Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Umweltverschmutzung durch zukünftigen Schiffsverkehr durch die arktischen Passagen erwartet

14.07.2006
Ein internationales Forscherteam aus Frankreich, Deutschland und den USA hat mittels Modellrechnungen herausgefunden, dass die Luftqualität im Gebiet der Arktis sich verschlechtern wird. Aufgrund der zu erwartenden globalen Erwärmung wird ein erheblicher Rückgang des arktischen Meereises bis zum Ende des 21. Jahrhunderts angenommen. Eine Folge davon wäre eine schiffbare Nordost- und Nordwestpassage. Eine Zunahme des Schiffsverkehrs in dieser Region würde neue Umweltprobleme, einschließlich abnehmender Luftqualität bedeuten.

Die Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Meteorologie in Hamburg sowie vom Service d'Aeronomie/IPSL in Paris, Frankreich und vom National Center for Atmospheric Research in Boulder, Colorado, USA zeigen mit Modellrechnungen, dass als Konsequenz der Schiffsbewegungen in den nördlichen Passagen in den Sommermonaten die bodennahen Ozonkonzentrationen um den Faktor 2-3 erhöht sein können. Durch die Freisetzung bedeutender Mengen Kohlenmonoxide und Stickoxide und anderer chemischer Substanzen durch die Schiffsmotoren kann sich die Konzentration atmosphärischer Photooxidantien und weiterer Sekundärprodukte stark erhöhen. Die vorhergesagten Ozonkonzentrationen von 40-60 ppbv sind derzeitigen Werten in Industrieregionen der Nordhalbkugel vergleichbar.

Für die Modellierung wurde ein europäisches Klimamodell (ECHAM5/MPI-OM) und ein amerikanisches Chemietransportmodell (MOZART-4) benutzt.

Originalveröffentlichung:

Granier et al (2006): Ozone pollution from future ship traffic in the Arctic northern Passages, Geophy. Res. Lett., L13807, doi:10.1029/2006GL026180

Autoren :

Claire Granier (1,3,6), Ulrike Niemeier (2), Johann H. Jungclaus (2),
Louisa Emmons (4), Peter Hess (4), Jean-François Lamarque (4),
Stacy Walters (4) und Guy P. Brasseur (2,5)
1. Service d'Aéronomie/IPSL, Paris, France
2. Max-Planck-Institut für Meteorologie, Hamburg, Deutschland
3. CIRES und NOAA ESRL Chemistry Sciences Division, Boulder, USA
4. National Center for Atmospheric Research, Boulder, USA
5. jetzt National Center for Atmospheric Research, Boulder, USA
6. früher am Max-Planck-Institut für Meteorologie, Hamburg, Germany
Kontakt:
Dr. Ulrike Niemeier
Max-Planck-Institut für Meteorologie
Tel: 040 41173 130
e-mail: ulrike.niemeier@zmaw.de
Dr. Johann Jungclaus
Max-Planck-Institut für Meteorologie
Tel.: 040 41173 109
e-mail: johann.jungclaus@zmaw.de

Dr. Annette Kirk | idw
Weitere Informationen:
http://www.dkrz.de

Weitere Berichte zu: Ozonkonzentrationen Schiffsverkehr

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Erste "Rote Liste" gefährdeter Lebensräume in Europa
16.01.2017 | Universität Wien

nachricht Kann das "Greening" grüner werden?
11.01.2017 | Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung - UFZ

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

ALMA beginnt Beobachtung der Sonne

18.01.2017 | Physik Astronomie

Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

18.01.2017 | Architektur Bauwesen

Neues Forschungsspecial zu Meeren, Ozeanen und Gewässern

18.01.2017 | Geowissenschaften