Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Lebender Dinosaurier: Botanischer Garten der RUB freut sich über eine Wollemia nobilis

10.07.2006
Lebender Dinosaurier muss hinter Gitter
Botanischer Garten der RUB freut sich über eine Wollemia nobilis
Spende der Firma Kientzler wird übergeben

Eine Pflanze, die als seit zwei Millionen Jahren ausgestorben galt, findet ihre neue Heimat im Botanischen Garten der Ruhr-Universität: Am 12. Juli (15 Uhr, vor dem Tropenhaus) wird das lebende Fossil namens Wollemia nobilis, eine Spende der Firma Kientzler, in den Garten einziehen. Geschützt durch Gitter wird die kostbare Pflanze die außergewöhnlich umfangreiche Koniferensammlung des Gartens erweitern und kann von den Besuchern zu den gängigen Öffnungszeiten bestaunt werden. Zur Übergabe der Wollemia sind die Medien herzlich eingeladen.

Mitglied einer sehr alten Familie

Bochum ist aufgrund seiner Bergbaugeschichte zwar mit Fossilien aus der Steinkohle vertraut, aber sein neuester Bewohner ist wohl dennoch einzigartig für die Stadt: Die Wollemi Pine (wissenschaftlich Wollemia nobilis) wurde am 10. September 1994 von dem Ranger David Noble in der Wollemi-Schlucht in den Greater Blue Mountains 200 km westlich von Sydney gefunden. Erst nach einer weiteren aufwändigen Expedition in das unwegsame Gelände konnten australische Wissenschaftler den Fund der sehr alten Familie der Araucariaceae zuordnen. Diese Nadelgehölzgruppe ist am ehesten durch die in deutschen Vorgärten verbreitete Chilenische Schmucktanne mit dem typisch fremdartig-symmetrischen Aussehen bekannt.

... mehr zu:
»Dinosaurier »RUB »Wollemia

Ein lebender Dinosaurier

Zuerst nahm man an, es sei eine neue Art entdeckt worden. Es stellte sich aber heraus, dass es sich um einen bis zu 40 Meter hohen Baum handelte, von dem bisher nur 90 Millionen Jahre alte Fossilien bekannt waren. Man nimmt sogar an, dass die Art oder ihre direkten Vorfahren schon vor 200 Millionen Jahren, also zu Zeiten der Dinosaurier, die Erde bevölkerten. Die Entdeckung - auch noch in der Umgebung einer Großstadt - wäre dem Auffinden eines lebenden Dinosauriers gleichzusetzen.

"Schau dich um"

Der wissenschaftliche Name leitet sich aus der Sprache der Aborigines von dem Wort "Wollumii" ab, was soviel bedeutet wie "Schau dich um, beobachte deinen Schritt". Auf weiteren Expeditionen wurden nur ca. 100 weitere Pflanzen dieser Art entdeckt, deren genauer Standort zum Schutz vor Diebstahl und Krankheitserregern geheim gehalten wird. Zur Erhaltung der Pflanzen wurde eine Initiative gestartet, sie intensiv zu vermehren, sowohl durch Samen und Stecklinge als auch durch In-vitro-Vermehrung unter Laborbedingungen. 292 dieser Pflanzen wurden jüngst bei Sotheby?s versteigert und der Erlös von 1,5 Millionen Dollar kam dem Schutzprogramm zugute. Die Firma Kientzler GmbH & Co. KG aus Gensingen ist an dieser Initiative beteiligt und erklärte sich dankenswerter Weise bereit, dem Botanischen Garten der Ruhr-Universität Bochum eine dieser Seltenheiten für Forschungszwecke zur Verfügung zu stellen.

Weitere Informationen

Prof. Dr. Thomas Stützel, Direktor des Botanischen Gartens der RUB, NDEF 05/770, Tel. 0234/32-24491, E-Mail: Thomas.Stuetzel@ruhr-uni-bochum.de

Dr. Josef König | idw
Weitere Informationen:
http://www.ruhr-uni-bochum.de/

Weitere Berichte zu: Dinosaurier RUB Wollemia

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Energieträger: Biogene Reststoffe effizienter nutzen
29.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

nachricht Sauerstoffkrisen in der Adria sind nicht nur vom Menschen verursacht
28.03.2017 | Universität Wien

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Entzündung weckt Schläfer

29.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Mittelstand 4.0-Kompetenz­zentrum Stuttgart gestartet

29.03.2017 | Wirtschaft Finanzen

Energieträger: Biogene Reststoffe effizienter nutzen

29.03.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz