Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

EcoTopTen: Aktualisierte Marktübersichten

04.08.2006
Größere Auswahl bei Kühl- und Gefriergeräten, neue Modelle bei Energiesparlampen und mehr Telefontarife mit kostenloser virtueller Anrufbeantworter-Funktion

Gerade hat Deutschland den heißesten Monat seit Beginn der Wetteraufzeichnung erlebt. Gleichzeitig liefen die Kühl- und Gefriergeräte auf Hochtouren, um eiskalte Getränke oder andere kühle Erfrischungen zu bieten. Was kaum jemand bedenkt: Rund die Hälfte aller Kühl- und Gefriergeräte in deutschen Haushalten ist älter als zehn Jahre. Sie verbrauchen nicht nur viel Energie, sondern belasten auch die Haushaltskasse. EcoTopTen empfiehlt daher ausschließlich Modelle der Energieeffizienzklasse A++, die bis zu 45 Prozent weniger Energie verbrauchen als die schlechtesten Geräte innerhalb der A-Klasse. Ab sofort lesen Verbraucher die aktualisierte EcoTopTen-Marktübersicht im Internet unter http://www.ecotopten.de/prod_kuehlen_prod.php. Erfreulich: Die Auswahl an besonders umweltfreundlichen und sparsamen Geräten ist gegenüber November 2005 deutlich größer geworden. Ganz neu dabei: Empfehlenswerte Einbaugeräte.

Was kaum jemand weiß: "Bei Kühl- und Gefriergeräten ist eine Auszeichnung mit A schon lange nicht mehr Spitze", erklärt Ina Rüdenauer vom Öko-Institut und warnt, denn seit einiger Zeit bieten sogar Discounter Kühl- und Gefrierschränke der - vermeintlich besten - A-Klasse an, und das zu verlockend günstigen Preisen. "Wegen des wesentlich höheren Energieverbrauchs gegenüber Geräten der Energieeffizienzklasse A+ oder A++ kann sich das später aber mit hohen jährlichen Stromkosten rächen", ist die Erfahrung der Expertin.

Eine Neuanschaffung steht gerade nicht ins Haus? Auch mit geringem finanziellen und zeitlichen Aufwand können Sie Ihre Haushaltskosten und die Umwelt deutlich entlasten, zum Beispiel durch die Nutzung von Energiesparlampen. Aufgrund ihrer langen Lebensdauer und des geringen Stromverbrauchs sind sie nicht nur umweltfreundlich, sondern auch unschlagbar preiswert. Gegenüber konventionellen Glühbirnen, die meist nur Energieeffizienzklasse E besitzen, verbrauchen Energiesparlampen der A-Klasse bis zu 80 Prozent weniger Strom und halten auch erheblich länger. Während Glühlampen oftmals schon nach einem Jahr ausgetauscht werden müssen, leuchten Energiesparlampen je nach Qualität zwischen fünf und fünfzehn Jahren. Trotz der deutlich höheren Anschaffungskosten rentieren sich Energiesparlampen daher meist schon nach einem Jahr. Und auch in Sachen Ästhetik und Lichtqualität haben sich die Dauerbrenner gewaltig verbessert. Welche Energiesparlampen EcoTopTen empfiehlt, lesen Sie im Internet unter http://www.ecotopten.de/prod_lampen_prod.php. In der aktualisierten Marktübersicht sind auch die Ergebnisse eines neuen Qualitätstests der Stiftung Warentest (Heft 1/2006) berücksichtigt.

Ebenfalls mit wenig Aufwand viel erreichen lässt sich mit einem "Anrufbeantworter im Netz". Denn dieser virtuelle Anrufbeantworter, der wie eine Mobilbox beim Handy funktioniert, verbraucht gegenüber einem konventionellen Anrufbeantworter 27-mal weniger Energie und verursacht 66-mal weniger Elektronikschrott.

Während der konventionelle Anrufbeantworter in jedem Haushalt täglich 24 Stunden im Stand-by-Betrieb läuft, werden bei der virtuellen Variante durch ein effizientes, zentrales Rechenzentrum gleichzeitig mehrere 100.000 Anrufbeantworter zur Verfügung gestellt. Erfreulich: Die aktualisierte EcoTopTen-Marktübersicht zu empfehlenswerten Angeboten zeigt, dass immer mehr Telefontarife den "Anrufbeantworter im Netz" bereits in den monatlichen Grundgebühren enthalten, er also keinen Cent zusätzlich kostet. Eine Übersicht über bundesweite Anbieter finden Sie im Internet unter http://www.ecotopten.de/prod_anrufbeantworter_prod.php, regionale Anbieter finden Sie unter: http://www.ecotopten.de/prod_anrufbeantworter_prod_regional.php.

Weitere Marktübersichten, Tipps und zahlreiche Informationen lesen Sie im Internet unter http://www.ecotopten.de, interessante Downloads finden Sie unter http://www.ecotopten.de/download.php.

EcoTopTen ist eine groß angelegte Initiative für nachhaltigen Konsum und Produktinnovationen im Massenmarkt, die das Öko-Institut initiiert hat. In regelmäßigen Abständen empfehlen die WissenschaftlerInnen eine Auswahl an hochwertigen so genannten EcoTopTen-Produkten, die ein angemessenes Preis-Leistungsverhältnis haben und aus Umweltsicht allesamt Spitzenprodukte sind. Typische Produkte, die die EcoTopTen-Kriterien nicht erfüllen, werden zum Vergleich vorgestellt. Damit können EcoTopTen-Marktübersichten die Kaufentscheidung für rundum gute Produkte erleichtern. Sie finden sie im Internet auf www.ecotopten.de unter der Rubrik "Produktempfehlungen". Bis Ende 2006 folgen weitere Marktübersichten, die nächste zu Fahrrädern.

Das EcoTopTen-Forschungsprojekt wird vom Bundesministerium für Bildung und Forschung gefördert, die EcoTopTen-Kampagne vom Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz und der Stiftung Zukunftserbe. Medienpartner ist das Monatsmagazin "natur&kosmos", das kontinuierlich über EcoTopTen und die neuesten Marktübersichten berichtet. Wollen Sie regelmäßig über EcoTopTen informiert werden? Abonnieren Sie den EcoTopTen-Newsletter und senden Sie eine E-Mail an anmeldung@ecotopten.de.

Ansprechpartnerinnen:

Kathrin Graulich
Projektleiterin EcoTopTen im Bereich Produkte & Stoffströme,
Öko-Institut e.V., Geschäftsstelle Freiburg,
Telefon 0761/45 295-51, E-Mail: k.graulich@oeko.de
Für Kühl- und Gefriergeräte:
Ina Rüdenauer, wissenschaftliche Mitarbeiterin im Bereich Produkte & Stoffströme,
Öko-Institut e.V., Geschäftsstelle Freiburg,
Telefon 0761/45 295-38, E-Mail: i.ruedenauer@oeko.de
Für Energiesparlampen und Anrufbeantworter im Netz:
Dr. Dietlinde Quack, wissenschaftliche Mitarbeiterin im Bereich Produkte & Stoffströme,
Öko-Institut e.V., Geschäftsstelle Freiburg,
Telefon 0761/45 295-48, E-Mail: d.quack@oeko.de
eco@work - Nachhaltig gut! Das neue E-Paper aus dem Öko-Institut.
Interesse? Abo unter http://www.oeko.de/epaper

Christiane Rathmann | idw
Weitere Informationen:
http://www.oeko.de
http://www.ecotopten.de

Weitere Berichte zu: Energiesparlampe Marktübersicht

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Frühwarnsignale für Seen halten nicht, was sie versprechen
05.12.2016 | Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB)

nachricht Besserer Schutz vor invasiven Arten
15.11.2016 | Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Flüssiger Wasserstoff im freien Fall

05.12.2016 | Maschinenbau

Forscher sehen Biomolekülen bei der Arbeit zu

05.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungsnachrichten