Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ein Fluss für "Neue Ufer" - Wasser marsch mit Umweltbildung

23.06.2006
Ein trister Autoparkplatz und eine Wiese - mehr hatte die Fläche hinter dem Leipziger Wohnblock an der Grassisstraße auf den ersten Blick nicht zu bieten.

Durch Rohre verdeckt floss dort seit den 50er Jahren aber auch das Wasser des Pleißemühlgrabens. Mit finanzieller Hilfe der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU) konnte der Förderverein "Neue Ufer" in Kooperation mit der Stadt Leipzig nun nicht nur weitere 135 Meter des Flusses aus der Wölbleitung befreien und renaturieren: Die Vereinsmitglieder machten sich für Umweltbildung und -Kommunikation stark. In die Projektplanung schlossen sie Anwohner, Schüler und Studenten mit ein. Inmitten der Stadt entstanden mit hoher Bürgerbeteiligung ein grüner Flussabschnitt mit Fahrradwegen und ein Kinderspielplatz. "Wasser marsch" hieß es dort heute: DBU-Generalsekretär Dr. Fritz Brickwedde gab gemeinsam mit Leipzigs Oberbürgermeister Burghard Jung den Flussabschnitt der Öffentlichkeit und den Kindern die Wasserpumpe frei.


Mit finanzieller Hilfe der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU) konnte der Förderverein "Neue Ufer" in Kooperation mit der Stadt Leipzig nun nicht nur weitere 135 Meter des Pleißemühlgrabens aus der Wölbleitung befreien und renaturieren: Die Vereinsmitglieder machten sich für Umweltbildung und -kommunikation stark. Foto: DBU

"Über 200 Schüler aus unterschiedlichen Schulen und zahlreiche Studenten der Leipziger Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur waren in Kursen und Arbeitsgruppen, Führungen und Wettbewerben aktiv und kreativ daran beteiligt, die Pleißeöffnung zu planen und durchzuführen", lobte Brickwedde. Dass sich der lange Atem über fast sechs Jahre gelohnt habe, beweise eine Studie der Uni Leipzig: "Drei Bürgerbefragungen haben gezeigt, dass die anfängliche Skepsis mancher Anwohner inzwischen einer positiven Beurteilung gewichen ist", betonte Brickwedde. Auch die im Projekt in Zusammenarbeit mit dem Umweltforschungszentrum Halle/Leipzig entwickelte Ausstellung "Wasser in Leipzig - Nutzen, Schützen und Erleben" habe einen wichtigen Beitrag geleistet, um die Projektidee zu veranschaulichen und die Akzeptanz in der Öffentlichkeit zu erhöhen. Brickwedde hob die zahlreichen Beratungsforen und Informationsveranstaltungen für Bürger und Anwohner hervor. Kontinuierlich habe der Förderverein auch im Internet auf Veränderungen im Baugeschehen sowie auf einzelne stadtökologischen Maßnahmen aufmerksam gemacht.

Damit aber nicht genug: Dass an vier Leipziger Gymnasien rund 120 Oberstufenschülern der Wahlgrundkurs "Nachhaltige Stadtentwicklung" angeboten wurde, freute Brickwedde besonders. "Die Jugendlichen konnten mit der Arbeit vor Ort ihre Urteilsfähigkeit stärken und lernten, vorausschauend und vernetzt zu denken", betonte Brickwedde. Fähigkeiten, die umweltbewusstes Handeln beflügeln könnten. Auf Kurs blieben zumindest zwei Schulen auch nach Projektlende, meinte der Vorstandsvorsitzende des Fördervereins, Niels Gormsen.

Dieses auch für andere Städte modellhafte Vorgehen der "gläsernen Baustelle" habe maßgeblich den Lokalen Agenda-Prozess in Leipzig unterstützt. "Ökologie, Ökonomie und Soziales - alle drei Dimensionen einer nachhaltigen Entwicklung haben unsere Projektpartner berücksichtigt", meinte Brickwedde. Nachhaltiges Engagement zeigt die DBU in Leipzig seit ihrer Gründungszeit: Anfang der 90er Jahre hatte die DBU schon eine Machbarkeitsstudie zur Pleißeöffnung gefördert. So flossen rund 550.000 Euro in das Projekt. Insgesamt unterstützte die DBU seit 1991 über 120 Vorhaben mit rund 25 Millionen Euro in der ostdeutschen Stadt.

Der Pleißemühlgraben gehört seit je her zu Leipzig: Er entstand etwa 930 von Menschenhand, um Mühlen mit Wasser anzutreiben. Seit dem 16. Jahrhundert versorgte der Wassergraben die Stadt über ein Holzröhrensystem mit einem Gemisch aus Brunnen- und Pleißewasser. In der Mitte des 19. Jahrhunderts mauerten Leipziger nach und nach das Flussufer ein, sodass der Graben einen kanalartigen Charakter bekam. Braune Schaumkronen auf dem Wasser und ein penetranter Phenolgestank charakterisierten seit Ende der 30er Jahre den Pleißemühlgraben. Anstatt aber nach den Ursachen der Wasserverschmutzung zu suchen, entschied die damalige Stadtverwaltung kurzerhand, den Fluss unterirdisch durch Rohre weiterzuleiten. Mit der Aktion "Pleiße ans Licht" schafften es Bürger, die Revitalisierung des Grabens in der städtischen Planung zu verankern.

Franz-Georg Elpers | idw
Weitere Informationen:
http://www.dbu.de/press/artikel.php?id=1178

Weitere Berichte zu: Fluss Pleißemühlgraben Umweltbildung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Es wird zu bunt im Gillbach: Weitere nichtheimische Buntbarschpopulation in Deutschland nachgewiesen
22.06.2017 | Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB)

nachricht Mit der Filtermembran auf den Weltmarkt
12.06.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Im Focus: Forscher entschlüsseln erstmals intaktes Virus atomgenau mit Röntgenlaser

Bahnbrechende Untersuchungsmethode beschleunigt Proteinanalyse um ein Vielfaches

Ein internationales Forscherteam hat erstmals mit einem Röntgenlaser die atomgenaue Struktur eines intakten Viruspartikels entschlüsselt. Die verwendete...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

Forschung zu Stressbewältigung wird diskutiert

21.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Individualisierte Faserkomponenten für den Weltmarkt

22.06.2017 | Physik Astronomie

Evolutionsbiologie: Wie die Zellen zu ihren Kraftwerken kamen

22.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Spinflüssigkeiten – zurück zu den Anfängen

22.06.2017 | Physik Astronomie