Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Irakische Marschländer leben wieder auf

31.05.2006


Erfolgreiche Bewässerung als Zukunftschance



Es klingt vielleicht seltsam, wenn man im Irak auf die katastrophale Umweltsituation hinweist, letztlich wird aber nur eine relativ intakte Ökologie ein langfristiges Überleben der Bevölkerung ermöglichen. Der so genannte Garten Eden, ein 15.000 Quadratkilometer großes Sumpfland zwischen den beiden Flüssen Euphrat und Tigris, dem ehemaligen Mesopotamien, wurde bereits 1990 zerstört. Nun berichten Wissenschaftler in der jüngsten Ausgabe des Journals BioScience von der erfolgreichen Wiederbelebung der wertvollen Tiefebene.



Von den ursprünglich 15.000 Quadratkilometern Feuchtgebiet waren im Jahr 2000 weniger als zehn Prozent übrig geblieben. Der Rest war ausgetrocknet. Seit 2003 wurde das Gebiet erneut geflutet und das was dabei herausgekommen ist, haben die Wissenschaftler als "Mirakel Mesopotamiens" bezeichnet. Pflanzen, aquatische Lebewesen und sogar seltene Vogelarten haben die Region wieder besiedelt. Die beiden Wissenschaftler Curtis Richardson von der Duke University und sein Kollege Najah Hussain von der irakischen Universität von Basra haben nun die erste Untersuchung der wiederherstellten Sümpfe unternommen. Bis September 2005 waren nach Satellitenbildvergleichen rund 40 Prozent des Marschlandes wiederhergestellt. Die natürliche Vegetation ist wieder zurückgekehrt und die hohe Wasserqualität hat die Forscher in Staunen versetzt.

Durch die Schneeschmelze in den alpinen Regionen der Türkei und des Iran konnten die Sümpfe den Austritt großer Mengen an Toxinen, Schwermetallen aus der trockenen Erde verhindern. Die dichte Vegetation breitet sich derzeit jährlich um 800 Quadratkilometer aus. In den Feuchtbiotopen leben auch wieder Fische und Krebse - obgleich die Forscher darauf hinweisen, dass die Dichte bei weitem noch nicht jene erreicht hat, die der Garten Eden einst hatte. Eine Warnung senden die beiden Forscher aber dennoch aus: "Der Kampf um das zufließende Wasser wird immer größer", so Richardson. "Der Schlüssel für das Überleben ist, dass die Flüsse das Marschland immer wieder durchschwemmen." Dammprojekte in der Türkei, in Syrien und im Iran gefährden daher die Zukunft des wertvollen Ökosystems. "Als nur Mutter Natur das Ökosystem steuerte, ging alles von alleine. Unsere Hoffnung ist, dass die Landwirtschaft mit der Restaurierung des Zweistromlandes hier wieder Fuß fassen kann", erklärt Richardson abschließend.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.aibs.org/bioscience
http://www.duke.edu

Weitere Berichte zu: Mesopotamien Quadratkilometer Ökosystem

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Mehr wärmeliebende Tiere und Pflanzen durch Klimawandel
20.02.2017 | Senckenberg Forschungsinstitut und Naturmuseen

nachricht Gebietsfremde Arten weltweit auf dem Vormarsch
15.02.2017 | Senckenberg Forschungsinstitut und Naturmuseen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2017

23.02.2017 | Veranstaltungen

Wie werden wir gesund alt? - Alternsforscher tagen auf interdisziplinärem Symposium in Magdeburg

23.02.2017 | Veranstaltungen

Luftfahrt der Zukunft

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

In Deutschland wächst die Zahl der Patienten mit Diabetes mellitus

23.02.2017 | Medizin Gesundheit

Viren unterstützen Fotosynthese bei Bakterien – Vorteil in der Evolution?

23.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Katalyse in der Maus

23.02.2017 | Biowissenschaften Chemie