Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Stabiltät von Randzonen tropischer Regenwälder in Indonesien

28.06.2006
DFG-Begutachtung: Göttinger Sonderforschungsbereich erneut verlängert

Nach einer erfolgreichen Begutachtung durch die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) wird der Sonderforschungsbereich "Stabiltät von Randzonen tropischer Regenwälder in Indonesien" (STORMA) um weitere drei Jahre verlängert. Für diese dritte Förderperiode stellt die DFG Drittmittel in Höhe von insgesamt 4,59 Millionen Euro zur Verfügung. Im SFB 552 untersuchen Forscher der Universität Göttingen zusammen mit indonesischen Kollegen seit dem Jahr 2000 die ökologischen, ökonomischen und sozialen Voraussetzungen für einen Schutz der besonders gefährdeten Waldrandgebiete. Diese Forschungsergebnisse bilden die Grundlage für nachhaltige Landnutzungskonzepte, die zum Erhalt dieser sensiblen Zone des Ökosystems Regenwald beitragen sollen und gleichzeitig die Lebenssituation der Bevölkerung berücksichtigen. "Unser Sonderforschungsbereich bietet eine exzellente Plattform für die herausragende internationale Zusammenarbeit auf dem Gebiet der Tropenforschung", betont der Agrarökologe und SFB-Sprecher Prof. Dr. Teja Tscharntke.

Eine dynamische Entwicklung in Indonesien hat in den vergangenen Jahren zu einer veränderten Landnutzung geführt. Besiedelung, Rodung, Holzeinschlag und Landwirtschaft bedrohen in zunehmendem Maße die Randgebiete tropischer Regenwälder. Mangelndes Wissen über eine konservierende Bodennutzung führt dazu, dass sich die zunächst landwirtschaftlich genutzten Flächen in unfruchtbares Grasland verwandeln. "Die Stabilität der Waldrandgebiete zu sichern, kann nicht nur unter dem Aspekt des Umweltschutzes betrieben werden. Geeignete Schutzprogramme müssen auch zu einer wirtschaftlichen Entwicklung der ländlichen Räume und zu einer Armutsreduzierung beitragen. Wesentliche Voraussetzung dafür ist das Verständnis der ökologischen und sozioökonomischen Prozesse, die mit den Landnutzungsänderungen einhergehen", erläutert Prof. Tscharntke.

Die Forschungsarbeiten in der dritten Förderphase (2006 bis 2009) werden vor allem zentrale Fragestellungen des globalen Wandels aufgreifen. Dazu gehören die fortschreitende Intensivierung der Landwirtschaft und die tiefgreifenden Veränderungen der klimatischen Bedingungen. In diesem Zusammenhang sollen verschiedene Strategien der Ressourcennutzung für eine integrierte Landnutzungsmodellierung analysiert und das Agrarforstmanagement unter ökologischen und sozioökonomischen Gesichtspunkten bewertet werden. In einem dritten Arbeitsbereich geht es um die ökosystemaren und wirtschaftlichen Folgen der durch El Nino Southern Oscillation (ENSO) beeinflussten Trockenzeiten. Diese werden simuliert, in dem eine Fläche von 5.000 Quadratmetern durch ein "Dach" abgedeckt wird, um dann die Veränderungen im Ökosystem zu erfassen - ein in dieser Form einmaliges Experiment, wie die Göttinger Forscher betonen. Die Feldforschung im Sonderforschungsbereich konzentriert sich auf ausgewählte Regionen um den Lore-Lindu-Nationalpark auf der Insel Sulawesi. Die Landnutzungsszenarien werden jedoch die gesamte Regenwaldrandzone der Provinz Zentral Sulawesi einbeziehen.

Das Forschungsprogramm des SFB 552 wird von den "grünen" Fakultäten der Agrar-, Bio-, Forst- und Geowissenschaften an der Georg-August-Universität getragen. Die 15 Teilprojekte des Sonderforschungsbereichs sind in den Wissenschaftsdisziplinen Ökonomie, Soziologie, Biodiversitätsforschung, Pflanzen- und Tierökologie, Bodenkunde, Hydrologie, Bioklimatologie, Paleoökologie, Fernerkundung und ökologische Modellierung angesiedelt. Weitere Partner in der Forschungskooperation STORMA (Stability of Rainforest Margins) sind das Institut Pertanian Bogor und die Tadulako Universität in Palu sowie die Universität Kassel. Die Koordination liegt am Göttinger Tropenzentrum, dem Centre for Tropical and Subtropical Agriculture and Forestry (CeTSAF).

"Ein wichtiges Ziel der STORMA-Aktivitäten ist der Forschungs- und Wissenstransfer in den Bereichen Ökologie und Sozioökonomie. Dabei wollen wir die Umweltforschung und die Konfliktforschung vor Ort weiterentwickeln", erläutert SFB-Geschäftsführer Dr. Daniel Stietenroth. Im Zuge der SFB-Arbeiten in den vergangenen sechs Jahren ist es bereits gelungen, zwischen den reichen Industrienationen des Nordens und den Entwicklungsländern der Tropen Standards der wissenschaftlichen Kooperation zu etablieren, die auf einem beiderseitigen Vorteil, dem benefit sharing, basieren. "Dabei können wir auf ein hervorragend eingeführtes und in dieser Form einmaliges indonesisch-deutsches Forschungsnetzwerk zurückgreifen." Der Sonderforschungsbereich wird neben der DFG auch vom Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung und dem Niedersächsischen Ministerium für Wissenschaft und Kultur sowie den beteiligten Universitäten gefördert. Jährlich stehen damit Fördermittel in Höhe von rund 1,7 Millionen Euro zur Verfügung.

