Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Solartankstellen in Berliner Laternenmasten & Öko-Burger in Schule

13.12.2001


Projektagentur "Zukunftsfähiges Berlin" fördert Infrastruktur für Elektroroller in der Berliner Innenstadt und modellhafte vollwertige Pausenverpflegung an Oberschule in "Mitte"

Nur mit öffentlich zugänglichen Steckdosen setzen sich Elektroroller durch

Sie sind geräuscharm, abgasfrei und vom Preis her erschwinglich. Warum setzen sich die leise schnurrenden Elektromotorroller in den Innenstädten nicht durch gegenüber ihren lauten, stinkenden Konkurrenten mit Verbrennungsmotor? Oft scheitert der Umstieg ganz simpel daran, dass gerade Bewohner von innerstädtischen Wohnungen nicht über eine vom Straßenniveau zugänglichen "Tank"-Steckdose verfügen, um den Akku ihres Rollers aufzuladen. Die Firma "solarmove" will deshalb 200 öffentliche Berliner Laternenpfähle mit geringem Kostenaufwand zu Stromtankstellen erweitern. "Getankt" werden soll ausschließlich lizenzierter Öko-Strom, um die Erdatmosphäre nicht zu belasten.


Projektagentur fördert innovative Unternehmen und Projekte

Finanziell gefördert wird dieses europaweit neuartige Vorhaben der Firma "solarmove" von der Projektagentur "Zukunftsfähiges Berlin".
Diese Projektagentur gewährt aus Lottomitteln vielversprechenden Berliner Vorreiter-Projekten eine finanzielle und organisatorische Unterstützung. Im Lenkungsbeirat der Projektagentur sitzen u.a. VertreterInnen aus der Wirtschaft, des Senats und der Agenda-21-Bewegung Berlins. Die geförderten Projekte sollen möglichst konkret und praxisnah für mehr nachhaltige Lebensqualität in der Millionenstadt Berlin sorgen. Nach zwei Jahren kann auf inzwischen 31 bewilligte Projekte verwiesen werden.


Erste Vollwert-Cafeteria an öffentlicher Berliner Schule

In der Herbstrunde der Projektagentur wurde ebenfalls das Ernährungsprojekt "Ökofee" gefördert, das in einer Berliner Schule die erste Vollwert-Cafeteria betreibt. Langfristig soll die hochwertige Pausenversorgung dann von einer Schülerfirma übernommen werden. Hintergrund des Projekts: Ein hoher Prozentsatz der SchülerInnen kommt ohne Frühstück zur Schule und ernährte sich mangels Alternative bislang von Schokoriegeln und Limonade.
Die Projektagentur unterstützt zudem wieder eine Reihe von Bildungsprojekten, die sehr anschaulich erste Schritte aufzeigen, wie das Überleben der Erde gesichert werden kann. Die geförderten Projekte sollen der Richtschnur entsprechen, die die Weltumweltkonferenz in Rio de Janeiro formuliert hat: "Die Menschen sollen ihr Handeln so organisieren, das sie nicht auf Kosten der Natur, nicht auf Kosten anderer Menschen, nicht auf Kosten anderer Regionen und nicht auf Kosten anderer Generationen leben."

Kontakt:

Die "Projektagentur Zukunftsfähiges Berlin" ist angesiedelt beim Berliner "Institut für Zukunftsstudien und Technologiebewertung" (IZT). Kontakt: Dr. Edgar Göll (Tel. 030/803088-44 / e.goell@izt.de ) Mehr Infos unter Pressestelle: Barbara Debus (Tel. 030/803088-45 / b.debus@izt.de  )

Barbara Debus | idw
Weitere Informationen:
http:// www.izt.de/projektagentur

Weitere Berichte zu: Elektroroller Projektagentur Solartankstellen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Tausende Holztäfelchen simulieren Plastikmüll
23.02.2017 | Carl von Ossietzky-Universität Oldenburg

nachricht Mehr wärmeliebende Tiere und Pflanzen durch Klimawandel
20.02.2017 | Senckenberg Forschungsinstitut und Naturmuseen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie