Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zwölf Boxen für den Wasserstopp - Leipziger fördern alternative Reinigung

05.07.2006
Bildungs- und Demonstrationszentrum für dezentrale Abwasserbehandlung wird eröffnet - DBU unterstützte

Mehr als 2,4 Milliarden Menschen haben nach Aussage des Bundesumweltministeriums keine sanitäre Grundversorgung. Ein Grund, warum die Bedeutung eines nachhaltigen Wassermanagements national wie international in den Blickpunkt rückt: Eine Kanalisation ist gerade in ländlichen Gegenden teuer, eine zentrale Kläranlage zudem energieaufwändig. Alternativen zur bewährten Methode zeigt jetzt das Bildungs- und Demonstrationszentrum für dezentrale Abwasserbehandlung (BDZ) in Leipzig. Mit finanzieller Unterstützung der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU) von rund 500.000 Euro hat der Verein in zwölf Demonstrationsboxen funktionstüchtige Kleinkläranlagen verschiedener Technologien und Bauarten installiert. Sie sollen den Erfahrungsaustausch zwischen Interessenten, Herstellern und Wissenschaftlern unterstützen. Heute eröffneten der Sächsische Staatsminister für Umwelt und Landwirtschaft, Stanislaw Tillich, und DBU-Generalsekretär Dr. Fritz Brickwedde mit rund 130 Gästen das BDZ.

Das Zentrum liegt auf dem Gelände einer ehemaligen Großkläranlage in Leipzig-Leutzsch. "Es soll dabei helfen, Regelungen zur dezentralen Abwasserbehandlung zu vereinheitlichen", betont Brickwedde. Das Schulungszentrum eröffne die Chance, durch Praxisnähe zur Qualitätsverbesserung in der Ausbildung beizutragen. Außerdem wollen Wissenschaftler die Demonstrationsanlagen nutzen, um im Rahmen von Forschungsaktivitäten Verfahren zu optimieren und an lokale Gegebenheiten anzupassen. Damit hat der Verein "Bildungs- und Demonstrationszentrum für dezentrale Abwasserbehandlung - BDZ" die Möglichkeit, fundiertes Wissen und praktische Erfahrungen im regionalen, nationalen und internationalen Maßstab zu gewinnen, auszutauschen und zu verbreiten. "Mit dezentraler Abwasserbehandlung können wir dazu beitragen, auch andernorts Gewässer zu schützen, weltweit Energie einzusparen und die Versorgungssicherheit mit Nahrungsmitteln nicht auf das Spiel zu setzen", erläuterte Brickwedde bei der Eröffnung. Zudem unterstütze das Projekt den Export deutscher Umwelttechnologie ins Ausland.

Aber nicht nur dort: "Die Neufassung des Wasserhaushaltsgesetzes aus dem Jahr 2002 fördert auch in Europa eine Umorientierung in der Abwasserbehandlung und schafft eine rechtliche Basis für dezentrale Abwasserentsorgungslösungen", weiß BDZ-Vorsitzender Wolf-Michael Hirschfeld. In Sachsen werde schon jetzt das Abwasser von rund einer Million Einwohnern nicht in öffentlichen Kläranlagen behandelt. Nach Angaben des Statistischen Landesamtes des Freistaates gibt es rund 100.000 Kleinkläranlagen und etwa 37.000 abflusslose Gruben.

Wie dezentrale Abwasserbehandlung genau funktioniert - davon können sich Besucher heute in Leutzsch nach den Festvorträgen von 17 bis 19 Uhr überzeugen und das Bildungs- und Demonstrationszentrum besichtigen. Beispielsweise können Abwässer mittels Pflanzenkläranlagen behandelt werden: "Diese sehen nicht nur schön aus, sondern sind oft sogar wirtschaftlicher als ein Anschluss ans Kanalnetz", meint Hirschfeld. Die Anlagen sind mit Sand und Kies gefüllte Pflanzenbeete. Das Abwasser sickert von oben nach unten oder durchströmt die Anlage horizontal. Als Pflanzen haben sich vor allem Schilf und Binsen bewährt. Gegenüber den konventionellen Verfahren seien solche Anlagen bei entsprechender technischer Gestaltung im Ergebnis oft gleichwertig, in den Kosten günstiger und in der Umweltverträglichkeit besser zu bewerten, so Hirschfeld.

Franz-Georg Elpers | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.dbu.de
http://www.bdz-abwasser.de

Weitere Berichte zu: Abwasser Abwasserbehandlung Boxen Kläranlage

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Versauerung: Wie der Klimawandel die Süßgewässer belastet
12.01.2018 | Ruhr-Universität Bochum

nachricht Tote Bäume haben zahlreiche und treue Begleiter
10.01.2018 | Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung - UFZ

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Im Focus: Scientists decipher key principle behind reaction of metalloenzymes

So-called pre-distorted states accelerate photochemical reactions too

What enables electrons to be transferred swiftly, for example during photosynthesis? An interdisciplinary team of researchers has worked out the details of how...

Im Focus: Erstmalige präzise Messung der effektiven Ladung eines einzelnen Moleküls

Zum ersten Mal ist es Forschenden gelungen, die effektive elektrische Ladung eines einzelnen Moleküls in Lösung präzise zu messen. Dieser fundamentale Fortschritt einer vom SNF unterstützten Professorin könnte den Weg für die Entwicklung neuartiger medizinischer Diagnosegeräte ebnen.

Die elektrische Ladung ist eine der Kerneigenschaften, mit denen Moleküle miteinander in Wechselwirkung treten. Das Leben selber wäre ohne diese Eigenschaft...

Im Focus: The first precise measurement of a single molecule's effective charge

For the first time, scientists have precisely measured the effective electrical charge of a single molecule in solution. This fundamental insight of an SNSF Professor could also pave the way for future medical diagnostics.

Electrical charge is one of the key properties that allows molecules to interact. Life itself depends on this phenomenon: many biological processes involve...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - März 2018

17.01.2018 | Veranstaltungen

2. Hannoverscher Datenschutztag: Neuer Datenschutz im Mai – Viele Unternehmen nicht vorbereitet!

16.01.2018 | Veranstaltungen

Fachtagung analytica conference 2018

15.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Projekt "HorseVetMed": Forscher entwickeln innovatives Sensorsystem zur Tierdiagnostik

17.01.2018 | Agrar- Forstwissenschaften

Seltsames Verhalten eines Sterns offenbart Schwarzes Loch, das sich in riesigem Sternhaufen verbirgt

17.01.2018 | Physik Astronomie

Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

17.01.2018 | Physik Astronomie