Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Weltweite Wasserressourcen nachhaltig nutzen und gerecht verteilen

03.12.2001


Internationale Süßwasserkonferenz unter dem Motto: "Wasser - ein Schlüssel zur nachhaltigen Entwicklung" in Bonn eröffnet

Bundesumweltminister Jürgen Trittin und die Parlamentarische Staatssekretärin im Bundesentwicklungsministerium Dr. Uschi Eid haben heute in Bonn die Internationale Süßwasserkonferenz  unter dem Motto: "Wasser -- ein Schlüssel für die nachhaltige Entwicklung" eröffnet. Ziel der Veranstaltung, die bis zum 7. Dezember fortgesetzt wird, ist es, Lösungsansätze für globale Wasserprobleme zu entwickeln, die auf dem Weltgipfel für nachhaltige Entwicklung, der im September kommenden Jahres in Johannesburg stattfindet, vorgestellt und diskutiert werden sollen. Zur Internationalen Süßwasserkonferenz  werden über 1200 Teilnehmer erwartet, darunter Vertreter von Regierungen aus rund 135 Staaten -  davon über 50 auf Ministerebene -  sowie von internationalen Organisationen und Verbänden. Zu den Gästen der Konferenz gehören der Generalsekretär des Weltgipfels in Johannesburg Nitin Desai und der Exekutivdirektor des Umweltprogramms der Vereinten Nationen (UNEP) Prof. Klaus Töpfer.

Bundesumweltminister Jürgen Trittin: "Der weltweite Wassermangel gehört neben dem Klimawandel zu den globalen Problemen, deren Lösung besonders drängt. Deshalb erwarte ich von der Konferenz, dass sie mit konkreten, handlungsorientierten Empfehlungen für den Johannesburg-Gipfel einen Beitrag leistet für den notwendigen Umschwung in der internationalen Wasserpolitik -- insbesondere zu Gunsten der Bevölkerung in den ärmeren Ländern. Die begrenzt verfügbaren Wasserressourcen müssen nachhaltig, das heißt dauerhaft umwelt- und sozialverträglich genutzt  und gerecht verteilt werden. Von der Bonner Konferenz sollte ein Signal an die nationalen Regierungen ausgehen, Verantwortung für den Erhalt der nationalen Wasserressourcen zu übernehmen."

Dr. Uschi Eid: "Wasser ist ein Schlüssel zur nachhaltigen Entwicklung. Als Gastgeber der Konferenz wollen wir ein weiteres Signal an die Entwicklungsländer aussenden, dass es die Bundesregierung mit der nachhaltigen Entwicklung ernst meint. Deutschland ist bereits größter europäischer bilateraler Geber im Wasserbereich mit jährlichen Zusagen in Höhe von 600 bis 800 Millionen DM, und daran wollen wir festhalten. Wir investieren und beraten aber nicht nur, sondern gestalten auch politisch. Die konkreten Empfehlungen für die Wasserpolitik und ihre Umsetzung, die wir von dieser Konferenz erwarten, sind auch ein Baustein für "Rio+10" im nächsten Jahr."

Mit den globalen Wasserproblemen sind in allen Teilen der Welt auch krisenhafte Situationen verbunden. 1,2 Milliarden Menschen -- also weltweit jeder Fünfte -- haben keinen Zugang zu ausreichendem und sauberem Trinkwasser. Bei der Milleniumsversammlung der Vereinten Nationen im September 2000 haben sich die Staatschef der Welt auf das Ziel geeinigt, diesen Anteil bis 2015 zumindest zu halbieren. Hinzu kommt, dass das Abwasser von rund 2,5 Milliarden Menschen nicht hygienisch einwandfrei entsorgt wird. Verschmutztes Trinkwasser ist weltweit Krankheitsursache Nummer Eins. Auch der Klimawandel mit seinen häufigeren Überschwemmungen bzw. Dürren trägt unmittelbar zur Verschärfung der Wasserprobleme bei. Mangelnde Wasserversorgung zementiert aber zugleich auch die Armut sowie die Ungerechtigkeit zwischen den Geschlechtern.

Die Konferenz wird sich bei Diskussion um die Neugestaltung der internationalen Wasserpolitik und der Formulierung von Empfehlungen für den Weltgipfel in Johannesburg auf fünf Schwerpunkte konzentrieren. So werden Strategien zur Verbesserung der Wasserversorgung und Abwasserentsorgung für ärmere Bevölkerungsschichten sowie Maßnahmen zum vorbeugenden Schutz von Ökosystemen und Wasserressourcen vor Verschmutzung diskutiert. Darüber hinaus wird das Thema "Ausgewogene Wassernutzung: Wasser für die Ernaehrung und Wasser für die Natur" eine Rolle spielen. Regelungen und Erfahrungen zur Zusammenarbeit bei der Nutzung grenzüberschreitender Gewässer, um möglichen Konflikten um Wasserressourcen vorzubeugen, sollen ausgetauscht werden. Der Umgang mit den Folgen von Klimavariabilität und Klimawandel wird ebenfalls erörtert.

Bei allen Themen wird darüber hinaus der Frage nachgegangen, wie Regierungshandeln, integriertes Management und neue Partnerschaften sowie die Stärkung von Institutionen und Technologietransfer zur Lösung der Probleme beitragen können. Des weiteren werden Überlegungen angestellt, wie zusätzliche finanzielle Ressourcen -- auch aus der Privatwirtschaft - vor allem für die ärmeren Länder mobilisiert werden können, um die dort besonders gravierenden Probleme zu lösen. Der Rolle der Geschlechterbeziehungen bei der Lösung der Wasserprobleme wird sich die Konferenz ebenfalls widmen. Das Abschlussdokument der Konferenz wird dem Weltgipfel für nachhaltige Entwicklung zur weiteren Beratung übergeben.

Michael Schroeren | BMU Pressedienst

Weitere Berichte zu: Klimawandel Wasserpolitik Wasserprobleme Wasserressource Weltgipfel

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Müll in den Weltmeeren überall präsent: 1220 Arten betroffen
23.03.2017 | Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung

nachricht Internationales Netzwerk bündelt experimentelle Forschung in europäischen Gewässern
21.03.2017 | Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fließender Übergang zwischen Design und Simulation

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Industrial Data Space macht neue Geschäftsmodelle möglich

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Neue Sicherheitstechnik ermöglicht Teamarbeit

27.03.2017 | HANNOVER MESSE