Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Beim Bette Walter Ulbrichts: stirbt der Stör?

29.11.2001


Gusejn Bagirov trägt sich in das Uni-Gästebuch ein
(Photo Edmund vPechmann)


Auf dem Uni-Hof v. l. Priv.-Doz. Eva-Maria Auch, Profs. Gusejn Bagirov und Michael Succow, Doktorand Vitalij Kovalev
(Photo EP)


Michael Succow hilft aserbeidjanischem Ressourcen- und Umweltminister

Karriere und Pläne von Prof. Dr. Gusejn Bagirov sind erstaunlich: er möchte gegen alle Trends in seinem Heimatland Aserbeidjan, dem er als Minister für Ökologie und Ressourcenschutz dient, Natur-Ressourcen und Umwelt retten. "Noch einige Jahre wird es wild life geben - aber wie lange?" fragt er.

Nach seinem Geschichtestudium in Baku, seiner Soziologiepromotion in Moskau, dort seiner Politikmanagement-Lehrtätigkeit wurde er Rektor der privaten Western University Baku und lernte vor anderthalb Jahren den Alternativnobelpreisträger Prof. Dr. Michael Succow, Chef des Botanikinstituts, kennen. Dieser war mit seiner eigenen Michael Succow Stiftung zum Schutz der Natur schon in Georgien und in Aserbeidjan aktiv.

Seit vor allem das Ackerland privatisiert ist, greift der Wildwuchs um sich: die Flüsse sind überfischt, der Stör wird gewildert, die staatlichen Wälder werden aus Armut privat abgeholzt. Die eigene Privatgrenze wird selten eingehalten; jeder bedient sich. Korruption blüht lichterloh. Wer all dem Einhalt gebieten möchte, braucht sehr langen Atem. Michael Succow möchte Prof. Bagirov, den er eine "Lichtgestalt" nennt, dabei helfen. Der Minister kann auf das Land zugreifen und es unter Schutz stellen. Er verfügt über einen Waldfond, einen Grundfond, einen Bodenfond und einen Gewässerfond; nur die Äcker unterstehen nicht ihm.

Eines seiner Ziele ist, der Bevölkerung zu einer ökologischen Grundbildung zu verhelfen, "damit sie begreift, wo ihre Zukunft ist". Um irgendwie zu schaffen, die letzten Pistazienurwälder der Erde zu retten. Zu erreichen, dass die wichtigen Überwinterungsgebiete etwa für Zwergtrappen (80% der Weltpopulation), Zwerggänse bleiben.

Im nächsten Jahr veranstalten die beiden Professoren zusammen eine sehr große internationale Konferenz in Baku mit auch erheblicher deutscher Parlamentarier- und Regierungsbeteiligung. Das Bundesforschungsministerium fördert eine transnationale Kooperation zwischen Aserbeidjan, Georgien und Iran. Das BMBF fördert auch den Erhalt der Artenvielfalt in den Urwäldern zum Iran. 2002 beginnt ein Greifswalder Programm zusammen mit dem Landschaftsökonomieprof. Ulrich Hampicke zu Fragen von Ethik-Ökonomie-Ökologie. Michael Succow, schon vor 15 Jahren auch im benachbarten Georgien aktiv, hilft auch dabei in Feldstudien und der Regionalentwicklung eines Netzes von Biodiversitätsstationen.

Minister Bagirov, auf Einladung der Michael Succow Stiftung auf Durchreise in Brandenburg und Mecklenburg-Vorpommern zur Weltklimakonferenz in Marrakesh, trug sich sonntags um 8.30 Uhr in das Unigästebuch ein, besichtigte das Biosphärenreservat Schorfheide Chorin, eine Müllverschwelungsanlage in Samtens auf Rügen und die verwunschene Insel Vilm. Dort durfte er im Bette des Walter Ulbricht selig nächtigen.

Dr. Edmund von Pechmann | idw

Weitere Berichte zu: Aserbeidjan Bagirov Baku Georgien Stör Succow

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Vogelmonitoring leicht gemacht: Erfassung der Brutvögel wird digitalisiert
22.01.2018 | Bundesamt für Naturschutz

nachricht Versauerung: Wie der Klimawandel die Süßgewässer belastet
12.01.2018 | Ruhr-Universität Bochum

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Optisches Nanoskop ermöglicht Abbildung von Quantenpunkten

Physiker haben eine lichtmikroskopische Technik entwickelt, mit der sich Atome auf der Nanoskala abbilden lassen. Das neue Verfahren ermöglicht insbesondere, Quantenpunkte in einem Halbleiter-Chip bildlich darzustellen. Dies berichten die Wissenschaftler des Departements Physik und des Swiss Nanoscience Institute der Universität Basel zusammen mit Kollegen der Universität Bochum in «Nature Photonics».

Mikroskope machen Strukturen sichtbar, die dem menschlichen Auge sonst verborgen blieben. Einzelne Moleküle und Atome, die nur Bruchteile eines Nanometers...

Im Focus: Optical Nanoscope Allows Imaging of Quantum Dots

Physicists have developed a technique based on optical microscopy that can be used to create images of atoms on the nanoscale. In particular, the new method allows the imaging of quantum dots in a semiconductor chip. Together with colleagues from the University of Bochum, scientists from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute reported the findings in the journal Nature Photonics.

Microscopes allow us to see structures that are otherwise invisible to the human eye. However, conventional optical microscopes cannot be used to image...

Im Focus: Vollmond-Dreierlei am 31. Januar 2018

Am 31. Januar 2018 fallen zum ersten Mal seit dem 30. Dezember 1982 "Supermond" (ein Vollmond in Erdnähe), "Blutmond" (eine totale Mondfinsternis) und "Blue Moon" (ein zweiter Vollmond im Kalendermonat) zusammen - Beobachter im deutschen Sprachraum verpassen allerdings die sichtbaren Phasen der Mondfinsternis.

Nach den letzten drei Vollmonden am 4. November 2017, 3. Dezember 2017 und 2. Januar 2018 ist auch der bevorstehende Vollmond am 31. Januar 2018 ein...

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

Veranstaltungen

Leichtbau zu Ende gedacht – Herausforderung Recycling

23.01.2018 | Veranstaltungen

Die Flugerprobung des Airbus A320neo

23.01.2018 | Veranstaltungen

15. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

22.01.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Optisches Nanoskop ermöglicht Abbildung von Quantenpunkten

23.01.2018 | Physik Astronomie

Neue Formeln zur Erforschung der Altersstruktur nicht-linearer dynamischer Systeme

23.01.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Dreifachblockade am Glioblastom

23.01.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics