Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Auf dem Weg zu einer effektiven Verwaltung der europäischen Wälder

24.07.2006
Mit dem Ziel einer Stärkung der wissenschaftlichen Grundlage für den nachhaltigen Schutz und die Regeneration der Genressourcen von Eschen in Europa wurden im Rahmen des FRAXIGEN-Projekts mehrere Richtlinien zur Auswahl von Samenquellen für Eschen erstellt.

Die Erweiterung des Wissens über die biologischen und wirtschaftlichen Vorgänge, durch welche die genetische Architektur der drei Arten in Europa bestimmt wird, bildete das wichtigste Projektziel. Zudem war auch die Skala einer lokalen Anpassung von primärem Interesse, da sie mit den Prioritäten bei der Auswahl lokaler Samenquellen zur Bepflanzung in Zusammenhang steht. Die Forscher führten mehrere Feld- und Laborstudien durch, unter anderem auch die Untersuchung von Mustern der genetischen Variation und lokalen Adaptation bei drei einheimischen Eschenarten in sechs Ländern.

Die Beobachtungen zu Blüte, Fruchtbildung und Blattschütte zeigten, dass das Material möglichst nicht über größere Breitengrad- oder Längengrad-Entfernungen transportiert werden sollte. Durch eine schlechte Anpassung an das Klima vor Ort können solche Bewegungen in Aufspaltungen und einem schlechten Samenansatz resultieren. Weiterhin gehörten wechselseitige Umpflanzungsexperimente und der Einsatz von Molekülmarkern zur Untersuchung der genetischen Variation. Zur Bewertung der geografischen Skala der adaptiven Variation belegten die Experimente, dass die Verplanzung für Eschen ohne eine Beeinträchtigung der lokalen Adaptation auf Bereiche von mindestens 200 - 300km beschränkt werden müsste. Zudem könnten leistungsfähige Verpflanzungen innerhalb desselben Bereichs vorgenommen werden, um Ergebnisse der gleichen Qualität zu erzielen.

Mithilfe von Molekülmarkern wie Chloroplasten- und nuklearen Markern wurden die Grade einer neutralen genetischen Variation bei verschiedenen europäischen Eschenbeständen bewertet. Vererbte Chloroplasten-Marker ermöglichen die Untersuchung der Bewegung einer Art durch die Samenstreuung über lange Zeiträume, was eine weite Verbreitung der Populationsstruktur über große Entfernungen bringt. Nukleare Mikrosatellitenmarker unterstützten die Bewertung der allgemeinen genetischen Variation bei Eschenarten, der Unterschiede in den Beständen und zwischen Beständen sowie die Verteilungsmuster der Variationen über Europa. Diese Untersuchungen deuteten eine hohe Vielfalt und eine geringe Populationsdifferenzierung bei allen drei Arten an, was auf einen starken Genfluss zwischen den Populationen schließen lässt.

Es wurden mehrere nützliche Schlussfolgerungen und Empfehlungen in Form von Richtlinien zur Auswahl der Samenquellen von Eschen erstellt. Darüber hinaus kann die Gesamtübersicht über die Populationsgenetik sowie über die Muster des Genflusses und die Adaptation dieser Spezies für die gegenwärtigen Verwaltungsstrategien für Wälder hilfreich sein. Diese Strategien können durch die Berücksichtigung von Nachhaltigkeit, ökologischer Wiederherstellung, Schutz der Artenvielfalt und des Landschaftscharakters noch weiter verbessert werden.

Jason Hubert | ctm
Weitere Informationen:
http://www.forestry.gov.uk

Weitere Berichte zu: Adaptation Anpassung Samenquellen Variation

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Vogelmonitoring leicht gemacht: Erfassung der Brutvögel wird digitalisiert
22.01.2018 | Bundesamt für Naturschutz

nachricht Versauerung: Wie der Klimawandel die Süßgewässer belastet
12.01.2018 | Ruhr-Universität Bochum

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Optisches Nanoskop ermöglicht Abbildung von Quantenpunkten

Physiker haben eine lichtmikroskopische Technik entwickelt, mit der sich Atome auf der Nanoskala abbilden lassen. Das neue Verfahren ermöglicht insbesondere, Quantenpunkte in einem Halbleiter-Chip bildlich darzustellen. Dies berichten die Wissenschaftler des Departements Physik und des Swiss Nanoscience Institute der Universität Basel zusammen mit Kollegen der Universität Bochum in «Nature Photonics».

Mikroskope machen Strukturen sichtbar, die dem menschlichen Auge sonst verborgen blieben. Einzelne Moleküle und Atome, die nur Bruchteile eines Nanometers...

Im Focus: Optical Nanoscope Allows Imaging of Quantum Dots

Physicists have developed a technique based on optical microscopy that can be used to create images of atoms on the nanoscale. In particular, the new method allows the imaging of quantum dots in a semiconductor chip. Together with colleagues from the University of Bochum, scientists from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute reported the findings in the journal Nature Photonics.

Microscopes allow us to see structures that are otherwise invisible to the human eye. However, conventional optical microscopes cannot be used to image...

Im Focus: Vollmond-Dreierlei am 31. Januar 2018

Am 31. Januar 2018 fallen zum ersten Mal seit dem 30. Dezember 1982 "Supermond" (ein Vollmond in Erdnähe), "Blutmond" (eine totale Mondfinsternis) und "Blue Moon" (ein zweiter Vollmond im Kalendermonat) zusammen - Beobachter im deutschen Sprachraum verpassen allerdings die sichtbaren Phasen der Mondfinsternis.

Nach den letzten drei Vollmonden am 4. November 2017, 3. Dezember 2017 und 2. Januar 2018 ist auch der bevorstehende Vollmond am 31. Januar 2018 ein...

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

Veranstaltungen

15. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

23.01.2018 | Veranstaltungen

Gemeinsam innovativ werden

23.01.2018 | Veranstaltungen

Leichtbau zu Ende gedacht – Herausforderung Recycling

23.01.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Lebensrettende Mikrobläschen

23.01.2018 | Biowissenschaften Chemie

3D-Druck von Metallen: Neue Legierung ermöglicht Druck von sicheren Stahl-Produkten

23.01.2018 | Maschinenbau

CHP1-Mutation verursacht zerebelläre Ataxie

23.01.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics