Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ein Fluss für "Neue Ufer" - Wasser marsch mit Umweltbildung

23.06.2006
Ein trister Autoparkplatz und eine Wiese - mehr hatte die Fläche hinter dem Leipziger Wohnblock an der Grassisstraße auf den ersten Blick nicht zu bieten.

Durch Rohre verdeckt floss dort seit den 50er Jahren aber auch das Wasser des Pleißemühlgrabens. Mit finanzieller Hilfe der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU) konnte der Förderverein "Neue Ufer" in Kooperation mit der Stadt Leipzig nun nicht nur weitere 135 Meter des Flusses aus der Wölbleitung befreien und renaturieren: Die Vereinsmitglieder machten sich für Umweltbildung und -Kommunikation stark. In die Projektplanung schlossen sie Anwohner, Schüler und Studenten mit ein. Inmitten der Stadt entstanden mit hoher Bürgerbeteiligung ein grüner Flussabschnitt mit Fahrradwegen und ein Kinderspielplatz. "Wasser marsch" hieß es dort heute: DBU-Generalsekretär Dr. Fritz Brickwedde gab gemeinsam mit Leipzigs Oberbürgermeister Burghard Jung den Flussabschnitt der Öffentlichkeit und den Kindern die Wasserpumpe frei.


Mit finanzieller Hilfe der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU) konnte der Förderverein "Neue Ufer" in Kooperation mit der Stadt Leipzig nun nicht nur weitere 135 Meter des Pleißemühlgrabens aus der Wölbleitung befreien und renaturieren: Die Vereinsmitglieder machten sich für Umweltbildung und -kommunikation stark. Foto: DBU

"Über 200 Schüler aus unterschiedlichen Schulen und zahlreiche Studenten der Leipziger Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur waren in Kursen und Arbeitsgruppen, Führungen und Wettbewerben aktiv und kreativ daran beteiligt, die Pleißeöffnung zu planen und durchzuführen", lobte Brickwedde. Dass sich der lange Atem über fast sechs Jahre gelohnt habe, beweise eine Studie der Uni Leipzig: "Drei Bürgerbefragungen haben gezeigt, dass die anfängliche Skepsis mancher Anwohner inzwischen einer positiven Beurteilung gewichen ist", betonte Brickwedde. Auch die im Projekt in Zusammenarbeit mit dem Umweltforschungszentrum Halle/Leipzig entwickelte Ausstellung "Wasser in Leipzig - Nutzen, Schützen und Erleben" habe einen wichtigen Beitrag geleistet, um die Projektidee zu veranschaulichen und die Akzeptanz in der Öffentlichkeit zu erhöhen. Brickwedde hob die zahlreichen Beratungsforen und Informationsveranstaltungen für Bürger und Anwohner hervor. Kontinuierlich habe der Förderverein auch im Internet auf Veränderungen im Baugeschehen sowie auf einzelne stadtökologischen Maßnahmen aufmerksam gemacht.

Damit aber nicht genug: Dass an vier Leipziger Gymnasien rund 120 Oberstufenschülern der Wahlgrundkurs "Nachhaltige Stadtentwicklung" angeboten wurde, freute Brickwedde besonders. "Die Jugendlichen konnten mit der Arbeit vor Ort ihre Urteilsfähigkeit stärken und lernten, vorausschauend und vernetzt zu denken", betonte Brickwedde. Fähigkeiten, die umweltbewusstes Handeln beflügeln könnten. Auf Kurs blieben zumindest zwei Schulen auch nach Projektlende, meinte der Vorstandsvorsitzende des Fördervereins, Niels Gormsen.

Dieses auch für andere Städte modellhafte Vorgehen der "gläsernen Baustelle" habe maßgeblich den Lokalen Agenda-Prozess in Leipzig unterstützt. "Ökologie, Ökonomie und Soziales - alle drei Dimensionen einer nachhaltigen Entwicklung haben unsere Projektpartner berücksichtigt", meinte Brickwedde. Nachhaltiges Engagement zeigt die DBU in Leipzig seit ihrer Gründungszeit: Anfang der 90er Jahre hatte die DBU schon eine Machbarkeitsstudie zur Pleißeöffnung gefördert. So flossen rund 550.000 Euro in das Projekt. Insgesamt unterstützte die DBU seit 1991 über 120 Vorhaben mit rund 25 Millionen Euro in der ostdeutschen Stadt.

Der Pleißemühlgraben gehört seit je her zu Leipzig: Er entstand etwa 930 von Menschenhand, um Mühlen mit Wasser anzutreiben. Seit dem 16. Jahrhundert versorgte der Wassergraben die Stadt über ein Holzröhrensystem mit einem Gemisch aus Brunnen- und Pleißewasser. In der Mitte des 19. Jahrhunderts mauerten Leipziger nach und nach das Flussufer ein, sodass der Graben einen kanalartigen Charakter bekam. Braune Schaumkronen auf dem Wasser und ein penetranter Phenolgestank charakterisierten seit Ende der 30er Jahre den Pleißemühlgraben. Anstatt aber nach den Ursachen der Wasserverschmutzung zu suchen, entschied die damalige Stadtverwaltung kurzerhand, den Fluss unterirdisch durch Rohre weiterzuleiten. Mit der Aktion "Pleiße ans Licht" schafften es Bürger, die Revitalisierung des Grabens in der städtischen Planung zu verankern.

Franz-Georg Elpers | idw
Weitere Informationen:
http://www.dbu.de/press/artikel.php?id=1178

Weitere Berichte zu: Fluss Pleißemühlgraben Umweltbildung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Ausdehnung von Ackerflächen reduziert CO2-Aufnahme
20.06.2018 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Luftreiniger und Schmutzpumpe: der indische Monsun
15.06.2018 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Temperaturgesteuerte Faser-Lichtquelle mit flüssigem Kern

Die moderne medizinische Bildgebung und neue spektroskopische Verfahren benötigen faserbasierte Lichtquellen, die breitbandiges Laserlicht im nahen und mittleren Infrarotbereich erzeugen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) zeigen in einer aktuellen Veröffentlichung im renommierten Fachblatt Optica, dass sie die optischen Eigenschaften flüssigkeitsgefüllter Fasern und damit die Bandbreite des Laserlichts gezielt über die Umgebungstemperatur steuern können.

Das Besondere an den untersuchten Fasern ist ihr Kern. Er ist mit Kohlenstoffdisulfid gefüllt - einer flüssigen chemischen Verbindung mit hoher optischer...

Im Focus: Temperature-controlled fiber-optic light source with liquid core

In a recent publication in the renowned journal Optica, scientists of Leibniz-Institute of Photonic Technology (Leibniz IPHT) in Jena showed that they can accurately control the optical properties of liquid-core fiber lasers and therefore their spectral band width by temperature and pressure tuning.

Already last year, the researchers provided experimental proof of a new dynamic of hybrid solitons– temporally and spectrally stationary light waves resulting...

Im Focus: Revolution der Rohre

Forscher*innen des Instituts für Sensor- und Aktortechnik (ISAT) der Hochschule Coburg lassen Rohrleitungen, Schläuchen oder Behältern in Zukunft regelrecht Ohren wachsen. Sie entwickelten ein innovatives akustisches Messverfahren, um Ablagerungen in Rohren frühzeitig zu erkennen.

Rückstände in Abflussleitungen führen meist zu unerfreulichen Folgen. Ein besonderes Gefährdungspotential birgt der Biofilm – eine Schleimschicht, in der...

Im Focus: Überdosis Calcium

Nanokristalle beeinflussen die Differenzierung von Stammzellen während der Knochenbildung

Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Universitäten Freiburg und Basel haben einen Hauptschalter für die Regeneration von Knochengewebe identifiziert....

Im Focus: Overdosing on Calcium

Nano crystals impact stem cell fate during bone formation

Scientists from the University of Freiburg and the University of Basel identified a master regulator for bone regeneration. Prasad Shastri, Professor of...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungen

Hengstberger-Symposium zur Sternentstehung

19.06.2018 | Veranstaltungen

LymphomKompetenz KOMPAKT: Neues vom EHA2018

19.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Breitbandservices von DNS:NET erweitert

20.06.2018 | Unternehmensmeldung

Mit Parasiten infizierte Stichlinge beeinflussen Verhalten gesunder Artgenossen

20.06.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics