Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hose, Hemd & Co. bei EcoTopTen: umweltfreundlich, schadstoffgeprüft und fair produziert

06.07.2006
Neue Marktübersicht zum Textilsortiment aus Biobaumwolle

Rund die Hälfte aller Kleidung wird heute aus Baumwolle produziert, der beliebtesten Naturfaser der Welt. Baumwolle ist - konventionell angebaut - allerdings eine der am stärksten mit Pestiziden behandelten Pflanzen, mit schweren Folgen für Mensch und Umwelt. Auch die insgesamt immer stärkere Verlagerung der Textilproduktion in so genannte Billig-Lohnländer ist problematisch, denn in vielen Fällen sind dort ökologische und vor allem soziale Mindeststandards wie Mindestlöhne oder Verzicht auf Kinderarbeit nicht garantiert. Gibt es Alternativen? "Ja", sagt Dr. Dirk Bunke vom Öko-Institut e.V. "fair produzierte und schadstoffgeprüfte Kleidung aus Biobaumwolle." Welche Unternehmen solche Textilien nicht nur in Einzelstücken, sondern in ganzen Sortimenten anbieten, erfahren Verbraucher ab sofort aus der neuen EcoTopTen-Marktübersicht zum Textilsortiment aus Biobaumwolle unter http://www.ecotopten.de/prod_kleidung_prod.php.

Beim kontrolliert biologischen Anbau von Baumwolle wird vollständig auf den Einsatz von chemisch-synthetischen Pflanzenschutzmitteln verzichtet. Schadstoffgeprüfte Textilien enthalten keine problematischen Stoffe in der Kleidung und bei fair produzierter Kleidung ist die Einhaltung sozialer Mindeststandards für die Arbeiterinnen und Arbeiter garantiert. Die EcoTopTen-Marktübersicht nennt insgesamt 14 Unternehmen, die Kleidung aus schadstoffgeprüfter Biobaumwolle anbieten, die zum Großteil auch fair produziert ist. In ausführlichen Unternehmensprofilen erfahren Verbraucher zudem Näheres über die Anbieter, ihrem Sortiment, den Produktionsbedingungen und den Gütezeichen, mit denen die Kleidung gekennzeichnet ist.

Auf den ersten Blick erscheint dies als umfangreiche Auswahl. Doch der Eindruck täuscht. Denn der Anteil an Kleidung aus Biobaumwolle am textilen Gesamtangebot liegt weit unter einem Prozent. Dafür gibt es viele Gründe. Ein großes Hemmnis ist der Vertriebsweg, ermittelte das Institut für sozial-ökologische Forschung ISOE im Rahmen der Konsumforschung für EcoTopTen: Kleidung aus Biobaumwolle wird überwiegend über den Versandhandel oder das Internet angeboten. Dabei gelten gerade diese bei Verbrauchern als wenig attraktiv, weil die Kleidungsstücke weder angefasst noch direkt anprobiert werden können.

Eine weitere Schwierigkeit, die Verbraucher verunsichert: Für ökologisch oder fair produzierte Kleidung gibt es, anders als bei Lebensmitteln, bisher kein einheitliches Gütesiegel, sondern zahlreiche Textillabel, die in unterschiedlichem Umfang auf den Schadstoffgehalt, die Verwendung von Biobaumwolle oder die Einhaltung sozialer Kriterien eingehen und von denen viele den Verbrauchern noch nicht einmal bekannt sind. Das am weitesten verbreitete Textillabel, der Öko-Tex Standard 100, garantiert zum Beispiel, dass das fertige Kleidungsstück schadstoffgeprüft ist. Was vielen Verbrauchern nicht bewusst ist: Es sagt nichts darüber aus, wie - wenig - ökologisch oder fair es produziert wurde.

