Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

CO2-Ausstoß seit 1990 um 50 Prozent reduziert

10.12.2001


Die BASF Coatings AG hat am Standort Münster ihren Ausstoß an Kohlendioxyd, dem sogenannten Treibhausgas CO2, seit 1990 um 50 Prozent reduziert. Bezogen auf die Produktionsmenge sogar um zirka 62 Prozent. Damit übertrifft das Unternehmen die Zielvorgaben von Bundesregierung und UNO bei weitem. Mit dem Abkommen vom 12. November bei der UNO Klimaschutzkonferenz in Marrakesch hat sich die internationale Staatengemeinschaft - mit Ausnahme der USA - auf ein verbindliches Regelwerk zur Umsetzung des Kyoto-Protokolls verständigt: Zielvorgabe des Klimaschutzabkommens ist eine schrittweise Verminderung der Treibhausgase um durchschnittlich 5,2 Prozent bis 2012 (im Vergleich zu 1990). Die Bundesregierung hatte sich das Ziel einer Reduzierung um 21 Prozent gesetzt, von denen bis heute 18 Prozent erreicht sind.

Im Sinne einer nachhaltig zukunftsverträglichen Entwicklung vermindert BASF Coatings ihre Emissionen in Luft, Wasser und Boden seit Jahren kontinuierlich. Wichtiger Bestandteil dieser Unternehmenspolitik ist dabei auch die konsequente Reduzierung von Treibhausgasen und der sparsame Umgang mit Energie. "Am Standort Münster haben wir unseren CO2-Ausstoß seit 1990 halbiert. Erreicht haben wir dieses großartige Ergebnis durch verschiedenste Maßnahmen und Investitionen in praktisch allen Betrieben. Maßnahmen waren die Modernisierung der Destillationsanlage mit einer effizienten Wärmerückgewinnung, die Dezentralisierung der Wärmeversorgung und damit die Vermeidung von Leitungsverlusten sowie gezielte Optimierungen an Gebäudelüftungen. Daneben wirkt sich auch eine Verbesserte Wärmeisolierung der Gebäude positiv aus", erläutert Dr. Peter Bachhausen, Leiter der Einheit Umweltschutz und Sicherheit. In einzelnen Anlagen wird auch eine Kombination von Luftkreislaufführung und Wärmerückgewinnung betrieben, so im Lager für Fertigwaren. Hier werden nur 20 Prozent der erforderlichen Luftmenge durch Frischluft ersetzt, 80 Prozent werden im Umluftbetrieb gehalten. Messfühler in der Anlage sorgen für eine ständige Kontrolle der Luftqualität . Die zugeführte Frischluft wird dabei durch die Raumabluft in Wärmetauschern erwärmt. Dieses ausgeklügelte Wärmetauschsystem reduziert in diesem Bereich die benötigte Wärmeenergie um mehr als 90 Prozent. Andere Investitionen betreffen beispielsweise die Lüftungsanlagen in den Produktionsbetrieben, wo wiederum die Energieverbräuche deutlich reduziert wurden. "Durch eine Modifizierung der Produktionsprozesse und Arbeitsbedingungen werden wir den Lüftungshaushalt in unseren Betrieben zusätzlich verbessern und unseren Energieverbrauch damit weiter absenken. Mit den getroffenen und geplanten Maßnahmen leisten wir einen großen Beitrag zum Ressourcen- und Klimaschutz und senken zudem nachhaltig die Betriebskosten unserer Anlagen."

BASF: Bei Coatings international führend

Die BASF Coatings AG inklusive ihrer Beteiligungsgesellschaften sowie alle Coatings-Aktivitäten der weltweit vertretenen BASF-Gruppengesellschaften zählen zum international tätigen Unternehmensbereich Coatings der BASF-Gruppe. BASF ist in diesem Arbeitsgebiet weltweit hervorragend positioniert und verfügt über eine starke Marktstellung in Europa, Nord- und Südamerika sowie der Region Asien/Pazifik, unter anderem mit eigenen Gesellschaften in Australien, China, Indien, Japan und den Philippinen. Im Bereich Coatings entwickelt, produziert und vermarktet die BASF ein hochwertiges Systemsortiment innovativer Fahrzeug-, Autoreparatur- und Industrielacke mit den entsprechenden Beschichtungsverfahren. Ökoeffiziente Pulverlacke, Wasser- und High-Solid- sowie strahlenhärtende Lacke spielen dabei eine besondere Rolle. In Brasilien nimmt das Unternehmen mit dem seit Jahren erfolgreichen Geschäft mit Bautenanstrichmitteln die führende Marktstellung ein

Bernhard Thier | Pressemitteilungen
Weitere Informationen:
http://www.basf.de/de/news/presse/www.basf-coatings.de

Weitere Berichte zu: BASF Coating Frischluft Treibhausgas

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Wie gefährlich ist Reifenabrieb?
19.02.2018 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

nachricht Verbreitung von Fischeiern durch Wasservögel – nur ein Mythos?
19.02.2018 | Universität Basel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Im Focus: In best circles: First integrated circuit from self-assembled polymer

For the first time, a team of researchers at the Max-Planck Institute (MPI) for Polymer Research in Mainz, Germany, has succeeded in making an integrated circuit (IC) from just a monolayer of a semiconducting polymer via a bottom-up, self-assembly approach.

In the self-assembly process, the semiconducting polymer arranges itself into an ordered monolayer in a transistor. The transistors are binary switches used...

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

Aachener Optiktage: Expertenwissen in zwei Konferenzen für die Glas- und Kunststoffoptikfertigung

19.02.2018 | Veranstaltungen

Konferenz "Die Mobilität von morgen gestalten"

19.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Highlight der Halbleiter-Forschung

20.02.2018 | Physik Astronomie

Wie verbessert man die Nahtqualität lasergeschweißter Textilien?

20.02.2018 | Materialwissenschaften

Der Bluthochdruckschalter in der Nebenniere

20.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics