Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Biologische Kettenreaktion bedroht sensibles Ökosystem Ostsee

08.08.2006
Hitzesommer und Intensivlandwirtschaft lösen gefährliche Algenpest aus und bedrohen die Tierwelt im Ostseeraum - Deutsche Umwelthilfe (DUH) und Gesellschaft zum Schutz der Meeressäugetiere (GSM) rufen zu verstärkten Anstrengungen gegen die Überdüngung auf.

Mit dem Jahrhundertsommer drohen der Ostsee dramatische Folgen bis hin zum Kollaps ganzer Ökosysteme. Das kränkelnde Brackwassermeer leidet immer noch unter der anhaltenden Intensivlandwirtschaft seiner Anrainerstaaten. Infolge lang andauernder Hitze und Sonneneinstrahlung entwickeln sich vielerorts explosionsartig giftige Blaualgen, die wiederum in einer Art biologischer Kettenreaktion die Ostsee-Fauna bedrohen. Darauf haben die Deutsche Umwelthilfe (DUH) und die Gesellschaft zum Schutz der Meeressäugetiere e. V. (GSM) hingewiesen.

Gelbe Algenteppiche schwappen in diesen Tagen an viele Strände. Was für Badegäste unangenehm und mitunter auch gefährlich ist, bedroht die Tierwelt existenziell. Die Ursache sind Cyanobakterien. Sie heißen trotz ihrer grell-gelben Farbe Blaualgen, weil sie giftige Blausäure enthalten und breiten sich unter den derzeit in der Ostsee herrschenden Bedingungen mit rasender Geschwindigkeit aus. "Während Nitrate und Phosphate von Natur aus so genannte Minimumstoffe darstellen, die das Algenwachstum einst begrenzten, sorgen die Düngemittel der modernen Landwirtschaft mit ihrer Massenproduktion für Überdüngung - in fast allen Gewässern", erläutert die Meeresbiologin und Vorsitzende der GSM Petra Deimer.

Aus Fäden zusammengesetzt, lassen die Blaualgen das Meer zunächst wie eine Nudelsuppe aussehen, ehe Strömung und Wind sie zu ekligen Teppichen zusammentreiben. "Die Ostsee befindet sich in einer Grenzsituation, die in einer ökologischen Katastrophe enden kann", mahnte bereits 2003 der Hamburger Meeresbiologe Prof. Olaf Giere. Nach dem Zusammenbruch der Blaualgen-Blüte werden die Reste am Boden abgebaut, unter massivem Schwund von Sauerstoff. Die giftigen Substanzen bleiben dem Ökosystem erhalten.

Schon jetzt seien fast alle Tiefenzonen der Ostsee ökologisch tot und könnten wegen des mangelnden Eintrags von frischem, sauerstoffhaltigem Wasser aus der Nordsee kaum noch regenerieren. Die Teppiche aus Blaualgen und abgestorbenem Seegras entziehen dem Meerwasser zusätzlich Sauerstoff. Insofern machen sich Kurverwaltungen, die mit erheblichem Aufwand versuchen, der Seegrasschwemme an den Stränden Herr zu werden, nicht nur um das Wohl ihrer Gäste, sondern auch um das der Ostseefauna verdient. Deimer: "Jede Fuhre Seegras, die vom Strand abgefahren wird und nicht unter weiterer Sauerstoffzehrung im Meer verfault, ist geradezu ein Segen."

Grün-braune Fadenalgen, die sich ebenfalls heftig vermehren, legen sich wie "Leichentücher" auf Muschelbänke sowie andere am Boden lebende Tiere und bringen ihnen den Tod durch Ersticken. Die Genesung der kranken Ostsee wird nach Überzeugung der Naturschützer mit jedem Jahr schwerer, die möglichen Folgen für die Tierwelt immer bedrohlicher.

Von Sauerstoffmangel und Massensterben betroffen sind Fische und andere Lebewesen, wie Krebse, Seepocken oder Miesmuscheln, die unter normalen Umständen eine Art "reinigende Filterfunktion" im Wasser erfüllen. Die Blaualgen, die weltweit in mehr als 2000 Arten auftreten, setzen teilweise während ihres Absterbens Giftstoffe frei, die sogar Wasservögel bedrohen und töten können, die von dem Wasser trinken.

Die Stress-Belastung des Ökosystems Ostsee verstärkt sich regelmäßig durch eine der Algenpest nachfolgende massenhafte Entwicklung von Quallen. Zuletzt war das im Hitzesommer 2003 der Fall. Zu viele Quallen fressen zu viele junge Fische und andere Kleinlebewesen.

"Als 1988 im nördlichen Atlantik eine Algenpest ausbrach, starben nicht nur Fische in Massen, sondern auch viele Delfine", erinnert Deimer. "Sie hatten vergiftete Fische gefressen. Für den Schweinswal in der Ostsee können vergiftete Fische lebensbedrohlich werden".

DUH-Bundesgeschäftsführer Jörg Dürr-Pucher forderte, die Bemühungen um eine EU-weite Agrarreform weg von Intensivlandwirtschaft, Massenproduktion und Überdüngung zu verstärken. "Für eine europäische Agrarreform gibt es viele gute Gründe: Algenpest und Quallenplage in der Ostsee ist einer, der viel zu oft verdrängt wird."

Jörg Dürr-Pucher | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.duh.de
http://www.gsm-ev.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Paradiese in Gefahr: Bayreuther Studierende forschen auf den Malediven zu Plastikmüll in den Meeren
13.04.2017 | Universität Bayreuth

nachricht Ozeanversauerung: Wie individuell sind die Reaktionen?
06.04.2017 | GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Im Focus: Wonder material? Novel nanotube structure strengthens thin films for flexible electronics

Reflecting the structure of composites found in nature and the ancient world, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have synthesized thin carbon nanotube (CNT) textiles that exhibit both high electrical conductivity and a level of toughness that is about fifty times higher than copper films, currently used in electronics.

"The structural robustness of thin metal films has significant importance for the reliable operation of smart skin and flexible electronics including...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

„Microbiology and Infection“ - deutschlandweit größte Fachkonferenz in Würzburg

25.04.2017 | Veranstaltungen

Berührungslose Schichtdickenmessung in der Qualitätskontrolle

25.04.2017 | Veranstaltungen

Forschungsexpedition „Meere und Ozeane“ mit dem Ausstellungsschiff MS Wissenschaft

24.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

„Microbiology and Infection“ - deutschlandweit größte Fachkonferenz in Würzburg

25.04.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Auf dem Weg zur lückenlosen Qualitätsüberwachung in der gesamten Lieferkette

25.04.2017 | Verkehr Logistik

Digitalisierung bringt Produktion zurück an den Standort Deutschland

25.04.2017 | Wirtschaft Finanzen