Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hände weg von Urwäldern in Ecuador

29.11.2001


Es sind die letzten großen, zusammenhängenden Urwälder dieser Erde - die "Fantastischen Sieben". Sie sind bedroht. Mit ihnen viele Tier- und Pflanzenarten und die Menschen, die dort leben.
Foto: Greenpeace


Greenpeace protestiert heute bei NRW-Ministerpräsident Wolfgang Clement (SPD) in Düsseldorf gegen den Zwei-Milliarden-Kredit der Westdeutschen Landesbank (WestLB) zum Bau einer Öl-Pipeline durch den Regenwald Ecuadors. Am Morgen kletterten 16 Aktivisten auf ein Hochhaus direkt gegenüber der Staatskanzlei und entrollten ein 30 mal 15 Meter großes Transparent mit der Aufschrift "WestLB zerstört Urwälder! Rot-Grün macht mit. Geldhahn zu, Herr Clement!". Greenpeace fordert den Regierungschef auf, dafür zu sorgen, dass die landeseigene WestLB den Milliarden-Kredit zurück nimmt. Nordrhein-Westfalen ist mit 43 Prozent größter Anteilseigner der WestLB.

"Clement muss seine Bank endlich zurück pfeifen und dem Pipeline-Bau den Geldhahn abdrehen. Es darf einfach nicht sein, dass mit Geldern einer öffentlichen Bank Urwälder zerstört werden", sagt Michaela Braun, Waldexpertin bei Greenpeace. Die Zeit drängt: 12.000 Tonnen Rohre sind bereits in Lago Agrio im Osten Ecuadors am Rande des Amazonasbeckens eingetroffen, wo der Bau der Pipeline beginnen soll. Für die Zufahrtsstraßen zur geplanten Trasse wurden in schützenswerten Wäldern bereits die ersten Bäume gefällt.

Die WestLB rechtfertigt die Finanzierung des Projektes damit, dass es unter Einhaltung der Umweltstandards der Weltbank durch geführt würde. Eine kürzlich veröffentlichte Studie der Umweltorganisation Amazon Watch straft die WestLB Lügen und zeigt den mehrfachen Verstoß gegen die ohnehin schwachen Weltbankstandards durch das Pipeline-Projekt auf.

Die Pipeline wird in Ecuador unwiederbringlich einmalige Urwälder zerstören. Durch den Bau der Pipeline sind viele Tiere wie Kolibris und Jaguare in ihrem Lebensraum bedroht. Waldvölker würden heimatlos und die vom Ökotourismus lebende Bevölkerung würde ihre Einnahmequellen einbüßen. Dazu kommt das Risiko von Ölunfällen und die dramatischen Auswirkungen des steigenden Ölverbrauchs für das Klima.

"Dies ist nicht das erste Mal, dass die WestLB ökologisch verantwortungslose Projekte finanziert", sagt Michaela Braun. Beispiel eins: Die WestLB arrangierte mit 150 Millionen US-Dollar einen Kredit für den Bau einer Gas-Pipeline in Argentinien, der Ende 1999 fertig gestellt wurde. Dadurch wurde ein Urwald zerschnitten, eines der wenigen Rückzugsgebiete des stark gefährdeten Jaguars. Beispiel zwei: An der Finanzierung der seit September 2000 im Bau befindlichen Öl-Pipeline vom Tschad an die Atlantik-Küste Kameruns ist die WestLB mit 50 Millionen US-Dollar-Kredit beteiligt: Hier werden nicht nur Küstenwälder und unberührte Urwälder in Kamerun zerstört, sondern auch das Waldvolk der Pygmäen vertrieben, die keinerlei Landrechte besitzen.

Michaela Braun | ots

Weitere Berichte zu: Ecuador Geldhahn Pipeline Urwald WestLB

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Wie Brände die Tundra langfristig verändern
12.12.2017 | Gesellschaft für Ökologie e.V.

nachricht Mit Drohnen Wildschweinschäden schätzen
12.12.2017 | Gesellschaft für Ökologie e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rest-Spannung trotz Megabeben

13.12.2017 | Geowissenschaften

Computermodell weist den Weg zu effektiven Kombinationstherapien bei Darmkrebs

13.12.2017 | Medizin Gesundheit

Winzige Weltenbummler: In Arktis und Antarktis leben die gleichen Bakterien

13.12.2017 | Geowissenschaften