Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Das Salz in der Suppe - Neues UFZ-Magazin stellt ganze Bandbreite der Umweltforschung vor

14.07.2006
Zur Langen Nacht der Wissenschaft wird erstmals das neue UFZ-Magazin öffentlich präsentiert. Auf 132 Seiten stellt das Heft die Bandbreite des Umweltforschungszentrum Leipzig-Halle (UFZ). Die Themen reichen dabei von Stadtschrumpfung bis hin zum Klimawandel.
Die 12. Ausgabe der Heftreihe widmet sich der vernetzten Forschung und zeigt deshalb, wie Wissenschaftler verschiedenster Disziplinen gemeinsam an der Lösung von Umweltproblemen arbeiten. Neben praktischen Lösungen stehen stets auch wissenschaftliche Ansprüche im Vordergrund. "Eine doppelte Aufgabe, deren Lösung voraussetzt, dass die bislang naturwissenschaftlich dominierte Umweltforschung mit den Human-, Sozial- und Rechtswissenschaften mehr und mehr vernetzt wird", so Prof. Georg Teutsch, wissenschaftlicher Geschäftsführer des UFZ. "Umweltforschung muss den Blickwinkel der Betrachtung ändern. Sie darf sich nicht an den klassischen naturwissenschaftlichen Fächern wie Biologie, Chemie, Geografie oder Geologie orientieren, sondern muss sich von den Umweltproblemen leiten lassen und lernen, mit Komplexität, Unsicherheit und Handlungsbezug umzugehen."

Beispiel Jordangraben

Hohes Bevölkerungswachstum und expandierende Landwirtschaft sorgen dafür, dass schon heute mehr als eine Milliarde Menschen keinen Zugang zu sauberen Trinkwasser mehr haben. Tendenz steigend. Besonders die niederschlagsarmen Regionen der Erde, wie der Nahe Osten, sind davon betroffen. Seit dem Sechstagekrieg 1967 wird der territoriale Streit zwischen Israel und Palästina zunehmend auch einer um das knappe Wasser. Denn eine der bedeutendsten Ressourcen der Region sind die unter der Westbank liegenden Grundwasservorkommen sowie der See Genezareth im Norden Israels. Durch den gestiegenen Bedarf werden diese Ressourcen außerdem so übernutzt, dass sich die Wasserqualität zunehmend verschlechtert. Forscher des UFZ versuchen deshalb, zusammen mit Kollegen von anderen Helmholtz-Zentren und den lokalen Universitäten ein Management für diese Wasserressourcen aufzubauen. Das bedeutet nicht nur eine gerechte Verteilung sonder auch ein Entschärfen der Situation. Dazu gehört die Wiederverwertung von Abwässern für die Landwirtschaft oder der Anbau von Pflanzen, die weniger Wasser verbrauchen. Neben den vielen Natur- und Ingenieurwissenschaftler sitzen inzwischen auch die Soziologen und Ökonomen des UFZ mit im Boot, denn es ist wichtig, auf die komplizierte politische Situation, verschiedene Religionen sowie Traditionen Rücksicht zu nehmen und dadurch Vertrauen zu schaffen.

Neue Methoden für uralte Probleme

Aber auch die klassischen Disziplinen leisten einen wichtigen Beitrag. Knapp die Hälfte des Trinkwassers für Israel und Palästina werden aus dem See Genezareth gepumpt. Das sind mehr als 400 Millionen Kubikmeter pro Jahr. Doch der einzige Süßwassersee droht zu versalzen. Woher das Salz kam, war lange unbekannt. Jetzt ist es Wissenschaftlern des UFZ gelungen, die Salzquellen zu lokalisieren und zu quantifizieren. Mit Hilfe der Seltenen Erden konnten die Forscher einen Mindesteintrag von 20.000 Tonnen nachweisen. Seltene Erden sind chemische Elemente der dritten Nebengruppe wie Cer oder Neodym. Sie kommen im Wasser in Konzentrationen von Billionstel Gramm pro Liter vor. Aufgrund dieser extrem geringen Konzentration zeigen sie kleinste Veränderungen und Prozesse wesentlich deutlicher als Hauptelemente wie beispielsweise Kalzium oder Natrium. Neben dieser neuen Methode kamen auch bewährte Isotopenverfahren zum Einsatz. Stabile Isotope führten die Forscher zur Ursache des aus dem tiefen Untergrund aufsteigenden Salzwassers. Es handelt sich um die Überreste eines eingedunsteten urzeitlichen Meeres. Eine wichtige Erkenntnis, denn gezieltes Pumpen kann nun helfen, den Zutritt des Salzwassers in den See Genezareth zu verringern.

Die wissenschaftlichen Untersuchungen im Jordangraben sind ein Beispiel von 24 für das Zusammenarbeiten von Umweltforschern verschiedenster Disziplinen, die im neuen UFZ-Magazin vorgestellt werden. Das Heft ist auf dem Internetseiten des UFZ zu finden oder kann als gedrucktes Exemplar gegen Portoersatz kostenfrei bestellt werden.

Weitere fachliche Informationen über
Dr. Stefan Geyer (UFZ-Department Hydrogeologie)
Tel. 0345-558-5217
Dr. Stephan Weise (UFZ-Department Isotopenhydrologie)
Tel. 0345-556-5435
oder
Doris Böhme/ Tilo Arnhold
UFZ-Pressestelle
Telefon: 0341-235-2278
Email: presse@ufz.de

Das Umweltforschungszentrums Leipzig-Halle (UFZ) erforscht die komplexen Wechselwirkungen zwischen Mensch und Umwelt in genutzten und gestörten Landschaften. Die Wissenschaftler entwickeln Konzepte und Verfahren, die helfen sollen, die natürlichen Lebensgrundlagen für nachfolgende Generationen zu sichern. Das UFZ ist Mitglied der Helmholtz-Gemeinschaft, die mit ihren 15 Forschungszentren und einem Jahresbudget von rund 2.2 Milliarden Euro die größte Wissenschaftsorganisation Deutschlands ist. Die insgesamt 24.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Helmholtz-Gemeinschaft forschen in den Bereichen Struktur der Materie, Erde und Umwelt, Verkehr und Weltraum, Gesundheit, Energie sowie Schlüsseltechnologien

Doris Böhme | idw
Weitere Informationen:
http://www.ufz.de/index.php?de=10086

Weitere Berichte zu: Disziplin Salz UFZ UFZ-Magazin Umweltforschung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Von der Weser bis zur Nordsee: PLAWES erforscht Mikroplastik-Kontaminationen in Ökosystemen
20.09.2017 | Universität Bayreuth

nachricht Der Monsun und die Treibhausgase
18.09.2017 | Forschungszentrum Jülich

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zum Biomining ab Sonntag in Freiberg

22.09.2017 | Veranstaltungen

Die Erde und ihre Bestandteile im Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

DFG bewilligt drei neue Forschergruppen und eine neue Klinische Forschergruppe

22.09.2017 | Förderungen Preise

Lebendiges Gewebe aus dem Drucker

22.09.2017 | Biowissenschaften Chemie