Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wissenschaftsrat gibt grünes Licht für die "Aurora Borealis"

22.05.2006


Heute hat der Wissenschaftsrat den Bau eines weiteren Großgeräts durch die Helmholtz-Gemeinschaft grundsätzlich befürwortet. Dabei geht es um ein Forschungsschiff mit einer weltweit einmaligen technischen Ausstattung, den Eisbrecher "Aurora Borealis". Zur Klärung noch offener technischer Fragen sollen sechs Millionen Euro sofort bereitgestellt werden, empfiehlt der Wissenschaftsrat.



Die treibende Kraft hinter dem Antrag, der dem Wissenschaftsrat zur Begutachtung vorgelegen hatte, war Professor Dr. Jörn Thiede, Direktor des Alfred-Wegener-Instituts, dem Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung in Bremerhaven. Um das aufwändige "Pendeln" zwischen den Polargebieten zu vermeiden, brauchen die Polarforscher zusätzlich zu dem bekannten Forschungsschiff "Polarstern" einen zweiten Eisbrecher, der auf dem neuesten Stand der Technik ist. Die Aurora Borealis wird als mobile Forschungsplattform mit einer Tiefseebohranlage an Bord sowie mehreren Laboratorien ausgestattet sein, außerdem können ferngesteuerte und autonome Tiefseefahrzeuge vom Schiffsrumpf aus ins Wasser gelassen werden und den Meeresboden erkunden. Damit wird die "Aurora Borealis" als erstes Forschungsschiff der Welt ganzjährig den Arktischen Ozean befahren und Tiefseebohrungen auch unter dem Meereis vornehmen können.



"Wir freuen uns über das positive Votum des Wissenschaftsrats. Die Aurora Borealis ist eine technische Herausforderung, die uns wichtige neue Erkenntnisse bringen wird: Denn bislang fehlen exakte ganzjährige Messungen in den Polarregionen der Erde, so dass unsere Modelle des Klimawandels noch unvollständig sind. Besonders Messungen in der Arktis tragen aber dazu bei, den Klimawandel für die Nordhalbkugel besser vorherzusagen", so Professor Dr. Jürgen Mlynek, Präsident der Helmholtz-Gemeinschaft. "Nun müssen wir gemeinsam mit Politik, Wirtschaft und internationalen Partnern nach Wegen suchen, das rund 350 Millionen teure, weltweit einmalige Großprojekt möglich zu machen."

Große Teile des arktischen Tiefseebodens sind auch heute noch nicht erforscht und auch die sensiblen Ökosysteme mit ihrem großen Artenreichtum sind erst ansatzweise verstanden. Die Polarregionen spielen außerdem eine Schlüsselrolle im Klimageschehen. Denn der globale Klimawandel ist in der Arktis besonders stark zu spüren: Die Jahresmitteltemperatur der Arktis hat sich in den vergangenen Jahrzehnten fast doppelt so schnell erhöht wie in der übrigen Welt. Und durch die zunehmende Gletscherschmelze gelangt mehr Süßwasser ins Nordpolarmeer. Dies beeinflusst nicht nur den Meeresspiegel, sondern auch die ozeanische Zirkulation, die tropische Wärme mit dem Golfstrom in die nördliche Hemisphäre transportiert. Dies wirkt sich auf das Klima in Europa aus.

Die Helmholtz-Gemeinschaft leistet Beiträge zur Lösung großer und drängender Fragen von Gesellschaft, Wissenschaft und Wirtschaft durch wissenschaftliche Spitzenleistungen in sechs Forschungsbereichen: Energie, Erde und Umwelt, Gesundheit, Schlüsseltechnologien, Struktur der Materie, Verkehr und Weltraum. Die Helmholtz-Gemeinschaft ist mit 25.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern in 15 Forschungszentren und einem Jahresbudget von rund 2,2 Milliarden Euro die größte Wissenschaftsorganisation Deutschlands. Ihre Arbeit steht in der Tradition des großen Naturforschers Hermann von Helmholtz (1821-1894).

Thomas Gazlig | Helmholtz-Gemeinschaft
Weitere Informationen:
http://www.helmholtz.de

Weitere Berichte zu: Arktis BOREALIS Forschungsschiff Klimawandel

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Online-Karten: Schweinswale und Seevögel in Nord- und Ostsee
15.12.2017 | Bundesamt für Naturschutz

nachricht Wie Brände die Tundra langfristig verändern
12.12.2017 | Gesellschaft für Ökologie e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Im Focus: First-of-its-kind chemical oscillator offers new level of molecular control

DNA molecules that follow specific instructions could offer more precise molecular control of synthetic chemical systems, a discovery that opens the door for engineers to create molecular machines with new and complex behaviors.

Researchers have created chemical amplifiers and a chemical oscillator using a systematic method that has the potential to embed sophisticated circuit...

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltrekord: Jülicher Forscher simulieren Quantencomputer mit 46 Qubits

15.12.2017 | Informationstechnologie

Wackelpudding mit Gedächtnis – Verlaufsvorhersage für handelsübliche Lacke

15.12.2017 | Verfahrenstechnologie

Forscher vereinfachen Installation und Programmierung von Robotersystemen

15.12.2017 | Energie und Elektrotechnik