Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Spitzentechnik für die Bewertung von giftigem Abfall

25.07.2006
Für die Entwicklung neuer Instrumente zur Bewertung von Lagerstätten giftiger Abfälle wurde ein integrierter Ansatz mithilfe der aktuellsten Fortschritte bei Sonar-Anwendungen genutzt. Vorläufige Ergebnisse aus Testversuchen belegen die vielfältigen Anwendungsmöglichkeiten des neuen Verfahrens, das kommerziellen Herstellern zur Nutzung bereitsteht.

Die Verwaltung und Risikobewertung für Lagerstätten von giftigen Abfällen ist ein wichtiges Problem, da diese Lagerstätten starke ökologische und ökonomische Auswirkungen auf das Leben im Meer und auf menschliche Tätigkeiten haben. Insbesondere sollten die ozeanographische Messausrüstung und solche Systeme weiterentwickelt werden, die zur Bewertung von giftigen Abfällen in den Bodensedimenten genutzt werden, damit die Daten zuverlässiger sind.

In diesem Rahmen waren die SITAR-Forscher bei der Entwicklung von akustischen Verfahren und Messausrüstungen zur Abbildung kleiner Unterwasserbehälter, die in lockeren Sedimenten lagern, erfolgreich. Speziell wurden Multiple Aspect Scattering- (Mehrfachaspekt-Streuung, MAS) Verfahren entwickelt, um akustische Hochfrequenzmessungen in ein multistatisches System zu integrieren, das ein innovatives Sonarsystem nutzt. Es wurde ein simuliertes Modell von europäischen Umweltbereichen mit einem mittelgroßen Becken und echtem Meeresboden verwendet, um unter kontrollierten Bedingungen die experimentelle Verifikation zu gewährleisten.

Dies ist das erste Mal, dass ein ganzer Datensatz bei solchen Frequenzen gewonnen wird, während vielfältige experimentelle Bedingungen von Kombinationen aus Zielobjekten und Meeresboden genutzt werden. Die Informationen, die diese innovative Sonartechnik liefert, fördern das physikalische Verständnis über die Schall- und Fernerkundung gegenüber dem konventionellen Sonar. Für diese hochmoderne neue Technik wurden spezialisierte Softwareverfahren entwickelt. Dazu gehören die Entfaltungssoftware zur Rekonstruktion der Lage der Zielobjekte sowie der Streuungseigenschaften.

Die direkte Anwendung auf die physikalischen Aspekte der Kartierung des Meeresbodens und auf die akustische Ozeanographie ist ein Hauptvorteil dieses neuen Verfahrens. Die SITAR-Forscher streben eine Vermittlung der gewonnenen Ergebnisse an die Benutzer und Entscheidungsträger zur weiteren Verifizierung und möglichen Zusammenarbeit an. Letztlich besteht das Ziel in der Nutzung des MAS-Verfahrens zur Unterstützung militärischer, ökologischer, geophysikalischer oder wirtschaftlicher Interessen. Zudem kann die entwickelte experimentelle Verfahrensweise als ein Modell für ähnliche Arbeiten in der Feldforschung genutzt werden.

Dr. Philippe Blondel | ctm
Weitere Informationen:
http://www.bath.ac.uk

Weitere Berichte zu: Abfall Lagerstätte Meeresboden Messausrüstung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Hochmodernes Forschungsflugzeug fliegt zurzeit über Europa
17.07.2017 | Universität Bremen

nachricht Baumgrenze wird nicht allein durch das Klima bestimmt
03.07.2017 | Senckenberg Forschungsinstitut und Naturmuseen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Navigationssystem der Hirnzellen entschlüsselt

Das menschliche Gehirn besteht aus etwa hundert Milliarden Nervenzellen. Informationen zwischen ihnen werden über ein komplexes Netzwerk aus Nervenfasern übermittelt. Verdrahtet werden die meisten dieser Verbindungen vor der Geburt nach einem genetischen Bauplan, also ohne dass äußere Einflüsse eine Rolle spielen. Mehr darüber, wie das Navigationssystem funktioniert, das die Axone beim Wachstum leitet, haben jetzt Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) herausgefunden. Das berichten sie im Fachmagazin eLife.

Die Gesamtlänge des Nervenfasernetzes im Gehirn beträgt etwa 500.000 Kilometer, mehr als die Entfernung zwischen Erde und Mond. Damit es beim Verdrahten der...

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Im Focus: Breitbandlichtquellen mit flüssigem Kern

Jenaer Forschern ist es gelungen breitbandiges Laserlicht im mittleren Infrarotbereich mit Hilfe von flüssigkeitsgefüllten optischen Fasern zu erzeugen. Mit den Fasern lieferten sie zudem experimentelle Beweise für eine neue Dynamik von Solitonen – zeitlich und spektral stabile Lichtwellen – die aufgrund der besonderen Eigenschaften des Flüssigkerns entsteht. Die Ergebnisse der Arbeiten publizierte das Jenaer Wissenschaftler-Team vom Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT), dem Fraunhofer-Insitut für Angewandte Optik und Feinmechanik, der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Helmholtz-Insituts im renommierten Fachblatt Nature Communications.

Aus einem ultraschnellen intensiven Laserpuls, den sie in die Faser einkoppeln, erzeugen die Wissenschaftler ein, für das menschliche Auge nicht sichtbares,...

Im Focus: Flexible proximity sensor creates smart surfaces

Fraunhofer IPA has developed a proximity sensor made from silicone and carbon nanotubes (CNT) which detects objects and determines their position. The materials and printing process used mean that the sensor is extremely flexible, economical and can be used for large surfaces. Industry and research partners can use and further develop this innovation straight away.

At first glance, the proximity sensor appears to be nothing special: a thin, elastic layer of silicone onto which black square surfaces are printed, but these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. Uelzener Forum: Demografischer Wandel und Digitalisierung

26.07.2017 | Veranstaltungen

Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln

26.07.2017 | Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Robuste Computer für's Auto

26.07.2017 | Seminare Workshops

Läuft wie am Schnürchen!

26.07.2017 | Seminare Workshops

Leicht ist manchmal ganz schön schwer!

26.07.2017 | Seminare Workshops