rostock

nachricht Aquakultur: Neues Verfahren spürt Umweltbelastungen durch Lachsfarmen schneller auf
05.12.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Im Focus: Realer Versuch statt virtuellem Experiment: Erfolgreiche Prüfung von Nanodrähten

Mit neuartigen Experimenten enträtseln Forscher des Helmholtz-Zentrums Geesthacht und der Technischen Universität Hamburg, warum winzige Metallstrukturen extrem fest sind

Ultraleichte und zugleich extrem feste Werkstoffe – poröse Nanomaterialien aus Metall versprechen hochinteressante Anwendungen unter anderem für künftige...

Im Focus: Geburtshelfer und Wegweiser für Photonen

Gezielt Photonen erzeugen und ihren Weg kontrollieren: Das sollte mit einem neuen Design gelingen, das Würzburger Physiker für optische Antennen erarbeitet haben.

Atome und Moleküle können dazu gebracht werden, Lichtteilchen (Photonen) auszusenden. Dieser Vorgang verläuft aber ohne äußeren Eingriff ineffizient und...

Im Focus: Towards data storage at the single molecule level

The miniaturization of the current technology of storage media is hindered by fundamental limits of quantum mechanics. A new approach consists in using so-called spin-crossover molecules as the smallest possible storage unit. Similar to normal hard drives, these special molecules can save information via their magnetic state. A research team from Kiel University has now managed to successfully place a new class of spin-crossover molecules onto a surface and to improve the molecule’s storage capacity. The storage density of conventional hard drives could therefore theoretically be increased by more than one hundred fold. The study has been published in the scientific journal Nano Letters.

Over the past few years, the building blocks of storage media have gotten ever smaller. But further miniaturization of the current technology is hindered by...

Im Focus: Successful Mechanical Testing of Nanowires

With innovative experiments, researchers at the Helmholtz-Zentrums Geesthacht and the Technical University Hamburg unravel why tiny metallic structures are extremely strong

Light-weight and simultaneously strong – porous metallic nanomaterials promise interesting applications as, for instance, for future aeroplanes with enhanced...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Papstar entscheidet sich für tisoware

08.12.2017 | Unternehmensmeldung

Natürliches Radongas – zweithäufigste Ursache für Lungenkrebs

08.12.2017 | Unternehmensmeldung

„Spionieren“ der versteckten Geometrie komplexer Netzwerke mit Hilfe von Maschinenintelligenz

08.12.2017 | Biowissenschaften Chemie