Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

US-Nationalparks durch Klimaerwärmung bedroht

01.08.2006
Einzigartige Naturlandschaften könnten für immer verloren gehen

Die großen Nationalparks in den USA sind nicht nur Publikumsmagneten, sondern sie zählen mittlerweile auch zu den Meilensteinen der erdkundlichen Entstehungsgeschichte. Einige der großen Parks wurden auch zu UNESCO-Weltkulturerbestätten erhoben. Umweltexperten haben nun davor gewarnt, dass durch die globale Erwärmung zwölf der berühmtesten Nationalparks massiv gefährdet wären. "Die Naturschutzgebiete könnten zukünftigen Generationen nicht mehr als Erholungsziele zur Verfügung stehen", lautet der Tenor der Studie der Rocky Mountain Climate Organization.

Betroffen davon sind der Glacier National Park in Montana, die kalifornischen Parks Yellowstone, Yosemite, Death Valley und Golden Gate, Grand Teton in Wyoming, Glen Canyon in Arizona und Utah, Mount Rainier und North Cascades in Washington, Mesa Verde und Rocky Mountain Peaks in Colorado sowie Bandelier in New Mexico. Höhere Temperaturen und weniger Niederschläge gehören zu den größten Bedrohungen der Naturlandschaften und ihrer Flora und Fauna. Die selteneren Niederschläge fördern zudem die Brandgefahr. Die Buschbrände könnten die Parks sehr rasch zu Sperrgebieten für Besucher werden lassen.

"Die Klimaänderungen durch die Umweltverschmutzung stellen die größte Bedrohung für unsere Parks dar", so der Studienautor Stephen Saunders, Präsident der Rocky Mountain Climate Organization. "Wir haben in unseren Untersuchungen festgestellt, dass die Gefahr besteht, dass wir unsere Nationalparks zu Tode verschmutzen." Tatsächlich sind die Spuren der Zerstörung schon evident: Der Rückgang der Gletscher in den Nationalparks Glacier, Mount Rainier und North Cascades sowie der Borkenkäferbefall der Pinien des Yellowstone Parks werden mit der Klimaerwärmung in Verbindung gebracht. Wenn die Bäume die geänderten klimatischen Bedingungen nicht überleben, gefährden sie auch die Grizzly-Bären, die die großen Zapfen zum Überwintern brauchen.

Die ohnehin trockenen und heißen Wüsten- und Halbwüsten-Parks wie etwa Mesa Verde oder Zion könnten durch eine noch stärkere Erwärmung zu Glutöfen werden, die von den Besuchern aufgrund der unwirtlichen Bedingungen gemieden werden. Für die Flora bedeutet dies den sicheren Tod, da sie unter diesen Bedingungen nicht überleben können. "Die natürlichen Lebensräume waren seinerzeit zusammenhängend und Arten konnten so zu- und abwandern. Nun gibt es allerdings große Abstände dazwischen", meint Stuart Pimm, Umweltwissenschaftler an der Duke University in Durham/North Carolina, der nicht an der Studie mitarbeitete. "Nationalparks wurden zu Inseln, die von menschlich bebautem Land umgeben sind. Daher können Arten nicht mehr wandern", so der Experte. Wissenschaftler hatten auch bei den großen Nationalparks in den tropischen Regenwäldern immer wieder kritisiert, dass das Fehlen von Korridoren zu einer Verringerung der Biodiversität führe.

Trotz der negativen Nachrichten zeigt sich Studien Co-Autor Theo Spencer weit weniger besorgt. "Es gibt eine ganze Reihe von Maßnahmen, die wir treffen können, um die globale Erwärmung einzudämmen. Westliche Nationen gehören zu den Vorreitern bei solchen Schritten", so der Experte. Leider sind unsere Politiker in Washington auf diesen Zug noch nicht aufgesprungen. Nach Berichten des Wissenschaftsmagazins National Geographic hat sich das US National Park Service geweigert, diese Studie zu kommentieren.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://whc.unesco.org
http://www.rockymountainclimate.org
http://www.nationalgeographic.com

Weitere Berichte zu: Erwärmung Klimaerwärmung Nationalparks

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Tausende Holztäfelchen simulieren Plastikmüll
23.02.2017 | Carl von Ossietzky-Universität Oldenburg

nachricht Mehr wärmeliebende Tiere und Pflanzen durch Klimawandel
20.02.2017 | Senckenberg Forschungsinstitut und Naturmuseen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie