Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

US-Nationalparks durch Klimaerwärmung bedroht

01.08.2006
Einzigartige Naturlandschaften könnten für immer verloren gehen

Die großen Nationalparks in den USA sind nicht nur Publikumsmagneten, sondern sie zählen mittlerweile auch zu den Meilensteinen der erdkundlichen Entstehungsgeschichte. Einige der großen Parks wurden auch zu UNESCO-Weltkulturerbestätten erhoben. Umweltexperten haben nun davor gewarnt, dass durch die globale Erwärmung zwölf der berühmtesten Nationalparks massiv gefährdet wären. "Die Naturschutzgebiete könnten zukünftigen Generationen nicht mehr als Erholungsziele zur Verfügung stehen", lautet der Tenor der Studie der Rocky Mountain Climate Organization.

Betroffen davon sind der Glacier National Park in Montana, die kalifornischen Parks Yellowstone, Yosemite, Death Valley und Golden Gate, Grand Teton in Wyoming, Glen Canyon in Arizona und Utah, Mount Rainier und North Cascades in Washington, Mesa Verde und Rocky Mountain Peaks in Colorado sowie Bandelier in New Mexico. Höhere Temperaturen und weniger Niederschläge gehören zu den größten Bedrohungen der Naturlandschaften und ihrer Flora und Fauna. Die selteneren Niederschläge fördern zudem die Brandgefahr. Die Buschbrände könnten die Parks sehr rasch zu Sperrgebieten für Besucher werden lassen.

"Die Klimaänderungen durch die Umweltverschmutzung stellen die größte Bedrohung für unsere Parks dar", so der Studienautor Stephen Saunders, Präsident der Rocky Mountain Climate Organization. "Wir haben in unseren Untersuchungen festgestellt, dass die Gefahr besteht, dass wir unsere Nationalparks zu Tode verschmutzen." Tatsächlich sind die Spuren der Zerstörung schon evident: Der Rückgang der Gletscher in den Nationalparks Glacier, Mount Rainier und North Cascades sowie der Borkenkäferbefall der Pinien des Yellowstone Parks werden mit der Klimaerwärmung in Verbindung gebracht. Wenn die Bäume die geänderten klimatischen Bedingungen nicht überleben, gefährden sie auch die Grizzly-Bären, die die großen Zapfen zum Überwintern brauchen.

Die ohnehin trockenen und heißen Wüsten- und Halbwüsten-Parks wie etwa Mesa Verde oder Zion könnten durch eine noch stärkere Erwärmung zu Glutöfen werden, die von den Besuchern aufgrund der unwirtlichen Bedingungen gemieden werden. Für die Flora bedeutet dies den sicheren Tod, da sie unter diesen Bedingungen nicht überleben können. "Die natürlichen Lebensräume waren seinerzeit zusammenhängend und Arten konnten so zu- und abwandern. Nun gibt es allerdings große Abstände dazwischen", meint Stuart Pimm, Umweltwissenschaftler an der Duke University in Durham/North Carolina, der nicht an der Studie mitarbeitete. "Nationalparks wurden zu Inseln, die von menschlich bebautem Land umgeben sind. Daher können Arten nicht mehr wandern", so der Experte. Wissenschaftler hatten auch bei den großen Nationalparks in den tropischen Regenwäldern immer wieder kritisiert, dass das Fehlen von Korridoren zu einer Verringerung der Biodiversität führe.

Trotz der negativen Nachrichten zeigt sich Studien Co-Autor Theo Spencer weit weniger besorgt. "Es gibt eine ganze Reihe von Maßnahmen, die wir treffen können, um die globale Erwärmung einzudämmen. Westliche Nationen gehören zu den Vorreitern bei solchen Schritten", so der Experte. Leider sind unsere Politiker in Washington auf diesen Zug noch nicht aufgesprungen. Nach Berichten des Wissenschaftsmagazins National Geographic hat sich das US National Park Service geweigert, diese Studie zu kommentieren.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://whc.unesco.org
http://www.rockymountainclimate.org
http://www.nationalgeographic.com

Weitere Berichte zu: Erwärmung Klimaerwärmung Nationalparks

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Frühwarnsignale für Seen halten nicht, was sie versprechen
05.12.2016 | Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB)

nachricht Besserer Schutz vor invasiven Arten
15.11.2016 | Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie