Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Das Salz in der Suppe - Neues UFZ-Magazin stellt ganze Bandbreite der Umweltforschung vor

14.07.2006
Zur Langen Nacht der Wissenschaft wird erstmals das neue UFZ-Magazin öffentlich präsentiert. Auf 132 Seiten stellt das Heft die Bandbreite des Umweltforschungszentrum Leipzig-Halle (UFZ). Die Themen reichen dabei von Stadtschrumpfung bis hin zum Klimawandel.
Die 12. Ausgabe der Heftreihe widmet sich der vernetzten Forschung und zeigt deshalb, wie Wissenschaftler verschiedenster Disziplinen gemeinsam an der Lösung von Umweltproblemen arbeiten. Neben praktischen Lösungen stehen stets auch wissenschaftliche Ansprüche im Vordergrund. "Eine doppelte Aufgabe, deren Lösung voraussetzt, dass die bislang naturwissenschaftlich dominierte Umweltforschung mit den Human-, Sozial- und Rechtswissenschaften mehr und mehr vernetzt wird", so Prof. Georg Teutsch, wissenschaftlicher Geschäftsführer des UFZ. "Umweltforschung muss den Blickwinkel der Betrachtung ändern. Sie darf sich nicht an den klassischen naturwissenschaftlichen Fächern wie Biologie, Chemie, Geografie oder Geologie orientieren, sondern muss sich von den Umweltproblemen leiten lassen und lernen, mit Komplexität, Unsicherheit und Handlungsbezug umzugehen."

Beispiel Jordangraben

Hohes Bevölkerungswachstum und expandierende Landwirtschaft sorgen dafür, dass schon heute mehr als eine Milliarde Menschen keinen Zugang zu sauberen Trinkwasser mehr haben. Tendenz steigend. Besonders die niederschlagsarmen Regionen der Erde, wie der Nahe Osten, sind davon betroffen. Seit dem Sechstagekrieg 1967 wird der territoriale Streit zwischen Israel und Palästina zunehmend auch einer um das knappe Wasser. Denn eine der bedeutendsten Ressourcen der Region sind die unter der Westbank liegenden Grundwasservorkommen sowie der See Genezareth im Norden Israels. Durch den gestiegenen Bedarf werden diese Ressourcen außerdem so übernutzt, dass sich die Wasserqualität zunehmend verschlechtert. Forscher des UFZ versuchen deshalb, zusammen mit Kollegen von anderen Helmholtz-Zentren und den lokalen Universitäten ein Management für diese Wasserressourcen aufzubauen. Das bedeutet nicht nur eine gerechte Verteilung sonder auch ein Entschärfen der Situation. Dazu gehört die Wiederverwertung von Abwässern für die Landwirtschaft oder der Anbau von Pflanzen, die weniger Wasser verbrauchen. Neben den vielen Natur- und Ingenieurwissenschaftler sitzen inzwischen auch die Soziologen und Ökonomen des UFZ mit im Boot, denn es ist wichtig, auf die komplizierte politische Situation, verschiedene Religionen sowie Traditionen Rücksicht zu nehmen und dadurch Vertrauen zu schaffen.

Neue Methoden für uralte Probleme

Aber auch die klassischen Disziplinen leisten einen wichtigen Beitrag. Knapp die Hälfte des Trinkwassers für Israel und Palästina werden aus dem See Genezareth gepumpt. Das sind mehr als 400 Millionen Kubikmeter pro Jahr. Doch der einzige Süßwassersee droht zu versalzen. Woher das Salz kam, war lange unbekannt. Jetzt ist es Wissenschaftlern des UFZ gelungen, die Salzquellen zu lokalisieren und zu quantifizieren. Mit Hilfe der Seltenen Erden konnten die Forscher einen Mindesteintrag von 20.000 Tonnen nachweisen. Seltene Erden sind chemische Elemente der dritten Nebengruppe wie Cer oder Neodym. Sie kommen im Wasser in Konzentrationen von Billionstel Gramm pro Liter vor. Aufgrund dieser extrem geringen Konzentration zeigen sie kleinste Veränderungen und Prozesse wesentlich deutlicher als Hauptelemente wie beispielsweise Kalzium oder Natrium. Neben dieser neuen Methode kamen auch bewährte Isotopenverfahren zum Einsatz. Stabile Isotope führten die Forscher zur Ursache des aus dem tiefen Untergrund aufsteigenden Salzwassers. Es handelt sich um die Überreste eines eingedunsteten urzeitlichen Meeres. Eine wichtige Erkenntnis, denn gezieltes Pumpen kann nun helfen, den Zutritt des Salzwassers in den See Genezareth zu verringern.

Die wissenschaftlichen Untersuchungen im Jordangraben sind ein Beispiel von 24 für das Zusammenarbeiten von Umweltforschern verschiedenster Disziplinen, die im neuen UFZ-Magazin vorgestellt werden. Das Heft ist auf dem Internetseiten des UFZ zu finden oder kann als gedrucktes Exemplar gegen Portoersatz kostenfrei bestellt werden.

Weitere fachliche Informationen über
Dr. Stefan Geyer (UFZ-Department Hydrogeologie)
Tel. 0345-558-5217
Dr. Stephan Weise (UFZ-Department Isotopenhydrologie)
Tel. 0345-556-5435
oder
Doris Böhme/ Tilo Arnhold
UFZ-Pressestelle
Telefon: 0341-235-2278
Email: presse@ufz.de

Das Umweltforschungszentrums Leipzig-Halle (UFZ) erforscht die komplexen Wechselwirkungen zwischen Mensch und Umwelt in genutzten und gestörten Landschaften. Die Wissenschaftler entwickeln Konzepte und Verfahren, die helfen sollen, die natürlichen Lebensgrundlagen für nachfolgende Generationen zu sichern. Das UFZ ist Mitglied der Helmholtz-Gemeinschaft, die mit ihren 15 Forschungszentren und einem Jahresbudget von rund 2.2 Milliarden Euro die größte Wissenschaftsorganisation Deutschlands ist. Die insgesamt 24.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Helmholtz-Gemeinschaft forschen in den Bereichen Struktur der Materie, Erde und Umwelt, Verkehr und Weltraum, Gesundheit, Energie sowie Schlüsseltechnologien

Doris Böhme | idw
Weitere Informationen:
http://www.ufz.de/index.php?de=10086

Weitere Berichte zu: Disziplin Salz UFZ UFZ-Magazin Umweltforschung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Energieträger: Biogene Reststoffe effizienter nutzen
29.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

nachricht Sauerstoffkrisen in der Adria sind nicht nur vom Menschen verursacht
28.03.2017 | Universität Wien

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Organisch-anorganische Heterostrukturen mit programmierbaren elektronischen Eigenschaften

29.03.2017 | Energie und Elektrotechnik

Klein bestimmt über groß?

29.03.2017 | Physik Astronomie

OLED-Produktionsanlage aus einer Hand

29.03.2017 | Messenachrichten