Kontaktadressen:
Prof. Dr. Teja Tscharntke
Georg-August-Universität Göttingen
Fakultät für Agrarwissenschaften
Department für Nutzpflanzenwissenschaften
Waldweg 26, 37073 Göttingen
Telefon (0551) 39-9209, -9205, Fax (0551) 39-8806
e-mail: ttschar@gwdg.de
Dr. Daniel Stietenroth
Georg-August-Universität Göttingen
Sonderforschungsbereich 552 ?Stabiltät von
Randzonen tropischer Regenwälder in Indonesien"
Büsgenweg 1, 37077 Göttingen
Telefon (0551) 39-9543, -9928, Fax (0551) 39-9658
e-mail: dstiete@gwdg.de

Marietta Fuhrmann-Koch | idw
Weitere Informationen:
http://www.storma.de
http://www.uni-goettingen.de/

Weitere Berichte zu: DFG Göttinger Randzonen Regenwald Stabiltät

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Der Monsun und die Treibhausgase
18.09.2017 | Forschungszentrum Jülich

nachricht Artenschützer schlagen Alarm: Papageien noch bedrohter als befürchtet
15.09.2017 | Justus-Liebig-Universität Gießen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Im Focus: Hochautomatisiertes Fahren bei Schnee und Regen: Robuste Warnehmung dank intelligentem Sensormix

Schlechte Sichtverhältnisse bei Regen oder Schnellfall sind für Menschen und hochautomatisierte Fahrzeuge eine große Herausforderung. Im europäischen Projekt RobustSENSE haben die Forscher von Fraunhofer FOKUS mit 14 Partnern, darunter die Daimler AG und die Robert Bosch GmbH, in den vergangenen zwei Jahren eine Softwareplattform entwickelt, auf der verschiedene Sensordaten von Kamera, Laser, Radar und weitere Informationen wie Wetterdaten kombiniert werden. Ziel ist, eine robuste und zuverlässige Wahrnehmung der Straßensituation unabhängig von der Komplexität und der Sichtverhältnisse zu gewährleisten. Nach der virtuellen Erprobung des Systems erfolgt nun der Praxistest, unter anderem auf dem Berliner Testfeld für hochautomatisiertes Fahren.

Starker Schneefall, ein Ball rollt auf die Fahrbahn: Selbst ein Mensch kann mitunter nicht schnell genug erkennen, ob dies ein gefährlicher Gegenstand oder...

Im Focus: Ultrakurze Momentaufnahmen der Dynamik von Elektronen in Festkörpern

Mit Hilfe ultrakurzer Laser- und Röntgenblitze haben Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik (Garching bei München) Schnappschüsse der bislang kürzesten Bewegung von Elektronen in Festkörpern gemacht. Die Bewegung hielt 750 Attosekunden lang an, bevor sie abklang. Damit stellten die Wissenschaftler einen neuen Rekord auf, ultrakurze Prozesse innerhalb von Festkörpern aufzuzeichnen.

Wenn Röntgenstrahlen auf Festkörpermaterialien oder große Moleküle treffen, wird ein Elektron von seinem angestammten Platz in der Nähe des Atomkerns...

Im Focus: Ultrafast snapshots of relaxing electrons in solids

Using ultrafast flashes of laser and x-ray radiation, scientists at the Max Planck Institute of Quantum Optics (Garching, Germany) took snapshots of the briefest electron motion inside a solid material to date. The electron motion lasted only 750 billionths of the billionth of a second before it fainted, setting a new record of human capability to capture ultrafast processes inside solids!

When x-rays shine onto solid materials or large molecules, an electron is pushed away from its original place near the nucleus of the atom, leaving a hole...

Im Focus: Quantensensoren entschlüsseln magnetische Ordnung in neuartigem Halbleitermaterial

Physiker konnte erstmals eine spiralförmige magnetische Ordnung in einem multiferroischen Material abbilden. Diese gelten als vielversprechende Kandidaten für zukünftige Datenspeicher. Der Nachweis gelang den Forschern mit selbst entwickelten Quantensensoren, die elektromagnetische Felder im Nanometerbereich analysieren können und an der Universität Basel entwickelt wurden. Die Ergebnisse von Wissenschaftlern des Departements Physik und des Swiss Nanoscience Institute der Universität Basel sowie der Universität Montpellier und Forschern der Universität Paris-Saclay wurden in der Zeitschrift «Nature» veröffentlicht.

Multiferroika sind Materialien, die gleichzeitig auf elektrische wie auch auf magnetische Felder reagieren. Die beiden Eigenschaften kommen für gewöhnlich...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Biowissenschaftler tauschen neue Erkenntnisse über molekulare Gen-Schalter aus

19.09.2017 | Veranstaltungen

Zwei Grad wärmer – und dann?

19.09.2017 | Veranstaltungen

10. Cottbuser Medienrechtstage zu »Fake News, Hate Speech und Whistleblowing«

18.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parasitenflirt: Molekulare Kamera zeigt Paarungszustand von Bilharziose-Erregern in 3D

19.09.2017 | Biowissenschaften Chemie

Biowissenschaftler tauschen neue Erkenntnisse über molekulare Gen-Schalter aus

19.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Ausschreibung des Paul-Martini-Preises 2018 für klinische Pharmakologie

19.09.2017 | Förderungen Preise