Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

ICBM-Forschungstauchen am TERRAMARE

10.05.2006


Forschungstaucher der Universität Oldenburg werden zukünftig zeitweise auch in Wilhelmshaven ausgebildet. Die Forschungstauchergruppe der Huntestadt-Universität gehört organisatorisch nun zur Meeresstation des ICBM*). Die im Gebäude des TERRAMARE in Wilhelmshaven als Mitgliedseinrichtung des Forschungsverbundes neben dem Forschungszentrum selbst untergebrachte Station wird damit Ausgangspunkt für praktische Einsätze in der einjährigen Ausbildung.



Aktivitäten wie Probennahme und Aufarbeitung der Proben im Rahmen der Forschungstaucherausbildung werden zukünftig an der ICBM-Meeresstation in Wilhelmshaven ihren festen Platz haben. Aufgrund von Umstrukturierungen erhielt die Oldenburger Forschungstauchgruppe organisatorisch dort inzwischen eine neue Heimat. Andere Ausbildungsabschnitte, wie etwa der korrekte Umgang mit der sogenannten ABC-Ausrüstung (Tauchermaske, Schnorchel und Flossen) finden weiterhin in Oldenburg statt.

... mehr zu:
»Forschungstaucher »TERRAMARE


Die Mindestanforderungen für eine Ausbildung zum Forschungstaucher formuliert Frank Donat, Diplom-Biologe und Tauchausbildungsleiter an der Uni Oldenburg so: "Die Interessenten sollten wenigstens leidlich schwimmen können". Alles weitere lerne man in der etwa einjährigen Ausbildung. Im Rahmen der Schwimmbadausbildung "versuchen wir auf zeitliche Probleme und Bedürfnisse der Taucheranwärter so gut wie möglich einzugehen", so Donat weiter.

Das Tauchen unter wissenschaftlichen Gesichtspunkten unterscheidet sich ganz wesentlich vom Sporttauchen, dem in Deutschland inzwischen mehr als 1,5 Mio Menschen anhängen. Wer sich mit wissenschaftlicher Aufgabenstellung unter Wasser begibt, unterliegt dem Arbeitsrecht. Die Tiefbau-Berufsgenossenschaft sorgt dabei mit europäischen Normen angepaßten Regeln für größtmögliche Arbeitssicherheit. Entsprechend strenger sind die Ausbildungsrichtlinien: Mindestens 240 Stunden müssen die angehenden Forschungstaucher absolvieren, in denen praktische wie theoretische Kenntnisse vermittelt werden. Anders als für den Sporttaucher gehören hier Vollgesichtstauchmaske, Trockentauchanzug und Umgang mit der Signalleine zum Standard. Ein simulierter Tauchgang in einer Druckkammer ist ebenso Bestandteil der Praxisausbildung wie Rettungsübungen, das Training verschiedener wissenschaftlicher Methoden, Leinenführung sowie Schwimm- und Tauchtechnik.

Der theoretische Lehrstoff befaßt sich mit physikalischen Grundlagen des Tauchens, Tauchmedizin, Erster Hilfe, grundlegendem Arbeitsrecht und Technik. Die Beherrschung des technischen Geräts ist ein in jeder Hinsicht überlebenswichtiger Aspekt: Abgesehen einmal davon, daß richtiger Umgang etwa mit dem Drucklufttauchgerät das Überleben unter Wasser sichert, "hat eine befüllte Zehnliter-Druckluftflasche immerhin die Sprengkraft von zwei Handgranaten", wie Frank Donat erläutert. Weiterer Unterschied zu den üblicherweise wenigstens zu zweit agierenden Sporttauchern: Zu einer Forschungstauchergruppe gehören Taucheinsatzleiter, Signalmann, Einsatz- und Sicherungstaucher. Oft kann der Einsatzleiter die Aufgaben des Signalmanns übernehmen, die Gruppe besteht also aus mindestens drei Personen.

Ein Kurs umfaßt 12 bis 14 Teilnehmer, der reine Ausbildungspreis liegt für Studenten bei 900 €, dazu kommt die Ausrüstung, bei deren preisgünstiger Beschaffung man jedoch von der Ausbildungsgruppe Hilfestellung erhält. Teilnehmen können auch nichtstudentische Interessenten. Das Alter der angehenden Forschungstaucher liegt üblicherweise zwischen 20 und 25 Jahren, aber auch ein 35-jähriger Kameramann nimmt am derzeit laufenden Kurs teil. Die Platzvergabe erfolgt nach Dringlichkeit.

Die Uni Oldenburg ist die einzige niedersächsische Ausbildungsstätte für das Forschungstauchen. Erlernen kann man es in der Bundesrepublik Deutschland sonst nur noch an den Universitäten Kiel, Rostock, Konstanz und München sowie an der inzwischen dem Alfred-Wegener-Institut eingegliederten Biologischen Anstalt Helgoland.

Üblicherweise beginnnt der Oldenburger Kurs im Oktober. Zunächst geht es mit der ABC-Ausrüstung ins Schwimmbad, und das zwischen ein und viermal in der Woche, angepaßt an Bedürfnisse und zeitliche Möglichkeiten der Teilnehmer. Dazu kommt ein sechstägiger Theorie-Block. Im Sommersemester schließt sich das Gerätetraining im Schwimmbad und im Freiwasser an - tiefere Tauchgänge im Kreidesee Hemmoor inklusive. Im Herbst dann bereitet eine sehr intensive fünfwöchige Endausbildung in allen Feldern auf die zweitägige Prüfung der Berufsgenossenschaft vor. In diesen Ausbildungsabschnitt fällt der Kurs an der ICBM-Meeresstation. Damit erschließt sich der Oldenburger Tauchgruppe, beginnend ab September 2006, der Wilhelmshavener Banter See als ein Freigewässer für Probennahmeübungen unter praxisnahen Bedingungen mit anschließender Aufarbeitung der Proben in den TERRAMARE-Laboren.

*)Institut für Chemie und Biologie des Meeres der Universität Oldenburg

Kontakt:
Dipl. Biol. Frank Donat
Tel:+49-(0)441-798-3457
Raum: W2 3 - 353 (Standort Wechloy)
E-Mail: Frank.Donat@uni-oldenburg.de

Dr. Sibet Riexinger | idw
Weitere Informationen:
http://www.icbm.de/meeresstation/16001.html
http://www.terramare.de

Weitere Berichte zu: Forschungstaucher TERRAMARE

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Sauerstoffkrisen in der Adria sind nicht nur vom Menschen verursacht
28.03.2017 | Universität Wien

nachricht Müll in den Weltmeeren überall präsent: 1220 Arten betroffen
23.03.2017 | Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Von Agenten, Algorithmen und unbeliebten Wochentagen

28.03.2017 | Unternehmensmeldung

Hannover Messe: Elektrische Maschinen in neuen Dimensionen

28.03.2017 | HANNOVER MESSE

Dimethylfumarat – eine neue Behandlungsoption für Lymphome

28.03.2017 | Medizin Gesundheit