Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gesundheit!

04.12.2001



WWF und TRAFFIC fordern besseren Schutz für Sonnentau und Schlüsselblume


Herbst und Winter sind „Blütezeit” für Schnupfen, Husten und Heiserkeit. Viele Apotheker, Lifestyle-Magazine und Verbraucherzentralen empfehlen bei rauem Hals und roter Nase mittlerweile altbewährte Naturheilmittel statt der chemischen Keule. Ob Knoblauch oder Kamille - die Kräutermedizin liegt im Trend wie noch nie. Die Nachfrage nach Arzneimitteln mit natürlichen Wirkstoffen steigt stetig weiter an. Deutschland ist auf diesem Markt der viert größte Importeur der Welt.

Diese neu entdeckte Liebe für die natürliche Medizin wird für immer mehr Heilpflanzenarten zu einem ernsten Problem. Schlüsselblume (Primula veris/primula elatior) und Sonnentau (Drosera spp.) sind durch die steigende Nachfrage akut gefährdet. Diese Pflanzen sind in Deutschland zwar streng geschützt, sie werden hier aber in großen Mengen für Arzneien und Tees gegen Atemwegserkrankungen verarbeitet. Dazu werden sie importiert – die Schlüsselblume aus Südosteuropa und der Türkei, der Sonnentau aus Frankreich, Spanien und sogar Madagaskar. Dort werden die Pflanzen wild gesammelt und ganze Bestände nach und nach vernichtet.


„Es ist nur noch eine Frage der Zeit, bis die Pflanzen in diesen Ländern ausgestorben sind. Aber ein industrieller Anbau der Pflanzen ist auch keine Alternative – wir müssen sowohl der Natur wie den Menschen in diesen Ländern helfen” sagt Susanne Honnef, Artenschutzexpertin bei WWF und TRAFFIC Deutschland. „Deshalb ist eine kontrollierte Wildsammlung die wirkungsvollste und gleichzeitig sozial verträglichste Naturschutzmaßnahme. Sie muß aber unbedingt nachhaltig geschehen. Der Natur darf nur so viel entnommen werden, wie auch nachwachsen kann.”

Für den weltweiten Schutz von Sonnentau und Schlüsselblume arbeitet TRAFFIC, das gemeinsame Artenschutz-Programm der Umweltstiftung WWF und der Weltnaturschutzunion IUCN. Mit der Analyse von Handelsdaten und der Arbeit an Schutzkonzepten setzt sich TRAFFIC nun schon seit 25 Jahren für den Fortbestand gefährdeter Arten ein und arbeitet in jüngster Zeit verstärkt für den Schutz der Heilpflanzen. TRAFFIC Deutschland setzt dabei auf die Zusammenarbeit von allen, die am Handel mit Heilpflanzen beteiligt sind. „Nur gemeinsame Bemühungen von Wirtschaft, Politik und Naturschutz werden zu einem langfristigen Erhalt gefährdeter Heilpflanzenarten beitragen können,” so Honnef.


| WWF

Weitere Berichte zu: Heilpflanzen Heilpflanzenarten Schlüsselblume

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Erste "Rote Liste" gefährdeter Lebensräume in Europa
16.01.2017 | Universität Wien

nachricht Kann das "Greening" grüner werden?
11.01.2017 | Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung - UFZ

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der erste Blick auf ein einzelnes Protein

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Das menschliche Hirn wächst länger und funktionsspezifischer als gedacht

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zur Sicherheit: Rettungsautos unterbrechen Radio

18.01.2017 | Verkehr Logistik