Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Auf dem Weg zu einer effektiven Verwaltung der europäischen Wälder

24.07.2006
Mit dem Ziel einer Stärkung der wissenschaftlichen Grundlage für den nachhaltigen Schutz und die Regeneration der Genressourcen von Eschen in Europa wurden im Rahmen des FRAXIGEN-Projekts mehrere Richtlinien zur Auswahl von Samenquellen für Eschen erstellt.

Die Erweiterung des Wissens über die biologischen und wirtschaftlichen Vorgänge, durch welche die genetische Architektur der drei Arten in Europa bestimmt wird, bildete das wichtigste Projektziel. Zudem war auch die Skala einer lokalen Anpassung von primärem Interesse, da sie mit den Prioritäten bei der Auswahl lokaler Samenquellen zur Bepflanzung in Zusammenhang steht. Die Forscher führten mehrere Feld- und Laborstudien durch, unter anderem auch die Untersuchung von Mustern der genetischen Variation und lokalen Adaptation bei drei einheimischen Eschenarten in sechs Ländern.

Die Beobachtungen zu Blüte, Fruchtbildung und Blattschütte zeigten, dass das Material möglichst nicht über größere Breitengrad- oder Längengrad-Entfernungen transportiert werden sollte. Durch eine schlechte Anpassung an das Klima vor Ort können solche Bewegungen in Aufspaltungen und einem schlechten Samenansatz resultieren. Weiterhin gehörten wechselseitige Umpflanzungsexperimente und der Einsatz von Molekülmarkern zur Untersuchung der genetischen Variation. Zur Bewertung der geografischen Skala der adaptiven Variation belegten die Experimente, dass die Verplanzung für Eschen ohne eine Beeinträchtigung der lokalen Adaptation auf Bereiche von mindestens 200 - 300km beschränkt werden müsste. Zudem könnten leistungsfähige Verpflanzungen innerhalb desselben Bereichs vorgenommen werden, um Ergebnisse der gleichen Qualität zu erzielen.

Mithilfe von Molekülmarkern wie Chloroplasten- und nuklearen Markern wurden die Grade einer neutralen genetischen Variation bei verschiedenen europäischen Eschenbeständen bewertet. Vererbte Chloroplasten-Marker ermöglichen die Untersuchung der Bewegung einer Art durch die Samenstreuung über lange Zeiträume, was eine weite Verbreitung der Populationsstruktur über große Entfernungen bringt. Nukleare Mikrosatellitenmarker unterstützten die Bewertung der allgemeinen genetischen Variation bei Eschenarten, der Unterschiede in den Beständen und zwischen Beständen sowie die Verteilungsmuster der Variationen über Europa. Diese Untersuchungen deuteten eine hohe Vielfalt und eine geringe Populationsdifferenzierung bei allen drei Arten an, was auf einen starken Genfluss zwischen den Populationen schließen lässt.

Es wurden mehrere nützliche Schlussfolgerungen und Empfehlungen in Form von Richtlinien zur Auswahl der Samenquellen von Eschen erstellt. Darüber hinaus kann die Gesamtübersicht über die Populationsgenetik sowie über die Muster des Genflusses und die Adaptation dieser Spezies für die gegenwärtigen Verwaltungsstrategien für Wälder hilfreich sein. Diese Strategien können durch die Berücksichtigung von Nachhaltigkeit, ökologischer Wiederherstellung, Schutz der Artenvielfalt und des Landschaftscharakters noch weiter verbessert werden.

Jason Hubert | ctm
Weitere Informationen:
http://www.forestry.gov.uk

Weitere Berichte zu: Adaptation Anpassung Samenquellen Variation

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Saugmaschinen machen Waschwässer von Binnenschiffen sauberer
20.10.2017 | Ostbayerische Technische Hochschule Regensburg

nachricht Forscher untersuchen Pflanzenkohle als Basis für umweltfreundlichen Langzeitdünger
20.10.2017 | Eberhard Karls Universität Tübingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Salmonellen als Medikament gegen Tumore

HZI-Forscher entwickeln Bakterienstamm, der in der Krebstherapie eingesetzt werden kann

Salmonellen sind gefährliche Krankheitserreger, die über verdorbene Lebensmittel in den Körper gelangen und schwere Infektionen verursachen können. Jedoch ist...

Im Focus: Salmonella as a tumour medication

HZI researchers developed a bacterial strain that can be used in cancer therapy

Salmonellae are dangerous pathogens that enter the body via contaminated food and can cause severe infections. But these bacteria are also known to target...

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Konferenz IT-Security Community Xchange (IT-SECX) am 10. November 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

Die Zukunft der Luftfracht

23.10.2017 | Veranstaltungen

Ehrung des Autors Herbert W. Franke mit dem Kurd-Laßwitz-Sonderpreis 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Verbesserte Heilungschancen durch individualisierte Therapie bei Hodgkin Lymphom

23.10.2017 | Medizin Gesundheit

Wussten Sie wie viele Teile Ihres Autos Infrarot-Wärme brauchen?

23.10.2017 | Automotive

Konferenz IT-Security Community Xchange (IT-SECX) am 10. November 2017

23.10.2017 | Veranstaltungsnachrichten