Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Naturschützer und -nutzer versöhnen: Wo Brachland ist, sollen Blumen blühen

16.06.2006
Naturschutz und Landwirtschaft - eine hoffnungslose Konkurrenz? Hochproduktive Ackerflächen bieten für Tiere und Wildpflanzen oft kaum Lebensraum. Die könnten im Gegensatz dazu auf brachliegenden Flächen gut leben - wenn Landwirte auf arten- und naturschutzfachliche Aspekte achten. Naturschutz und Landwirtschaft sind also vereinbar.

Die Deutsche Bundesstiftung Umwelt (DBU) unterstützt Partner wie den Internationalen Rat zur Erhaltung des Wildes und der Jagd (CIC), um beide Anliegen miteinander zu verbinden. Bei den Feldtagen der Deutschen Landwirtschafts-Gesellschaft (DLG) vom 20. bis 22. Juni in der Nähe von Hanau präsentiert die DBU im Versuchsfeld A 44 auch ein Projekt der Universität Hannover: Die Wissenschaftler entwickeln eine Software, die Maßnahmen zur naturschutzfachlichen Aufwertung der Äcker vorschlägt. "Die Naturschutz-Projekte, die wir vorstellen, schränken Landwirte in ihrer Konkurrenzfähigkeit nicht ein", betont DBU-Generalsekretär Dr. Fritz Brickwedde.


Da 12.000 der weltweit rund 20.000 Rotmilan-Paare in Deutschland brüten, ist der Schutz des Greifvogels hierzulande besonders wichtig. Mit dem Verbundprojekt "Lebensraum Börde" fördert die DBU entsprechende Vorhaben. Foto: DBU

Es geht nicht nur ums Überleben, aber auch: "Die herkömmliche Landwirtschaft in Börden mit ihren großflächigen Monokulturen bietet Vögeln wie dem Rotmilan kaum noch Nahrungsmöglichkeiten", weiß Brickwedde. Börden sind fruchtbare, weitgehend ebene Landschaften mit besten Bedingungen für den Ackerbau. "Von weltweit 20.000 Brutpaaren leben 12.000 Exemplare in Deutschland. Uns kommt also beim Schutz des Greifvogels eine besondere Bedeutung zu", erläutert Brickwedde. Mit über zwei Millionen Euro fördert die DBU unter dem Stichwort "Naturschutz in intensiv genutzten Agrarlandschaften" den Projektverbund Lebensraum Börde mit fünf Vorhaben vom Rheingebiet bis nach Sachsen. In dem Vogelschutzgebiet Hakel in der Magdeburger Börde bemühen sich so 30 Landwirte darum, die Lebensbedingungen für den Rotmilan zu verbessern. "Ein Verbundprojekt wie dieses ist modellhaft in der fächerübergreifenden Zusammenarbeit von Schützern und Nutzern", lobt Brickwedde.

Wie Stilllegungsflächen als Lebensräume für Wildtiere genutzt werden können - das zeigt der Internationale Rat zur Erhaltung des Wildes und der Jagd (CIC) bei den DLG-Feldtagen. Zur Zeit liegen nach Darstellung des Rates allein in Deutschland rund eine Million Hektar Ackerland brach. In ihrem von der DBU geförderten Projekt "Lebensraum Brache" haben Akteure aus Landwirtschaft, Jagd, Landschaftspflege und Naturschutz in Bayern und Hessen 5.000 Hektar mit speziellen Saatgutmischungen wildtierfreundlich gestaltet. Mit Erfolg: Im bayerischen Güntersleben leben nach zweijähriger Betreuung inzwischen durchschnittlich 2,5 Rebhuhn-Hähne anstelle von 1,6 Tieren auf 100 Hektar Land, so das Institut für Wildtierforschung an der Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover. "Die Wissenschaftler prüfen auch, ob sich die Ergebnisse auf größere Landschaftsräume übertragen lassen", betont Brickwedde.

... mehr zu:
»Jagd »Landwirt »Lebensraum »Naturschutz

Im großen Umfang hat die DBU Projekte mit landwirtschaftlichem Bezug gefördert: Seit ihrer Gründung vor 15 Jahren unterstützte die weltweit größte Umweltstiftung bislang über 370 Vorhaben mit rund 95 Millionen Euro.

Franz-Georg Elpers | idw
Weitere Informationen:
http://www.dbu.de/press/artikel.php?id=1176

Weitere Berichte zu: Jagd Landwirt Lebensraum Naturschutz

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Dünenökosysteme modellieren
23.06.2017 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

nachricht Es wird zu bunt im Gillbach: Weitere nichtheimische Buntbarschpopulation in Deutschland nachgewiesen
22.06.2017 | Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Future Security Conference 2017 in Nürnberg - Call for Papers bis 31. Juli

26.06.2017 | Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einblick ins geschlossene Enzym

26.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Laser – World of Photonics: Offene und flexible Montageplattform für optische Systeme

26.06.2017 | Messenachrichten

Biophotonische Innovationen auf der LASER World of PHOTONICS 2017

26.06.2017 | Messenachrichten