Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Containerverkehr im Hamburger Hafen wird von der Strasse auf den Wasserweg verlagert

09.01.2002


BMU fördert umweltfreundliches Transportmittel

Bundesumweltminister Jürgen Trittin fördert im Rahmen eines Modellvorhabens den Bau eines neuartigen Transportmittels (Port Feeder Barge) für den Containerverkehr im Hamburger Hafen. Dafür werden rund 230 000 Euro aus dem "Investitionsprogramm zur Verminderung von Umweltbelastungen" zur Verfügung gestellt. "Mit diesem Pilotvorhaben wird beispielhaft gezeigt, mit welchen Vorteilen die Verlagerung des Verkehrs von der Strasse auf den Wasserweg verbunden ist. Die verkehrsbedingten Umweltbelastungen wie Schadstoffe und Lärm werden spürbar reduziert, der Verkehrsfluss im Hafen verbessert. Nach erfolgreichem Abschluss hoffe ich, dass die Containerbarge auch in anderen deutschen und internationalen Häfen Einzug halten wird," sagte Jürgen Trittin.

Der Hamburger Hafen ist nach Rotterdam der zweitgrößte Containerhafen Europas. Der Umschlag erfolgt im wesentlichen an vier Containerterminals und mehreren Mehrzweckterminals, die über das gesamte Hafengebiet verteilt sind. Sowohl zwischen diesen Terminals sowie zwischen Terminals und Containerpackstationen bzw. Containerdepots müssen die Container in erheblichem Umfang bewegt werden. Diese Transporte werden derzeit fast ausschließlich per LKW abgewickelt. Die Folge: Das Straßennetz im Hamburger Hafen ist überlastet. Aus den Straßentransporten resultieren erhebliche verkehrsbedingte Umweltbelastungen wie der Ausstoß an Luftschadstoffen und Lärm, die mit dem neuen Transportmittel deutlich reduziert werden können.

Die von der Firma Carl Robert Eckelmann Transport & Logistik GmbH künftig betriebene Containerbarge wird in einer täglichen Rundreise die verschiedenen Terminals anlaufen und die Container an den Umschlagbetrieben selbständig aufnehmen und absetzen. Die Containerbarge ist eine Art Ponton, der über einen eigenen Antrieb verfügt und einen Containerkran hat, wie er auf Seeschiffen zu finden ist.

Michael Schroeren | BMU Pressedienst

Weitere Berichte zu: Containerverkehr Terminal Transportmittel Umweltbelastung Wasserweg

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Ausdehnung von Ackerflächen reduziert CO2-Aufnahme
20.06.2018 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Luftreiniger und Schmutzpumpe: der indische Monsun
15.06.2018 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Temperaturgesteuerte Faser-Lichtquelle mit flüssigem Kern

Die moderne medizinische Bildgebung und neue spektroskopische Verfahren benötigen faserbasierte Lichtquellen, die breitbandiges Laserlicht im nahen und mittleren Infrarotbereich erzeugen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) zeigen in einer aktuellen Veröffentlichung im renommierten Fachblatt Optica, dass sie die optischen Eigenschaften flüssigkeitsgefüllter Fasern und damit die Bandbreite des Laserlichts gezielt über die Umgebungstemperatur steuern können.

Das Besondere an den untersuchten Fasern ist ihr Kern. Er ist mit Kohlenstoffdisulfid gefüllt - einer flüssigen chemischen Verbindung mit hoher optischer...

Im Focus: Temperature-controlled fiber-optic light source with liquid core

In a recent publication in the renowned journal Optica, scientists of Leibniz-Institute of Photonic Technology (Leibniz IPHT) in Jena showed that they can accurately control the optical properties of liquid-core fiber lasers and therefore their spectral band width by temperature and pressure tuning.

Already last year, the researchers provided experimental proof of a new dynamic of hybrid solitons– temporally and spectrally stationary light waves resulting...

Im Focus: Revolution der Rohre

Forscher*innen des Instituts für Sensor- und Aktortechnik (ISAT) der Hochschule Coburg lassen Rohrleitungen, Schläuchen oder Behältern in Zukunft regelrecht Ohren wachsen. Sie entwickelten ein innovatives akustisches Messverfahren, um Ablagerungen in Rohren frühzeitig zu erkennen.

Rückstände in Abflussleitungen führen meist zu unerfreulichen Folgen. Ein besonderes Gefährdungspotential birgt der Biofilm – eine Schleimschicht, in der...

Im Focus: Überdosis Calcium

Nanokristalle beeinflussen die Differenzierung von Stammzellen während der Knochenbildung

Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Universitäten Freiburg und Basel haben einen Hauptschalter für die Regeneration von Knochengewebe identifiziert....

Im Focus: Overdosing on Calcium

Nano crystals impact stem cell fate during bone formation

Scientists from the University of Freiburg and the University of Basel identified a master regulator for bone regeneration. Prasad Shastri, Professor of...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungen

Hengstberger-Symposium zur Sternentstehung

19.06.2018 | Veranstaltungen

LymphomKompetenz KOMPAKT: Neues vom EHA2018

19.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Breitbandservices von DNS:NET erweitert

20.06.2018 | Unternehmensmeldung

Mit Parasiten infizierte Stichlinge beeinflussen Verhalten gesunder Artgenossen

20.06.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics