Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die Ergründung der optischen Tiefe von Aerosolen

08.08.2006
Eine neue Datenbank über die optische Tiefe von Aerosolen in Europa, die im Rahmen des CREATE-Projekts entwickelt wurde, wird für die Forschungsgemeinschaft zu einer wertvollen Hilfe.

Aerosole in der Atmosphäre werden durch natürliche (z.B. Vulkane, Waldbrände usw.) und anthropogene (z.B. Industrie, Autos usw.) Quellen verursacht. Sie können auf Klimawandel, Luftverschmutzung und mehrere weitere wichtige Phänomene Einfluss haben.

Meteorologen messen die optische Tiefe von Aerosolen (AOD - Aerosol Optical Depth), um die Menge des in der Atmosphäre befindlichen Aerosols zu bestimmen. Die AOD kann von Satelliten, Flugzeugen und Boden-Equipment aus gemessen werden.

Die am CREATE-Projekt beteiligten Organisationen versuchten, mehrere einzelne Quellen von AOD-Daten in einer kohärenten Datenbank zusammenzuführen. Die vom ATSR-2 gesammelten Daten wurden durch Sonnenphotometerdaten aus dem AERONET-Projekt ergänzt. An der TNO in den Niederlanden wurden spezielle Algorithmen entwickelt, um solche Daten zu entfernen, die durch Wolkenbildung beeinträchtigt wurden.

... mehr zu:
»AOD »AOD-Daten »Aerosol »Ergründung

Die Arbeiten der an CREATE Beteiligten resultierten in einer Datenbank über AOD bei 0,55 und 0,67 Mikrometern für das Jahr 2000. Das bearbeitete Gebiet erstreckt sich zwischen 20°W und 40°O sowie 20°N und 80°N mit einer räumlichen Auflösung von 10 mal 10 Kilometern. Die monatlichen Werte zeigen die Veränderung der AOD während der Zeit an, können aber nicht als echte Durchschnittswerte gelten, da in der Datengewinnung durch den Satelliten inhärente Lücken bestehen.

Die AOD-Datenbank ist online unter http://macehead.nuigalway.ie/create/ zugänglich. Ergänzende Applikationen, die während des Projekts entwickelt wurden, ermöglichen den Benutzern die Umwandlung der AOD-Daten in andere Grid-Formate. Auch weitere Produkte wie Karten von einem einzelnen Satellitenüberflug, die bei Modellierungsaufgaben angewendet werden können, sind online verfügbar.

Das CREATE-Konsortium arbeitete aktiv mit weiteren Projektkonsortien, vor allem aus dem DAEDALUS- und dem TEMIS-Projekt, zusammen, um die AOD-Datenbank bestmöglich zu nutzen. Diese suchen weiterhin neue Benutzer aus der Forschungsgemeinschaft, die die Daten aus der Datenbank für neue Zwecke verwenden wollen.

Gerrit Errit De Leeuw | ctm
Weitere Informationen:
http://www.tno.nl

Weitere Berichte zu: AOD AOD-Daten Aerosol Ergründung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Erste "Rote Liste" gefährdeter Lebensräume in Europa
16.01.2017 | Universität Wien

nachricht Kann das "Greening" grüner werden?
11.01.2017 | Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung - UFZ

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Flashmob der Moleküle

19.01.2017 | Physik Astronomie

Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn

19.01.2017 | Medizin Gesundheit

Fraunhofer-Institute entwickeln zerstörungsfreie Qualitätsprüfung für Hybridgussbauteile

19.01.2017 | Verfahrenstechnologie