Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Naturschützer und -nutzer versöhnen: Wo Brachland ist, sollen Blumen blühen

16.06.2006
Naturschutz und Landwirtschaft - eine hoffnungslose Konkurrenz? Hochproduktive Ackerflächen bieten für Tiere und Wildpflanzen oft kaum Lebensraum. Die könnten im Gegensatz dazu auf brachliegenden Flächen gut leben - wenn Landwirte auf arten- und naturschutzfachliche Aspekte achten. Naturschutz und Landwirtschaft sind also vereinbar.

Die Deutsche Bundesstiftung Umwelt (DBU) unterstützt Partner wie den Internationalen Rat zur Erhaltung des Wildes und der Jagd (CIC), um beide Anliegen miteinander zu verbinden. Bei den Feldtagen der Deutschen Landwirtschafts-Gesellschaft (DLG) vom 20. bis 22. Juni in der Nähe von Hanau präsentiert die DBU im Versuchsfeld A 44 auch ein Projekt der Universität Hannover: Die Wissenschaftler entwickeln eine Software, die Maßnahmen zur naturschutzfachlichen Aufwertung der Äcker vorschlägt. "Die Naturschutz-Projekte, die wir vorstellen, schränken Landwirte in ihrer Konkurrenzfähigkeit nicht ein", betont DBU-Generalsekretär Dr. Fritz Brickwedde.


Da 12.000 der weltweit rund 20.000 Rotmilan-Paare in Deutschland brüten, ist der Schutz des Greifvogels hierzulande besonders wichtig. Mit dem Verbundprojekt "Lebensraum Börde" fördert die DBU entsprechende Vorhaben. Foto: DBU

Es geht nicht nur ums Überleben, aber auch: "Die herkömmliche Landwirtschaft in Börden mit ihren großflächigen Monokulturen bietet Vögeln wie dem Rotmilan kaum noch Nahrungsmöglichkeiten", weiß Brickwedde. Börden sind fruchtbare, weitgehend ebene Landschaften mit besten Bedingungen für den Ackerbau. "Von weltweit 20.000 Brutpaaren leben 12.000 Exemplare in Deutschland. Uns kommt also beim Schutz des Greifvogels eine besondere Bedeutung zu", erläutert Brickwedde. Mit über zwei Millionen Euro fördert die DBU unter dem Stichwort "Naturschutz in intensiv genutzten Agrarlandschaften" den Projektverbund Lebensraum Börde mit fünf Vorhaben vom Rheingebiet bis nach Sachsen. In dem Vogelschutzgebiet Hakel in der Magdeburger Börde bemühen sich so 30 Landwirte darum, die Lebensbedingungen für den Rotmilan zu verbessern. "Ein Verbundprojekt wie dieses ist modellhaft in der fächerübergreifenden Zusammenarbeit von Schützern und Nutzern", lobt Brickwedde.

Wie Stilllegungsflächen als Lebensräume für Wildtiere genutzt werden können - das zeigt der Internationale Rat zur Erhaltung des Wildes und der Jagd (CIC) bei den DLG-Feldtagen. Zur Zeit liegen nach Darstellung des Rates allein in Deutschland rund eine Million Hektar Ackerland brach. In ihrem von der DBU geförderten Projekt "Lebensraum Brache" haben Akteure aus Landwirtschaft, Jagd, Landschaftspflege und Naturschutz in Bayern und Hessen 5.000 Hektar mit speziellen Saatgutmischungen wildtierfreundlich gestaltet. Mit Erfolg: Im bayerischen Güntersleben leben nach zweijähriger Betreuung inzwischen durchschnittlich 2,5 Rebhuhn-Hähne anstelle von 1,6 Tieren auf 100 Hektar Land, so das Institut für Wildtierforschung an der Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover. "Die Wissenschaftler prüfen auch, ob sich die Ergebnisse auf größere Landschaftsräume übertragen lassen", betont Brickwedde.

... mehr zu:
»Jagd »Landwirt »Lebensraum »Naturschutz

Im großen Umfang hat die DBU Projekte mit landwirtschaftlichem Bezug gefördert: Seit ihrer Gründung vor 15 Jahren unterstützte die weltweit größte Umweltstiftung bislang über 370 Vorhaben mit rund 95 Millionen Euro.

Franz-Georg Elpers | idw
Weitere Informationen:
http://www.dbu.de/press/artikel.php?id=1176

Weitere Berichte zu: Jagd Landwirt Lebensraum Naturschutz

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Konzept der Universität Rostock zur Ölhavarie-Bekämpfung erfolgreich auf der Warnow erprobt
07.12.2017 | Universität Rostock

nachricht Aquakultur: Neues Verfahren spürt Umweltbelastungen durch Lachsfarmen schneller auf
05.12.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Im Focus: Realer Versuch statt virtuellem Experiment: Erfolgreiche Prüfung von Nanodrähten

Mit neuartigen Experimenten enträtseln Forscher des Helmholtz-Zentrums Geesthacht und der Technischen Universität Hamburg, warum winzige Metallstrukturen extrem fest sind

Ultraleichte und zugleich extrem feste Werkstoffe – poröse Nanomaterialien aus Metall versprechen hochinteressante Anwendungen unter anderem für künftige...

Im Focus: Geburtshelfer und Wegweiser für Photonen

Gezielt Photonen erzeugen und ihren Weg kontrollieren: Das sollte mit einem neuen Design gelingen, das Würzburger Physiker für optische Antennen erarbeitet haben.

Atome und Moleküle können dazu gebracht werden, Lichtteilchen (Photonen) auszusenden. Dieser Vorgang verläuft aber ohne äußeren Eingriff ineffizient und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Goldmedaille für die praktischen Ergebnisse der Forschungsarbeit bei Nutricard

11.12.2017 | Unternehmensmeldung

Nachwuchs knackt Nüsse - Azubis der Friedhelm Loh Group für Projekte prämiert

11.12.2017 | Unternehmensmeldung

Mit 3D-Zellkulturen gegen Krebsresistenzen

11.12.2017 | Medizin Gesundheit