Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ein neues Verbrennungsverfahren beim PET-Recycling

28.07.2006
Es wurde ein Verfahren zur Extraktion von Aktivkohle aus Plastik-Abfall entwickelt, was der Industrie erhebliche Vorteile bietet.

PET-Müll (Polyethylenterephthalat) trägt einen großen Teil zur Abfallbildung bei. Eine große Zahl der Konsumgüter, wie beispielsweise Lebensmittel- und Getränkeverpackungen, werden teilweise oder komplett aus diesem Kunststoff hergestellt.

Glücklicherweise ist PET vollkommen wiederverwertbar und die Polymerketten können für die weitere Nutzung wiederhergestellt werden. Als solches könnten die umweltbedingten und wirtschaftlichen Einflüsse von PET umfangreich sein. Daher wurden intensive Forschungs- und Entwicklungsanstrengungen unternommen, um die Recycling-Verfahren weiter zu verbessern.

In einer solchen Arbeit, durchgeführt von einer andalusischen Forschergruppe, wurde eine Methode entwickelt, die die Aktivkohle vom PET-Abfall löst. Ein Hauptvorteil dieses Verfahrens ist, dass es flüchtige organische Substanzen in Aktivkohle umwandelt.

Das Verfahren gliedert sich in zwei Phasen. Zunächst werden Salze mittels einer Pyrolyse-Methode zur Umwandlung der flüchtigen organischen Substanzen gebildet. Mit Hilfe dieser giftigen Salze wird dann bei einer niedrigeren Pyrolysetemperatur Aktivkohle gebildet. Folglich liegen am Ende des Verfahrens zwei verschiedene Arten von Aktivkohle vor.

Der wichtige Aspekt, der an dieser Stelle ins Auge gefasst werden muss, ist, dass beide Arten große Oberflächen und Mikroporenvolumen aufweisen. Diese Mikroporen sind unimodal verteilt, was sie optimal für die Absorption starker Verschmutzungen macht. Des Weiteren ermöglicht die enge Mikroporosität die Auswahl an Aktivkohle für spezielle Anwendungen.

Dieses technologische Verfahren hat umfassende Auswirkungen. Erstens ist der Ertragsumfang hinsichtlich des Gewinns an Aktivkohle schätzungsweise doppelt so groß wie bei den herkömmlicheren Verfahren. Da die Methode außerdem niedrigere Pyrolysetemperaturen erfordert, werden sowohl die Kosteneffizienz als auch der Energieverbrauch verbessert. Schließlich erwiesen sich die produzierten Aktivkohlesorten als äußerst gut geeignet für verschiedene Anwendungen hinsichtlich der Wasser- als auch der Luftschadstoffe.

Dolores M. Guillen | ctm
Weitere Informationen:
http://irc.cordis.lu

Weitere Berichte zu: Aktivkohle PET Pyrolysetemperatur Salze Verbrennungsverfahren

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Erste "Rote Liste" gefährdeter Lebensräume in Europa
16.01.2017 | Universität Wien

nachricht Kann das "Greening" grüner werden?
11.01.2017 | Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung - UFZ

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Ionen gegen Herzrhythmusstörungen – Nicht-invasive Alternative zu Katheter-Eingriff

20.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Ein neuer Index zur Diagnose einer nichtalkoholischen Fettlebererkrankung

20.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Das Cockpit für Kühlgeräte

20.01.2017 | Energie und Elektrotechnik