Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Rascher Schutz der Tiefsee notwendig

20.06.2006
Point-of-no-return könnte schneller erreicht werden als vermutet

Großräumig müsse die Tiefsee geschützt werden. Diese Forderung stellte das UN-Umweltprogramm UNEP gemeinsam mit der World Conservation Union IUCN bei der Präsentation einer Studie über "Ökosysteme und Biodiversität der Tiefsee und Ozeane" am Rande eines UN-Gipfels über das internationale Seerecht. Das Argument der Umweltgruppen ist deutlich: Es müssten unbedingt neue Schutzregionen eingerichtet werden, da sonst ein Overkill der Ozeane bevorsteht.


Überfischung, globale Erwärmung und Umweltverschmutzung setzen dem Leben in den Weltmeeren stark zu. Wenn nicht bald wirksame Schritte gesetzt würden drohe der Kollaps, warnen die Experten. "Die Fähigkeiten der Menschen die Ozeane und die Ressourcen der Meere zu nutzen ist in den vergangenen Jahren stark gestiegen", so UNEP-Direktor Achim Steiner, daher müssten nicht nur die Küstengewässer, sondern auch die Tiefsee und die Ozeane geschützt werden. "Mehr als 60 Prozent aller Meereslebewesen leben in den Regionen, die nach Seerecht außerhalb der Jurisdiktion eines einzelnen Staates liegen", so Steiner. Der Experte gab zu bedenken, dass 90 Prozent der auf der Erde lebenden Biomasse in den Ozeanen lebt.

"Sehr oft wird in diesen Regionen maßlos gefischt, ohne darauf zu achten, welche Effekte dies auf die Fischbestände hat", so der UNEP-Experte Stefan Hain. "Wir wissen heute, dass diese Ökosysteme der Tiefsee sehr fragil sind. Die Folgen des Raubbaus sind verheerend, denn die Fischbestände verschwinden alarmierend schnell. Diese Regionen sind einfach nicht in der Lage derart starke Beeinträchtigungen durch den Menschen zu vertragen", so der Experte, der vorschlägt, dass auch nicht-territoriale Gewässer als Schutzgebiete ausgewiesen werden sollten. Das sei allerdings die Aufgabe von Regierungen, die nun aufgefordert werden zu handeln. Die Wissenschaftler warnen davor, dass bis heute erst knapp zehn Prozent der Meere erforscht wurden. Besonders in der Tiefsee gebe es noch viele Geheimnisse zu entdecken: Erst ein Millionstel des gesamten Tiefseebodens ist untersucht worden. Rund 50 Prozent aller Tiere, die in Tiefen ab 3.000 Metern gefangen werden, sind immer noch unbeschriebene Spezies. Kaltwasser-Korallenriffe können bis zu 8.000 Jahre alt werden, 35 Meter Hoch aufragen und 40 Kilometer lang werden. Bisher wurden solche Riffe vor der Küste von mehr als 40 Ländern entdeckt - von den Polen bis zu den Tropen.

... mehr zu:
»Fischbestand »Ozean »Seerecht »Tiefsee

Wie stark die Ausbeutung der Meere tatsächlich ist, wird an einer Berechnung des UNEP deutlich: 3,5 Mio. Fischerboote sind weltweit unterwegs. Ein Prozent dieser Schiffe werden als industrielle Großschiffe klassifiziert. Sie haben die Kapazität 60 Prozent aller weltweit gefangenen Fische zu fischen. Allein der weltweite Beifang, der nicht genutzt wird, beträgt 20 Mio. Tonnen jährlich. Das ist ein Viertel aller gefangenen Fische weltweit. Mehr als 52 Prozent der globalen Fischbestände sind bereits ausgeschöpft. Die jährliche Menge an gefangenen Fischen beträgt etwa 84,5 Mio. Tonnen. 1964 waren es noch 20 Mio. Tonnen jährlich. Im Zentrum der Kritik der Experten standen auch nicht nachhaltige Methoden der Erdvermessung wie etwa seismische Untersuchungen oder militärische Operationen.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.unep.org
http://www.iucn.org

Weitere Berichte zu: Fischbestand Ozean Seerecht Tiefsee

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Frühwarnsignale für Seen halten nicht, was sie versprechen
05.12.2016 | Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB)

nachricht Besserer Schutz vor invasiven Arten
15.11.2016 | Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie