Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bilanz 100 Tage nach dem letzten Elbe-Jahrhundert-Hochwasser

18.07.2006
Länderübergreifende Hochwasserschutzkonferenz dringend erforderlich

Im August 2002, vier Wochen nachdem am 14. Juli 2002 über 100.000 Menschen beim ersten internationalen Elbebadetag feierten und ein Bad in ihrem Fluss nahmen, machte die Elbe mit der ersten Jahrhundertflut deutlich, wie wenig nachhaltig der Hochwasserschutz und wie gering die länderübergreifende Zusammenarbeit an ihren Ufern ausgebildet ist. Auch das zweite "Jahrhunderthochwasser" im Frühjahr dieses Jahres belegte dies erneut.

Es muss nun länderübergreifend gehandelt werden. Um ein weiteres Hochwasser mit diesen Auswirkungen zu verhindern, ist eine elbeweite Konzeption für einen nachhaltigen Hochwasserschutz dringend erforderlich. Die Deutsche Umwelthilfe und das Verlagshaus Gruner + Jahr stellten anlässlich einer Journalistenreise das Deichrückverlegungsprojekt Lenzen vor und diskutierten mit Experten Lösungsmöglichkeiten für einen nachhaltigen Hochwasserschutz.

Erstmalig werden in Lenzen an der Elbe wieder 425 Hektar neue Überschwemmungsflächen entstehen und die als "Böser Ort" betitelte Engstelle zwischen den Deichen auf beiden Ufern der Elbe entschärft. "Dieses Projekt ist ein nachahmenswertes Beispiel für eine gelungene Zusammenarbeit von Bund, Ländern, Stiftungen und Verbänden für einen nachhaltigen Hochwasserschutz" so die Leiterin Public Affairs des Verlagshauses Gruner + Jahr, Dr. Maria Hoffacker.

... mehr zu:
»Elbe »Fluss »Hochwasserschutz »Lebendige

Das Projekt "Lebendige Elbe" wird seit 1997 im Rahmen einer Umweltpartnerschaft zwischen der Deutschen Umwelthilfe und dem Verlagshaus Gruner + Jahr realisiert. Ziel ist es, die Menschen und Organisationen, die sich an der Elbe und den Elbzuflüssen für eine lebendige Elbe einsetzen, untereinander zu vernetzen und Projekte, besonders in den Bereichen Naturschutz, Pädagogik, Wissenschaft, Kultur und Kommunikation zu initiieren, realisieren und zu fördern.

"Bis heute beteiligen sich mehr als 400 aktive Gruppen entlang der Elbe. Die medienwirksamen "Elbebadetage", aber auch die Hochwässer der jüngsten Vergangenheit haben die emotionalen Bindungen von Anwohner und Gästen der Elbregion deutlich erhöht. Sie wollen zukunftsorientiert an und mit ihrem Fluss leben" so Roberto Epple, Projektleiter "Lebendige Elbe".

Um die Vernetzung entlang des Flusses weiter zu fördern, bietet der erste Internetauftritt des Projektes "Lebendige Elbe" unter www.lebendige-elbe.de Informationen über das Einzugsgebiet der Elbe, über Modellprojekte des lokalen Biotop- und Artenschutzes und über Beispiele nachhaltigen Wirtschaftens. Ein webgestütztes geographisches Informationssystem (GIS) stellt über ein Kartenmodul Informationen über die Lage und Art der Schutzgebiete an der Elbe bereit.

Wie kaum an einem anderen Fluss in Deutschland sind die Voraussetzungen für einen modernen vorsorgenden Hochwasserschutz so gut wie an der Elbe. Angesichts der jüngsten, sich rasch wiederholenden Hochwasserereignisse wird es jedoch immer wichtiger, schnell Konsequenzen zu ziehen. Leider lässt die Zusammenarbeit zwischen den beteiligten Bundesländern entlang der Elbe bis heute kein einheitliches Konzept erkennen. Jürgen Resch, Bundesgeschäftsführer der Deutschen Umwelthilfe: "Möglichst bald sollte eine bundesländerübergreifende Hochwasserschutzkonferenz stattfinden, um die Zusammenarbeit entlang der Elbe konkret zu verbessern und eine zukunftsorientierte Konzeption zu entwickeln."

Dr. Maria Hoffacker | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.duh.de

Weitere Berichte zu: Elbe Fluss Hochwasserschutz Lebendige

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Hochmodernes Forschungsflugzeug fliegt zurzeit über Europa
17.07.2017 | Universität Bremen

nachricht Baumgrenze wird nicht allein durch das Klima bestimmt
03.07.2017 | Senckenberg Forschungsinstitut und Naturmuseen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Navigationssystem der Hirnzellen entschlüsselt

Das menschliche Gehirn besteht aus etwa hundert Milliarden Nervenzellen. Informationen zwischen ihnen werden über ein komplexes Netzwerk aus Nervenfasern übermittelt. Verdrahtet werden die meisten dieser Verbindungen vor der Geburt nach einem genetischen Bauplan, also ohne dass äußere Einflüsse eine Rolle spielen. Mehr darüber, wie das Navigationssystem funktioniert, das die Axone beim Wachstum leitet, haben jetzt Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) herausgefunden. Das berichten sie im Fachmagazin eLife.

Die Gesamtlänge des Nervenfasernetzes im Gehirn beträgt etwa 500.000 Kilometer, mehr als die Entfernung zwischen Erde und Mond. Damit es beim Verdrahten der...

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Im Focus: Breitbandlichtquellen mit flüssigem Kern

Jenaer Forschern ist es gelungen breitbandiges Laserlicht im mittleren Infrarotbereich mit Hilfe von flüssigkeitsgefüllten optischen Fasern zu erzeugen. Mit den Fasern lieferten sie zudem experimentelle Beweise für eine neue Dynamik von Solitonen – zeitlich und spektral stabile Lichtwellen – die aufgrund der besonderen Eigenschaften des Flüssigkerns entsteht. Die Ergebnisse der Arbeiten publizierte das Jenaer Wissenschaftler-Team vom Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT), dem Fraunhofer-Insitut für Angewandte Optik und Feinmechanik, der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Helmholtz-Insituts im renommierten Fachblatt Nature Communications.

Aus einem ultraschnellen intensiven Laserpuls, den sie in die Faser einkoppeln, erzeugen die Wissenschaftler ein, für das menschliche Auge nicht sichtbares,...

Im Focus: Flexible proximity sensor creates smart surfaces

Fraunhofer IPA has developed a proximity sensor made from silicone and carbon nanotubes (CNT) which detects objects and determines their position. The materials and printing process used mean that the sensor is extremely flexible, economical and can be used for large surfaces. Industry and research partners can use and further develop this innovation straight away.

At first glance, the proximity sensor appears to be nothing special: a thin, elastic layer of silicone onto which black square surfaces are printed, but these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. Uelzener Forum: Demografischer Wandel und Digitalisierung

26.07.2017 | Veranstaltungen

Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln

26.07.2017 | Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Robuste Computer für's Auto

26.07.2017 | Seminare Workshops

Läuft wie am Schnürchen!

26.07.2017 | Seminare Workshops

Leicht ist manchmal ganz schön schwer!

26.07.2017 | Seminare Workshops