Der Hauptgrund des geringen Interesses an ökologischer Kleidung liegt aber woanders: "Beim Kauf spielen meist völlig andere Kriterien die entscheidende Rolle: Stil, Passform, Marke, Preis, Modernität", stellt Dirk Bunke fest. "Umweltfreundlich und fair hergestellte Kleidung kämpft dagegen immer noch mit dem Vorurteil von langweiligen Ökoklamotten." Dabei erobert Biobaumwolle mittlerweile sogar die Pariser Laufstege. Und es gibt gute Gründe, beim Kleiderkauf auf umweltfreundlich und fair hergestellte Textilien zu setzen. "Sie gönnen sich damit nicht nur schöne Stücke ohne Schadstoffe, die angenehm zu tragen und für Ihre Haut gesundheitlich unbedenklich sind", argumentiert Dirk Bunke. "Sie können auch einen entscheidenden Impuls dafür geben, dass die Unternehmen in der textilen Kette ihre Verantwortung wahrnehmen und zu umweltfreundlichen und sozial fairen Bedingungen produzieren."

Die vollständige Marktübersicht, Hinweise auf weitere Anbieter, Tipps und zusätzliche Informationen rund um das Thema Textilien lesen Sie im Internet unter http://www.ecotopten.de/produktfeld_kleidung.php, weitere interessante Downloads finden Sie unter http://www.ecotopten.de/download.php. EcoTopTen ist eine groß angelegte Initiative für nachhaltigen Konsum und Produktinnovationen im Massenmarkt, die das Öko-Institut initiiert hat. In regelmäßigen Abständen empfehlen die WissenschaftlerInnen eine Auswahl an hochwertigen so genannten EcoTopTen-Produkten, die ein angemessenes Preis-Leistungsverhältnis haben und aus Umweltsicht allesamt Spitzenprodukte sind. Typische Produkte, die die EcoTopTen-Kriterien nicht erfüllen, werden zum Vergleich vorgestellt. Damit können EcoTopTen-Marktübersichten die Kaufentscheidung für rundum gute Produkte erleichtern. Sie finden sie im Internet auf http://www.ecotopten.de unter der Rubrik "Produktempfehlungen". Die nächste Marktübersicht folgt zu Fahrrädern, die sicher und wartungsarm sind.

Das EcoTopTen-Forschungsprojekt wird vom Bundesministerium für Bildung und Forschung gefördert, die EcoTopTen-Kampagne vom Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz und der Stiftung Zukunftserbe. Medienpartner ist das Monatsmagazin "natur&kosmos", das kontinuierlich über EcoTopTen und die neuesten Marktübersichten berichtet. Das aktuelle Juliheft berichtet unter dem Titel "Röhre, Plasma, LCD?" über Fernsehgeräte, die EcoTopTen empfiehlt. Wollen Sie regelmäßig über EcoTopTen informiert werden? Abonnieren Sie den EcoTopTen-Newsletter und senden Sie eine E-Mail an anmeldung@ecotopten.de.

Ansprechpartnerinnen:

Kathrin Graulich
Projektleiterin EcoTopTen im Forschungsbereich Produkte & Stoffströme, Öko-Institut e.V., Geschäftsstelle Freiburg, Telefon 0761/45 295-51, E-Mail: k.graulich@oeko.de

PD Dr. Dirk Bunke, wissenschaftlicher Mitarbeiter im Forschungsbereich Produkte & Stoffströme, Öko-Institut e.V., Telefon 0761/45 295-46, E-Mail: d.bunke@oeko.de

Christiane Rathmann | idw
Weitere Informationen:
http://www.ecotopten.de/produktfeld_kleidung.php
http://www.ecotopten.de/download.php
http://www.ecotopten.de

Weitere Berichte zu: Biobaumwolle Marktübersicht Textil

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Erste "Rote Liste" gefährdeter Lebensräume in Europa
16.01.2017 | Universität Wien

nachricht Kann das "Greening" grüner werden?
11.01.2017 | Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung - UFZ

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Im Focus: Studying fundamental particles in materials

Laser-driving of semimetals allows creating novel quasiparticle states within condensed matter systems and switching between different states on ultrafast time scales

Studying properties of fundamental particles in condensed matter systems is a promising approach to quantum field theory. Quasiparticles offer the opportunity...

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Intelligente Haustechnik hört auf „LISTEN“

17.01.2017 | Architektur Bauwesen

Satellitengestützte Lasermesstechnik gegen den Klimawandel

17.01.2017 | Maschinenbau