Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Der letzte Schrei? Start des ersten umfassenden Schutzprogramms zur Rettung der letzten Schreiadler Deutschlands

10.07.2006
Der Schreiadler ist unser kleinster heimischer Adler und jagt als einzige Adlerart seine Beute zu Fuß. Er zählt zu den meist bedrohten Vogelarten der EU, hier belegt er Platz 8, und in der Roten Liste der Brutvögel Deutschlands wird er als "stark gefährdet" geführt. Hierzulande leben heute noch 109 Brutpaare, dabei besiedelte der Schreiadler einst das gesamte norddeutsche Tiefland.
Die drastische Gefährdungssituation in Deutschland ist in erster Linie auf den schlechten Zustand der Brutgebiete, bedingt durch intensive Forst- und Landwirtschaft, zurückzuführen. Eine weitere Bedrohung geht jetzt erneut vom Mensch aus: die unkontrollierte Bejagung auf den Zugrouten. Erschwerend kommt hinzu, dass das beim Schreiadler genetisch bedingte Phänomen des "Kainismus" die heute dezimierte Population maßgeblich schwächt: Hierbei tötet der erstgeborene Nestling den zweitgeborenen. Das fünfjährige Schutzprogramm der Deutschen Wildtier Stiftung umfasst deshalb einen langfristigen Ansatz zur Verbesserung der Bruthabitate, eine Sofortmaßnahme zur Stabilisierung der verbliebenen hiesigen Population sowie die Sicherung auf den Zugwegen. Die Umsetzung erfolgt in Kooperation mit führenden Schreiadler-Experten.

E. Hoyer

Lebensraum fehlt

Der Schreiadler hat besonders hohe Ansprüche an seinen Lebensraum und reagiert sehr empfindlich auf menschliche Störungen. Für die erfolgreiche Brut und Aufzucht seiner Jungen benötigt er große, ungestörte und unzerschnittene Wälder. Als Jagdrevier bevorzugt er extensiv genutzte Feuchtwiesen, die an das Bruthabitat anschließen. Diese Bedingungen sind heute jedoch durch Entwässerungen und intensive Forst- und Landwirtschaft kaum noch gegeben. Hierzulande hat der "Pommernadler" einen katastrophalen Lebensraumverlust von rund 90 % zu beklagen. Seine Brutgebiete beschränken sich auf Brandenburg und Mecklenburg-Vorpommern, aber auch hier war in den letzten Jahren die Jungenaufzucht häufig zum Scheitern verurteilt. Da die Altvögel auf der Suche nach Nahrung immer weitere Strecken zurücklegen müssen, wird der schutzlose Nachwuchs zu leichter Beute für Marder und andere Fressfeinde.

Bereits seit dem Jahr 2003 setzt sich die Deutsche Wildtier Stiftung im Rahmen der "Renaturierung des Unteren Recknitztals" erfolgreich für den Schreiadler ein. Nun sollen ebenfalls in Mecklenburg-Vorpommern zusammen mit Projektpartnern im Naturpark Feldberger Seenlandschaft Feuchtwiesen wieder in natürlichen Zustand versetzt bzw. die Wasserstände angehoben, entsprechende Flächen gepachtet oder im Einzelfall gekauft werden.

Kain und Abel

Schreiadler legen in der Regel zwei Eier. Im Abstand von einigen Tagen schlüpfen zwei Jungvögel und zumeist tötet der erstgeborene "Kain" den jüngeren "Abel". Da das Phänomen des "Kainismus" genetisch bedingt stets auftritt, sind die Deutsche Wildtier Stiftung und ihre Partner im Rahmen einer allerletzten Sofortmaßnahme gefordert, das Überleben möglichst vieler Zweitgeborenen zu sichern. "Abel" soll dazu direkt nach dem Schlüpfen dem Horst entnommen und in der Naturschutzstation Woblitz (Brandenburg) aufgezogen werden. Nach Erlöschen des "Aggressionstriebs" von "Kain" wird der Zweitgeborene wieder in die Obhut der Altvögel gegeben. Wissenschaftler gehen davon aus, dass bereits drei bis vier zusätzliche Jungtiere pro Jahr die Population in Brandenburg stabilisieren würden.

Abschuss auf den Zugwegen

Mit etwa 10.000 km ins südliche Afrika legt der Schreiadler auf seinem Zug die weiteste Strecke aller heimischen Greifvögel zurück. Intensiver illegaler Abschuss, wie in Syrien und dem Libanon, ist dabei eine der größten Gefahren. Die Deutsche Wildtier Stiftung drängt darauf, den internationalen Schutz entlang der Zugrouten zu verbessern und den Schreiadler in den Anhang I der Bonner Konventionen, dem Übereinkommen zur Erhaltung der wandernden wildlebenden Tierarten, aufzunehmen. Erst dieser Schritt würde das rechtliche Fundament liefern, um die Wilderei für alle Länder entlang der Zugroute zu untersagen.

Jeder Cent zählt

Derzeit wird das Schutzprogramm aus Mitteln der Deutschen Wildtier Stiftung aber auch über private Spenden und Patenschaften finanziert. Um zusätzliche Schritte zum Schutz der letzten Schreiadler realisieren zu können, ist die Stiftung auf finanzielle Hilfe von Sponsoren und weiteren Spendern angewiesen. Neben der Veröffentlichung eines Praxisratgebers für den nachhaltigen Schutz der Habitate, plant die Stiftung ausgewählte Jungtiere mit Sendern zu versehen, um sie mit GPS-Technologie zu überwachen. Anhand der so generierten Daten sollen weitere Erkenntnisse für den Schutz der Tiere gewonnen werden.

Die gemeinnützige Deutsche Wildtier Stiftung mit Sitz in Hamburg wurde 1992 von Haymo G. Rethwisch gegründet. Ihr Ziel ist es, einheimische Wildtiere in ihren natürlichen Lebensräumen zu fördern und erlebbar zu machen. Schirmherr der Deutschen Wildtier Stiftung, die zu den bedeutendsten Stiftungen für Natur und Wildtierschutz in Europa zählt, ist Bundespräsident a.D. Prof. Dr. Roman Herzog.

Pressekontakt
Deutsche Wildtier Stiftung: Sven Holst, Geschäftsführer, Billbrookdeich 210, 22113 Hamburg , Telefon: 040 / 73 33 93 31, Fax: 040 / 7 33 02 78, S.Holst@DeWiSt.de, http://www.DeutscheWildtierStiftung.de

Sven Holst | idw
Weitere Informationen:
http://www.DeutscheWildtierStiftung.de

Weitere Berichte zu: Population Schreiadler Schutzprogramm Sofortmaßnahme Zugwegen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Versauerung: Wie der Klimawandel die Süßgewässer belastet
12.01.2018 | Ruhr-Universität Bochum

nachricht Tote Bäume haben zahlreiche und treue Begleiter
10.01.2018 | Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung - UFZ

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit dem Betriebsrat von RWG Sozialplan - Zukunftsorientierter Dialog führt zur Einigkeit

19.01.2018 | Unternehmensmeldung

Open Science auf offener See

19.01.2018 | Geowissenschaften

Original bleibt Original - Neues Produktschutzverfahren für KFZ-Kennzeichenschilder

19.01.2018 | Informationstechnologie