Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erste Erfolge im Schneeleoparden-Projekt im Norden Kirgistans

27.07.2006
Der Naturschutzbund NABU hat sieben Jahre nach dem Start seines Schneeleoparden-Projektes in Kirgistan eine positive Bilanz gezogen. Die Erfolge zum Schutz der seltenen Großkatzen seien vor allem auf die Arbeit einer Anti-Wilderer-Gruppe zurückzuführen, die 1999 vom NABU gemeinsam mit der kirgisischen Regierung ins Leben gerufen wurde.

Um Wilderei und illegalen Handel einzudämmen, ermitteln die vier Wildhüter der "Spezialeinheit Schneeleopard" verdeckt, beschlagnahmen Fallen und retten lebende Tiere. "War es früher an der Tagesordnung, dass Felle von Schneeleoparden offen gehandelt wurden, so sind sie heute weitgehend von den Basaren verschwunden", sagte NABU-Bundesgeschäftsführer Leif Miller. Seit 1999 konnten fünf lebende Tiere, zahlreiche Felle, Waffen und Fallen beschlagnahmt und rund 180 Wilderern das Handwerk gelegt werden.

Mit der Rettung der schwer verletzten Dshamilja im Dezember 2000 vor einem kirgisischen Händlerring konnte in Kooperation mit dem Zoo Zürich ein erfolgreiches Zuchtprogramm gestartet werden. Dshamilja musste aufgrund der Schwere ihrer Verletzungen aus dem Land gebracht werden und wurde in das Europäische Erhaltungszuchtprogramm (EEP) aufgenommen. 2004 brachte sie das Jungtier Erkhet zur Welt, im Juli dieses Jahres wurde ein weiterer junger Schneeleopard geboren.

Trotz der erfolgreichen Arbeit im Norden Kirgistans zum Schutz der Tiere, sind die Schneeleoparden nach wie vor vom Aussterben bedroht. "Besonders in der südlichen Region Kirgistans, an der Grenze zu Tadschikistan, nimmt die Wilderei stark zu, da hier die illegalen Handelswege nach China ihren Ausgangspunkt haben", so Miller. Wegen des schönen Fells und der nachgesagten Heilkräfte seiner Knochen wird dem "König der Berge" dort verstärkt nachgestellt. Auch als exotisches Haustier oder Zirkus-Attraktion ist der Schneeleopard begehrt. Zwischenhändler zahlen bis zu 11 000 Dollar an Wilderer, um die Tiere nach China zu verkaufen. Ziel des NABU ist es daher, möglichst bald auch eine weitere Anti-Wilderer-Einheit im Süden des Landes etablieren zu können.

Über das NABU-Projekt zum Schutz des Schneeleoparden informiert jetzt auch erstmals eine 30-minütige DVD. Neben der Anti-Wilderer-Gruppe wurden die drei Schneeleoparden Alcu, Bagira und Kunak mit der Kamera begleitet. Die Tiere konnten unter anderem aufgrund schwerer Verletzungen nicht mehr ausgewildert werden. Sie leben heute in einem 7 000 Quadratmeter großen Naturgehege des NABU. Daneben gibt der Film Einblicke in die Arbeit des NABU-Umweltbildungsteams, das in Schulen und bei den Bewohnern der Bergdörfer Kirgistans für den Schutz der bedrohten Raubkatzen wirbt. In Kirgistan leben noch rund 260 Schneeleoparden. Experten schätzen den weltweiten Bestand auf 1 700 bis 3 500 Tiere.

Die DVD ist für 7 Euro zzgl. Porto und Verpackung beim NABU-Shop (www.nabu-natur-shop) erhältlich. Presse-Exemplare kostenlos zu bestellen per e-Mail an Kathrin.Klinkusch@NABU.de

Kathrin Klinkusch | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.NABU.de
http://www.nabu-natur-shop

Weitere Berichte zu: Kirgistan Schneeleopard Schneeleoparden-Projekt

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Tausende Holztäfelchen simulieren Plastikmüll
23.02.2017 | Carl von Ossietzky-Universität Oldenburg

nachricht Mehr wärmeliebende Tiere und Pflanzen durch Klimawandel
20.02.2017 | Senckenberg Forschungsinstitut und Naturmuseen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie