Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erste Erfolge im Schneeleoparden-Projekt im Norden Kirgistans

27.07.2006
Der Naturschutzbund NABU hat sieben Jahre nach dem Start seines Schneeleoparden-Projektes in Kirgistan eine positive Bilanz gezogen. Die Erfolge zum Schutz der seltenen Großkatzen seien vor allem auf die Arbeit einer Anti-Wilderer-Gruppe zurückzuführen, die 1999 vom NABU gemeinsam mit der kirgisischen Regierung ins Leben gerufen wurde.

Um Wilderei und illegalen Handel einzudämmen, ermitteln die vier Wildhüter der "Spezialeinheit Schneeleopard" verdeckt, beschlagnahmen Fallen und retten lebende Tiere. "War es früher an der Tagesordnung, dass Felle von Schneeleoparden offen gehandelt wurden, so sind sie heute weitgehend von den Basaren verschwunden", sagte NABU-Bundesgeschäftsführer Leif Miller. Seit 1999 konnten fünf lebende Tiere, zahlreiche Felle, Waffen und Fallen beschlagnahmt und rund 180 Wilderern das Handwerk gelegt werden.

Mit der Rettung der schwer verletzten Dshamilja im Dezember 2000 vor einem kirgisischen Händlerring konnte in Kooperation mit dem Zoo Zürich ein erfolgreiches Zuchtprogramm gestartet werden. Dshamilja musste aufgrund der Schwere ihrer Verletzungen aus dem Land gebracht werden und wurde in das Europäische Erhaltungszuchtprogramm (EEP) aufgenommen. 2004 brachte sie das Jungtier Erkhet zur Welt, im Juli dieses Jahres wurde ein weiterer junger Schneeleopard geboren.

Trotz der erfolgreichen Arbeit im Norden Kirgistans zum Schutz der Tiere, sind die Schneeleoparden nach wie vor vom Aussterben bedroht. "Besonders in der südlichen Region Kirgistans, an der Grenze zu Tadschikistan, nimmt die Wilderei stark zu, da hier die illegalen Handelswege nach China ihren Ausgangspunkt haben", so Miller. Wegen des schönen Fells und der nachgesagten Heilkräfte seiner Knochen wird dem "König der Berge" dort verstärkt nachgestellt. Auch als exotisches Haustier oder Zirkus-Attraktion ist der Schneeleopard begehrt. Zwischenhändler zahlen bis zu 11 000 Dollar an Wilderer, um die Tiere nach China zu verkaufen. Ziel des NABU ist es daher, möglichst bald auch eine weitere Anti-Wilderer-Einheit im Süden des Landes etablieren zu können.

Über das NABU-Projekt zum Schutz des Schneeleoparden informiert jetzt auch erstmals eine 30-minütige DVD. Neben der Anti-Wilderer-Gruppe wurden die drei Schneeleoparden Alcu, Bagira und Kunak mit der Kamera begleitet. Die Tiere konnten unter anderem aufgrund schwerer Verletzungen nicht mehr ausgewildert werden. Sie leben heute in einem 7 000 Quadratmeter großen Naturgehege des NABU. Daneben gibt der Film Einblicke in die Arbeit des NABU-Umweltbildungsteams, das in Schulen und bei den Bewohnern der Bergdörfer Kirgistans für den Schutz der bedrohten Raubkatzen wirbt. In Kirgistan leben noch rund 260 Schneeleoparden. Experten schätzen den weltweiten Bestand auf 1 700 bis 3 500 Tiere.

Die DVD ist für 7 Euro zzgl. Porto und Verpackung beim NABU-Shop (www.nabu-natur-shop) erhältlich. Presse-Exemplare kostenlos zu bestellen per e-Mail an Kathrin.Klinkusch@NABU.de

Kathrin Klinkusch | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.NABU.de
http://www.nabu-natur-shop

Weitere Berichte zu: Kirgistan Schneeleopard Schneeleoparden-Projekt

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Dünenökosysteme modellieren
23.06.2017 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

nachricht Es wird zu bunt im Gillbach: Weitere nichtheimische Buntbarschpopulation in Deutschland nachgewiesen
22.06.2017 | Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Future Security Conference 2017 in Nürnberg - Call for Papers bis 31. Juli

26.06.2017 | Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Latest News

Study shines light on brain cells that coordinate movement

26.06.2017 | Life Sciences

Smooth propagation of spin waves using gold

26.06.2017 | Physics and Astronomy

Switchable DNA mini-machines store information

26.06.2017 | Information Technology