Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kolibri-Urwäldern droht die Vernichtung

20.11.2001


Westdeutsche Landesbank soll Pipeline-Projekt in Ecuador stoppen

Greenpeace protestiert heute vor der Zentrale der Westdeutschen Landesbank (WestLB) in Düsseldorf gegen die Vergabe eines Milliarden-Kredits für den Bau einer Öl-Pipeline quer durch den Regenwald Ecuadors. Unmittelbar unter das Firmenzeichen der WestLB haben die rund 30 Aktivisten eine Metallplatte mit der Aufschrift WestLB "finanziert Urwaldzerstörung" montiert. Zudem befestigen sie eine sieben Meter lange Kettensäge an der globusähnlichen Skulptur, die vor dem Eingang des Bankgebäudes steht. "Rettet die letzten Urwälder" steht auf einem Transparent. Greenpeace fordert die WestLB als größte deutsche, öffentlich-rechtliche Bank und die nordrhein-westfälische Landesregierung auf, den bereits zugesagten Kredit an ein Öl-Konsortium zurück zu nehmen.

"Was die WestLB in Ecuador betreibt, ist Raubbau-Kapitalismus", sagt Michaela Braun, Greenpeace-Waldexpertin. "Die Bank macht sich mitschuldig an der Zerstörung der letzten Urwälder dieser Erde und den Lebensräumen zahlreicher Waldvölker Ecuadors."

Die Deutsche Bank, die ebenfalls an den Kredit-Verhandlungen für das Pipeline-Projekt beteiligt war, hatte die Finanzierung aufgrund der Umweltprobleme abgelehnt. Doch die Düsseldorfer Banker bleiben bisher hart, obwohl in Ecuador auch von politischer Seite der Widerstand gegen die so genannte OCP-Pipeline wächst.

Der Vizepräsident des ecuadorianischen Nationalkongresses, Dr. Antonio Passo, hatte erst vor wenigen Wochen den Vorstand der WestLB sowie NRW-Ministerpräsident Wolfgang Clement, Finanzminister Peer Steinbrück (Fachaufsicht der WestLB) und Innenminister Fritz Behrens (Staatsaufsicht der WestLB) schriftlich aufgefordert, "jegliche Kredite für das OCP-Projekt (...) umgehend zu stoppen". "Um einer sozialen, ökonomischen und ökologischen Tragödie vorzubeugen", lädt er die Bankenvertreter und Politiker zu einer persönlichen Besichtigung der Dörfer und geschützten Ökosysteme entlang der Pipeline-Route ein. Das vom 30. Oktober 2001 datierte, aber bisher unveröffentlichte Schreiben Passos liegt Greenpeace vor.

Die geplante Trasse soll mitten durch eines der fünf weltweit artenreichsten Waldgebiete mit 450 verschiedenen Vogelarten, darunter Kolibris und Tukane führen. Die Zerstörung der Urwälder für die Pipeline triebe auch die vom Ökotourismus lebende Bevölkerung in den wirtschaftlichen Ruin.

"Die Zeit drängt. Die Landesregierung und die WestLB könnten die Heimat der Pumas und Jaguars noch in letzter Minute retten", sagt Michaela Braun. Über 12 000 Tonnen Rohre sind bereits in der Stadt Esmeraldas an der Pazifikküste eingetroffen, wo der Bau der 500 Kilometer langen Pipeline beginnen soll. Am 26. November wird der Ausschuss für Europa- und Eine-Welt-Angelegenheiten des Landtags in Nordrhein-Westfalen über den Milliardenkredit der landeseigenen Bank debattieren.

Michaela Braun | ots

Weitere Berichte zu: Ecuador Kredit Urwald WestLB

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Wasserqualität von Flüssen: Zusätzliche Reinigungsstufen in Kläranlagen lohnen sich
24.05.2017 | Eberhard Karls Universität Tübingen

nachricht Eisenmangel hemmt marine Mikroorganismen
19.05.2017 | GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

Im Focus: Can the immune system be boosted against Staphylococcus aureus by delivery of messenger RNA?

Staphylococcus aureus is a feared pathogen (MRSA, multi-resistant S. aureus) due to frequent resistances against many antibiotics, especially in hospital infections. Researchers at the Paul-Ehrlich-Institut have identified immunological processes that prevent a successful immune response directed against the pathogenic agent. The delivery of bacterial proteins with RNA adjuvant or messenger RNA (mRNA) into immune cells allows the re-direction of the immune response towards an active defense against S. aureus. This could be of significant importance for the development of an effective vaccine. PLOS Pathogens has published these research results online on 25 May 2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) is a bacterium that colonizes by far more than half of the skin and the mucosa of adults, usually without causing infections....

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

DFG fördert 15 neue Sonderforschungsbereiche (SFB)

26.05.2017 | Förderungen Preise

Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

26.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Unglaublich formbar: Lesen lernen krempelt Gehirn selbst bei Erwachsenen tiefgreifend um

26.05.2017 | Gesellschaftswissenschaften