Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zum Nutzen der Umwelt: Innovative Ideen der Mitarbeiter und Lieferanten

28.11.2001


Mit Einsparungen von insgesamt etwa 100 Millionen Dollar, der Vermeidung von mehr als 27000 Tonnen Abfall und der Reduzierung von Emissionen stellen die Mitarbeiter von DaimlerChrysler unter Beweis, dass Verantwortung für die Umwelt auch betriebswirtschaftlich gewinnbringend sein kann. Diese Kosteneinsparungen und Verbesserungen realisierten zehn Mitarbeiterteams, die DaimlerChrysler jetzt mit dem diesjährigen Umweltpreis, dem Environmental Leadership Award (ELA), auszeichnete.

Aus 108 eingereichten Projektbewerbungen aus acht Ländern wurden zehn Finalisten ausgewählt. Mit dem Award werden die Leistungen der Mitarbeiter und Lieferanten anerkannt und geehrt, deren innovative Ideen eines der grundlegenden Prinzipien des DaimlerChrysler Konzerns mit Leben erfüllen: Verantwortung für die Umwelt. Wolfgang Bernhard, Chief Operating Officer der Chrysler Group: "DaimlerChrysler ist ein großes Unternehmen mit Werken und Einrichtungen in der ganzen Welt. Wir glauben, dass uns aus dieser Größe eine ebenso große Verantwortung erwächst - Verantwortung für unsere Mitarbeiter, unsere Kunden, unsere Aktionäre und unsere Nachbarn. DaimlerChrysler handelt entsprechend seiner Verantwortung für die Umwelt, weil dies der richtige Weg ist und gleichzeitig auch wirtschaftliche Vorteile bringt."

Die Gewinner

Motorkühlmittel im Kreislauf Chrysler Group hat zusammen mit den Firmen Gage Products und Valvoline einen Prozess zur Redestillation und Wiederverwertung von recyceltem Motorenkühlmittel in seinen elf Montagewerken in den USA und in Kanada entwickelt. Mit diesem Verfahren wird verhindert, dass pro Modelljahr, in dem das Langzeitkühlmittel verwendet wird, mehr als 27000 Tonnen gebrauchten Äthylenglykols an die Atmosphäre abgegeben werden. Mit dem Einsatz des redestillierten Kühlmi ttels können darüber hinaus die Kosten um 10 Cents pro Gallone gesenkt werden; diese Einsparung motiviert zum Sammeln von gebrauchtem Kühlmittel. Die Ergebnisse dieses Projekts haben dazu geführt, dass die American Society for Testing and Materials (ASTM, Amerikanische Gesellschaft für das Prüf- und Materialwesen) die Entwicklung neuer Normen für Langzeitkühlmittel in Betracht zieht.

Südafrikanische Naturfasern im Fahrzeug

In Sindelfingen haben Mitarbeiter in Zusammenarbeit mit dem südafrikanischen CSIR (Council for Sientific and Industrial Research) den Verarbeitungsprozess für Naturfasern entwickelt und nach Südafrika transferiert, um dort lokal angebaute Naturfasern für die Mercedes-Benz C-Klasse zu verarbeiten. Das erste Endprodukt, eine Hutablage, besteht zu 70 Prozent aus Naturfasern aus dem Agaven- und Baumwollanbau. - Das Naturfaserprojekt begann 1994 in Brasilien und wurde in Deutschland mit dem Ziel weiterentwickelt, Glasfasern durch Naturfasern zu ersetzen. Damit verbessert sich die Umweltverträglichkeit der Produkte sowie der Produktionsprozesse. Denn der Energieverbrauch zur Herstellung der Naturfasern beträgt lediglich ein Drittel des Energieverbrauchs der Glasfaserproduktion.

Neue Lackierprozesse

Über einen Zeitraum von acht Jahren haben Chrysler Group und seine Zulieferer, die Firmen PPG Industries und BASF Coatings Division, wesentliche Verbesserungen in den Lackiermaterialien und -prozessen in den amerikanischen Montagewerken in Belvidere (IL), Warren Truck (MI), Jefferson North (Detroit, MI), Sterling Heights (MI), Newark (DE), St. Louis (MO) und Toledo (OH) realisiert. Mit diesen Verbesserungen konnten die Emissionen luftverschmutzender Stoffe und flüchtiger organischer Verbindungen sowie die Mengen der zu lagernden toxischen Substanzen und des Sondermülls deutlich reduziert werden. Infolge dieser Maßnahmen verbesserte sich die Luftqualität in den Gemeinden in der Nähe dieser Werke. Diese Leistung wurde vom Council on Economic Priorities lobend anerkannt sowie mit dem SAE Environmental Exc ellence in Transportation Award des amerikanischen Ingenieursverbands SAE und mit dem Preis des Gouverneurs ausgezeichnet.

Lösemittelreduzierung mit Partnerschaften

Chrysler Group hat zusammen mit Lieferanten eine Partnerschaft zur Handhabung von Lösungsmitteln aufgebaut, um in den Lackieranlagen aller elf Montagewerke in den USA und in Kanada einen einheitlichen Prozess für den Umgang mit Lösungs- und Reinigungsmitteln zu etablieren. Unter anderem wurde dabei einem einzelnen Bereich die alleinige Verantwortung für das Material und die Überwachung der gesetzlich limitierten Emissionen übertragen; dies hat zu erheblichen Reduzierungen in den Abfallmengen, in den Emissionen von flüchtigen organischen Verbindungen sowie in den Kosten für Lösungs- und Reinigungsmitteln geführt. Auch dieses Projekt hat den SAE Environmental Excellence in Transportation Award erhalten.

Luftreinhaltung in Megacities

In Zusammenarbeit mit Lieferanten, der Weltbank und Entwicklungs- und Umweltschutzprojekten der Vereinten Nationen hat DaimlerChrysler eine Luftreinhaltungsinitiative in Brasilien gestartet. Das Projekt besteht aus zwei Initiativen: zum einen aus der Bereitstellung von Brennstoffzellenbussen für den öffentlichen Nahverkehr in lateinamerikanischen Großstädten, zum anderen aus einem Programm, das darauf abzielt, eine weitere Verschlechterung der Luftqualität in Städten aufgrund der rasant fortschreitenden Urbanisierung, des steigenden Verkehrs und der wachsenden Industrieproduktion zu verhindern. Dazu werden führende Persönlichkeiten aus verschiedenen Bereichen zusammengebracht. Die im Rahmen dieses Projekts ergriffenen Maßnahmen haben die Luftqualität nachweislich verbessert und dienen nun als Modellversuch zur Umsetzung in anderen Ländern. Das Projekt hat darüber hinaus zur Entwicklung eines Katalogs sauberer Technologien geführt, der umfangreiche Informationen über umweltfreundlichere Fahrzeugantriebe und Kraftstoffe enthält.

Marianne Muerau | Presse-Information
Weitere Informationen:
http://www.media.daimlerchrysler.com/technologie

Weitere Berichte zu: Emission Lieferant Naturfasern

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Versauerung: Wie der Klimawandel die Süßgewässer belastet
12.01.2018 | Ruhr-Universität Bochum

nachricht Tote Bäume haben zahlreiche und treue Begleiter
10.01.2018 | Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung - UFZ

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit dem Betriebsrat von RWG Sozialplan - Zukunftsorientierter Dialog führt zur Einigkeit

19.01.2018 | Unternehmensmeldung

Open Science auf offener See

19.01.2018 | Geowissenschaften

Original bleibt Original - Neues Produktschutzverfahren für KFZ-Kennzeichenschilder

19.01.2018 | Informationstechnologie