Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

EcoTopTen: Aktualisierte Marktübersichten

04.08.2006
Größere Auswahl bei Kühl- und Gefriergeräten, neue Modelle bei Energiesparlampen und mehr Telefontarife mit kostenloser virtueller Anrufbeantworter-Funktion

Gerade hat Deutschland den heißesten Monat seit Beginn der Wetteraufzeichnung erlebt. Gleichzeitig liefen die Kühl- und Gefriergeräte auf Hochtouren, um eiskalte Getränke oder andere kühle Erfrischungen zu bieten. Was kaum jemand bedenkt: Rund die Hälfte aller Kühl- und Gefriergeräte in deutschen Haushalten ist älter als zehn Jahre. Sie verbrauchen nicht nur viel Energie, sondern belasten auch die Haushaltskasse. EcoTopTen empfiehlt daher ausschließlich Modelle der Energieeffizienzklasse A++, die bis zu 45 Prozent weniger Energie verbrauchen als die schlechtesten Geräte innerhalb der A-Klasse. Ab sofort lesen Verbraucher die aktualisierte EcoTopTen-Marktübersicht im Internet unter http://www.ecotopten.de/prod_kuehlen_prod.php. Erfreulich: Die Auswahl an besonders umweltfreundlichen und sparsamen Geräten ist gegenüber November 2005 deutlich größer geworden. Ganz neu dabei: Empfehlenswerte Einbaugeräte.

Was kaum jemand weiß: "Bei Kühl- und Gefriergeräten ist eine Auszeichnung mit A schon lange nicht mehr Spitze", erklärt Ina Rüdenauer vom Öko-Institut und warnt, denn seit einiger Zeit bieten sogar Discounter Kühl- und Gefrierschränke der - vermeintlich besten - A-Klasse an, und das zu verlockend günstigen Preisen. "Wegen des wesentlich höheren Energieverbrauchs gegenüber Geräten der Energieeffizienzklasse A+ oder A++ kann sich das später aber mit hohen jährlichen Stromkosten rächen", ist die Erfahrung der Expertin.

Eine Neuanschaffung steht gerade nicht ins Haus? Auch mit geringem finanziellen und zeitlichen Aufwand können Sie Ihre Haushaltskosten und die Umwelt deutlich entlasten, zum Beispiel durch die Nutzung von Energiesparlampen. Aufgrund ihrer langen Lebensdauer und des geringen Stromverbrauchs sind sie nicht nur umweltfreundlich, sondern auch unschlagbar preiswert. Gegenüber konventionellen Glühbirnen, die meist nur Energieeffizienzklasse E besitzen, verbrauchen Energiesparlampen der A-Klasse bis zu 80 Prozent weniger Strom und halten auch erheblich länger. Während Glühlampen oftmals schon nach einem Jahr ausgetauscht werden müssen, leuchten Energiesparlampen je nach Qualität zwischen fünf und fünfzehn Jahren. Trotz der deutlich höheren Anschaffungskosten rentieren sich Energiesparlampen daher meist schon nach einem Jahr. Und auch in Sachen Ästhetik und Lichtqualität haben sich die Dauerbrenner gewaltig verbessert. Welche Energiesparlampen EcoTopTen empfiehlt, lesen Sie im Internet unter http://www.ecotopten.de/prod_lampen_prod.php. In der aktualisierten Marktübersicht sind auch die Ergebnisse eines neuen Qualitätstests der Stiftung Warentest (Heft 1/2006) berücksichtigt.

Ebenfalls mit wenig Aufwand viel erreichen lässt sich mit einem "Anrufbeantworter im Netz". Denn dieser virtuelle Anrufbeantworter, der wie eine Mobilbox beim Handy funktioniert, verbraucht gegenüber einem konventionellen Anrufbeantworter 27-mal weniger Energie und verursacht 66-mal weniger Elektronikschrott.

Während der konventionelle Anrufbeantworter in jedem Haushalt täglich 24 Stunden im Stand-by-Betrieb läuft, werden bei der virtuellen Variante durch ein effizientes, zentrales Rechenzentrum gleichzeitig mehrere 100.000 Anrufbeantworter zur Verfügung gestellt. Erfreulich: Die aktualisierte EcoTopTen-Marktübersicht zu empfehlenswerten Angeboten zeigt, dass immer mehr Telefontarife den "Anrufbeantworter im Netz" bereits in den monatlichen Grundgebühren enthalten, er also keinen Cent zusätzlich kostet. Eine Übersicht über bundesweite Anbieter finden Sie im Internet unter http://www.ecotopten.de/prod_anrufbeantworter_prod.php, regionale Anbieter finden Sie unter: http://www.ecotopten.de/prod_anrufbeantworter_prod_regional.php.

Weitere Marktübersichten, Tipps und zahlreiche Informationen lesen Sie im Internet unter http://www.ecotopten.de, interessante Downloads finden Sie unter http://www.ecotopten.de/download.php.

EcoTopTen ist eine groß angelegte Initiative für nachhaltigen Konsum und Produktinnovationen im Massenmarkt, die das Öko-Institut initiiert hat. In regelmäßigen Abständen empfehlen die WissenschaftlerInnen eine Auswahl an hochwertigen so genannten EcoTopTen-Produkten, die ein angemessenes Preis-Leistungsverhältnis haben und aus Umweltsicht allesamt Spitzenprodukte sind. Typische Produkte, die die EcoTopTen-Kriterien nicht erfüllen, werden zum Vergleich vorgestellt. Damit können EcoTopTen-Marktübersichten die Kaufentscheidung für rundum gute Produkte erleichtern. Sie finden sie im Internet auf www.ecotopten.de unter der Rubrik "Produktempfehlungen". Bis Ende 2006 folgen weitere Marktübersichten, die nächste zu Fahrrädern.

Das EcoTopTen-Forschungsprojekt wird vom Bundesministerium für Bildung und Forschung gefördert, die EcoTopTen-Kampagne vom Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz und der Stiftung Zukunftserbe. Medienpartner ist das Monatsmagazin "natur&kosmos", das kontinuierlich über EcoTopTen und die neuesten Marktübersichten berichtet. Wollen Sie regelmäßig über EcoTopTen informiert werden? Abonnieren Sie den EcoTopTen-Newsletter und senden Sie eine E-Mail an anmeldung@ecotopten.de.

Ansprechpartnerinnen:

Kathrin Graulich
Projektleiterin EcoTopTen im Bereich Produkte & Stoffströme,
Öko-Institut e.V., Geschäftsstelle Freiburg,
Telefon 0761/45 295-51, E-Mail: k.graulich@oeko.de
Für Kühl- und Gefriergeräte:
Ina Rüdenauer, wissenschaftliche Mitarbeiterin im Bereich Produkte & Stoffströme,
Öko-Institut e.V., Geschäftsstelle Freiburg,
Telefon 0761/45 295-38, E-Mail: i.ruedenauer@oeko.de
Für Energiesparlampen und Anrufbeantworter im Netz:
Dr. Dietlinde Quack, wissenschaftliche Mitarbeiterin im Bereich Produkte & Stoffströme,
Öko-Institut e.V., Geschäftsstelle Freiburg,
Telefon 0761/45 295-48, E-Mail: d.quack@oeko.de
eco@work - Nachhaltig gut! Das neue E-Paper aus dem Öko-Institut.
Interesse? Abo unter http://www.oeko.de/epaper

Christiane Rathmann | idw
Weitere Informationen:
http://www.oeko.de
http://www.ecotopten.de

Weitere Berichte zu: Energiesparlampe Marktübersicht

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Ein neuer Indikator für marine Ökosystem-Veränderungen - der Dia/Dino-Index
21.08.2017 | Leibniz-Institut für Ostseeforschung Warnemünde

nachricht Fernerkundung für den Naturschutz
17.08.2017 | Hochschule München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wissenschaftliche Grundlagen für eine erfolgreiche Klimapolitik

21.08.2017 | Veranstaltungen

DGI-Forum in Wittenberg: Fake News und Stimmungsmache im Netz

21.08.2017 | Veranstaltungen

European Conference on Eye Movements: Internationale Tagung an der Bergischen Universität Wuppertal

18.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Studie für Patienten mit Prostatakrebs: Einteilung in genomische Gruppen soll Therapie präzisieren

21.08.2017 | Interdisziplinäre Forschung

Forscher entwickeln zweidimensionalen Kristall mit hoher Leitfähigkeit

21.08.2017 | Physik Astronomie

Ein neuer Indikator für marine Ökosystem-Veränderungen - der Dia/Dino-Index

21.08.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz