Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Biologische Kettenreaktion bedroht sensibles Ökosystem Ostsee

08.08.2006
Hitzesommer und Intensivlandwirtschaft lösen gefährliche Algenpest aus und bedrohen die Tierwelt im Ostseeraum - Deutsche Umwelthilfe (DUH) und Gesellschaft zum Schutz der Meeressäugetiere (GSM) rufen zu verstärkten Anstrengungen gegen die Überdüngung auf.

Mit dem Jahrhundertsommer drohen der Ostsee dramatische Folgen bis hin zum Kollaps ganzer Ökosysteme. Das kränkelnde Brackwassermeer leidet immer noch unter der anhaltenden Intensivlandwirtschaft seiner Anrainerstaaten. Infolge lang andauernder Hitze und Sonneneinstrahlung entwickeln sich vielerorts explosionsartig giftige Blaualgen, die wiederum in einer Art biologischer Kettenreaktion die Ostsee-Fauna bedrohen. Darauf haben die Deutsche Umwelthilfe (DUH) und die Gesellschaft zum Schutz der Meeressäugetiere e. V. (GSM) hingewiesen.

Gelbe Algenteppiche schwappen in diesen Tagen an viele Strände. Was für Badegäste unangenehm und mitunter auch gefährlich ist, bedroht die Tierwelt existenziell. Die Ursache sind Cyanobakterien. Sie heißen trotz ihrer grell-gelben Farbe Blaualgen, weil sie giftige Blausäure enthalten und breiten sich unter den derzeit in der Ostsee herrschenden Bedingungen mit rasender Geschwindigkeit aus. "Während Nitrate und Phosphate von Natur aus so genannte Minimumstoffe darstellen, die das Algenwachstum einst begrenzten, sorgen die Düngemittel der modernen Landwirtschaft mit ihrer Massenproduktion für Überdüngung - in fast allen Gewässern", erläutert die Meeresbiologin und Vorsitzende der GSM Petra Deimer.

Aus Fäden zusammengesetzt, lassen die Blaualgen das Meer zunächst wie eine Nudelsuppe aussehen, ehe Strömung und Wind sie zu ekligen Teppichen zusammentreiben. "Die Ostsee befindet sich in einer Grenzsituation, die in einer ökologischen Katastrophe enden kann", mahnte bereits 2003 der Hamburger Meeresbiologe Prof. Olaf Giere. Nach dem Zusammenbruch der Blaualgen-Blüte werden die Reste am Boden abgebaut, unter massivem Schwund von Sauerstoff. Die giftigen Substanzen bleiben dem Ökosystem erhalten.

Schon jetzt seien fast alle Tiefenzonen der Ostsee ökologisch tot und könnten wegen des mangelnden Eintrags von frischem, sauerstoffhaltigem Wasser aus der Nordsee kaum noch regenerieren. Die Teppiche aus Blaualgen und abgestorbenem Seegras entziehen dem Meerwasser zusätzlich Sauerstoff. Insofern machen sich Kurverwaltungen, die mit erheblichem Aufwand versuchen, der Seegrasschwemme an den Stränden Herr zu werden, nicht nur um das Wohl ihrer Gäste, sondern auch um das der Ostseefauna verdient. Deimer: "Jede Fuhre Seegras, die vom Strand abgefahren wird und nicht unter weiterer Sauerstoffzehrung im Meer verfault, ist geradezu ein Segen."

Grün-braune Fadenalgen, die sich ebenfalls heftig vermehren, legen sich wie "Leichentücher" auf Muschelbänke sowie andere am Boden lebende Tiere und bringen ihnen den Tod durch Ersticken. Die Genesung der kranken Ostsee wird nach Überzeugung der Naturschützer mit jedem Jahr schwerer, die möglichen Folgen für die Tierwelt immer bedrohlicher.

Von Sauerstoffmangel und Massensterben betroffen sind Fische und andere Lebewesen, wie Krebse, Seepocken oder Miesmuscheln, die unter normalen Umständen eine Art "reinigende Filterfunktion" im Wasser erfüllen. Die Blaualgen, die weltweit in mehr als 2000 Arten auftreten, setzen teilweise während ihres Absterbens Giftstoffe frei, die sogar Wasservögel bedrohen und töten können, die von dem Wasser trinken.

Die Stress-Belastung des Ökosystems Ostsee verstärkt sich regelmäßig durch eine der Algenpest nachfolgende massenhafte Entwicklung von Quallen. Zuletzt war das im Hitzesommer 2003 der Fall. Zu viele Quallen fressen zu viele junge Fische und andere Kleinlebewesen.

"Als 1988 im nördlichen Atlantik eine Algenpest ausbrach, starben nicht nur Fische in Massen, sondern auch viele Delfine", erinnert Deimer. "Sie hatten vergiftete Fische gefressen. Für den Schweinswal in der Ostsee können vergiftete Fische lebensbedrohlich werden".

DUH-Bundesgeschäftsführer Jörg Dürr-Pucher forderte, die Bemühungen um eine EU-weite Agrarreform weg von Intensivlandwirtschaft, Massenproduktion und Überdüngung zu verstärken. "Für eine europäische Agrarreform gibt es viele gute Gründe: Algenpest und Quallenplage in der Ostsee ist einer, der viel zu oft verdrängt wird."

Jörg Dürr-Pucher | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.duh.de
http://www.gsm-ev.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Frühwarnsignale für Seen halten nicht, was sie versprechen
05.12.2016 | Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB)

nachricht Besserer Schutz vor invasiven Arten
15.11.2016 | Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher entwickeln Unterwasser-Observatorium

07.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

HIV: Spur führt ins Recycling-System der Zelle

07.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Mehrkernprozessoren für Mobilität und Industrie 4.0

07.12.2016 | Informationstechnologie