Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ein neues Verbrennungsverfahren beim PET-Recycling

28.07.2006
Es wurde ein Verfahren zur Extraktion von Aktivkohle aus Plastik-Abfall entwickelt, was der Industrie erhebliche Vorteile bietet.

PET-Müll (Polyethylenterephthalat) trägt einen großen Teil zur Abfallbildung bei. Eine große Zahl der Konsumgüter, wie beispielsweise Lebensmittel- und Getränkeverpackungen, werden teilweise oder komplett aus diesem Kunststoff hergestellt.

Glücklicherweise ist PET vollkommen wiederverwertbar und die Polymerketten können für die weitere Nutzung wiederhergestellt werden. Als solches könnten die umweltbedingten und wirtschaftlichen Einflüsse von PET umfangreich sein. Daher wurden intensive Forschungs- und Entwicklungsanstrengungen unternommen, um die Recycling-Verfahren weiter zu verbessern.

In einer solchen Arbeit, durchgeführt von einer andalusischen Forschergruppe, wurde eine Methode entwickelt, die die Aktivkohle vom PET-Abfall löst. Ein Hauptvorteil dieses Verfahrens ist, dass es flüchtige organische Substanzen in Aktivkohle umwandelt.

Das Verfahren gliedert sich in zwei Phasen. Zunächst werden Salze mittels einer Pyrolyse-Methode zur Umwandlung der flüchtigen organischen Substanzen gebildet. Mit Hilfe dieser giftigen Salze wird dann bei einer niedrigeren Pyrolysetemperatur Aktivkohle gebildet. Folglich liegen am Ende des Verfahrens zwei verschiedene Arten von Aktivkohle vor.

Der wichtige Aspekt, der an dieser Stelle ins Auge gefasst werden muss, ist, dass beide Arten große Oberflächen und Mikroporenvolumen aufweisen. Diese Mikroporen sind unimodal verteilt, was sie optimal für die Absorption starker Verschmutzungen macht. Des Weiteren ermöglicht die enge Mikroporosität die Auswahl an Aktivkohle für spezielle Anwendungen.

Dieses technologische Verfahren hat umfassende Auswirkungen. Erstens ist der Ertragsumfang hinsichtlich des Gewinns an Aktivkohle schätzungsweise doppelt so groß wie bei den herkömmlicheren Verfahren. Da die Methode außerdem niedrigere Pyrolysetemperaturen erfordert, werden sowohl die Kosteneffizienz als auch der Energieverbrauch verbessert. Schließlich erwiesen sich die produzierten Aktivkohlesorten als äußerst gut geeignet für verschiedene Anwendungen hinsichtlich der Wasser- als auch der Luftschadstoffe.

Dolores M. Guillen | ctm
Weitere Informationen:
http://irc.cordis.lu

Weitere Berichte zu: Aktivkohle PET Pyrolysetemperatur Salze Verbrennungsverfahren

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Mehr wärmeliebende Tiere und Pflanzen durch Klimawandel
20.02.2017 | Senckenberg Forschungsinstitut und Naturmuseen

nachricht Gebietsfremde Arten weltweit auf dem Vormarsch
15.02.2017 | Senckenberg Forschungsinstitut und Naturmuseen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wunderwelt der Mikroben

22.02.2017 | Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

Physikerinnen und Physiker diskutieren in Bremen über aktuelle Grenzen der Physik

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Neue Prozesstechnik für effizientes Bohren und Schneiden auf der LASER CHINA

22.02.2017 | Messenachrichten

IHP-Forschungsteam verbessert Zuverlässigkeit beim automatisierten Fahren

22.02.2017 | Automotive

Nanoinjektion steigert Überlebensrate von Zellen

22.02.2017 | Physik Astronomie