Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hormonwirksame Substanzen gefährlicher als gedacht

08.05.2006


Gesundheitliche Schäden durch geringe Mengen möglich


Die Fruchtbarkeit sinkt - aufgrund endokriner Disruptoren?



Endokrin wirksame Disruptoren - auf Drüsen und Hormone wirkende Stoffe - sind viel gefährlicher für Umwelt und Gesundheit als bisher angenommen. Das ist das Ergebnis des EU-geförderten Forschungsprojekts Comprendo, mit Schwerpunkt auf androgene und anti-androgene Substanzen, also auf männliche Sexualhormone bzw. "vermännlichende" und "entmännlichende" Wirkstoffe sowie deren Rezeptoren. "Endokrine Disruptoren sind keine einheitliche Gruppe und sehr vielfältig verbreitet. Sie finden sich zum Beispiel in Industriechemikalien oder in Kosmetik- und Pflegeprodukten", erklärt Ulrike Schulte-Oehlmann vom Comprendo-Projekt im Gespräch mit pressetext.



Diese unterschiedlichen Substanzen haben eines gemeinsam: Sie stören das hormonelle Funktionieren lebender Systeme. Eine besondere Gefahr liegt darin, dass die Zusammensetzungen der chemischen und organischen Stoffe, die in die Umwelt gelangen, immer komplizierter werden. Dadurch sind auch schon sehr geringe Konzentrationen gefährlich. Große Mengen dieser Substanzen wurden in Flüssen wie Elbe oder Po gefunden und haben nachgewiesene Auswirkungen auf Fortpflanzung, Entwicklung und Immunsystem zahlreicher Tierarten.

Im Rahmen von Comprendo wurden zwei Testverfahren entwickelt: "Mit diesen Tests sind wir in der Lage, die Effekte auf den Stoffwechsel der von uns untersuchten Tierarten, zu beweisen", so Schulte-Oehlmann. Diese können angewendet werden um die Wasserqualität von Kläranlagen, die Einhaltung von Grenzwerten auf Mülldeponien sowie landwirtschaftliche und industrielle Abwässer zu kontrollieren. Ziel sei es, die menschliche Gesundheit und Wassertiere zu schützen.

"Die EU wird den Abschlussbericht evaluieren und dann entscheiden, ob es nötig ist, endokrine Disruptoren in REACH aufzunehmen", meint Schulte-Oehlmann. REACH ist das EU-weit angewendete System zur Bewertung von chemischen Altstoffen und neuen Stoffen. Inwieweit Wasser und Nahrungsmittel noch ohne Einfluss auf normale Entwicklung, geschlechtliche Differenzierung, Fortpflanzung und den Alterungsprozess sind, ist fraglich.

Kristina Sam | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.comprendo-project.org
http://europa.eu.int/comm/environment/chemicals/reach.htm

Weitere Berichte zu: Disruptoren Hormonwirksame REACH Tierart

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Mehr wärmeliebende Tiere und Pflanzen durch Klimawandel
20.02.2017 | Senckenberg Forschungsinstitut und Naturmuseen

nachricht Gebietsfremde Arten weltweit auf dem Vormarsch
15.02.2017 | Senckenberg Forschungsinstitut und Naturmuseen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

6. Internationale Fachkonferenz „InnoTesting“ am 23. und 24. Februar 2017 in Wildau

22.02.2017 | Veranstaltungen

Wunderwelt der Mikroben

22.02.2017 | Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Ursache für eine erbliche Muskelerkrankung entdeckt

22.02.2017 | Medizin Gesundheit

Möglicher Zell-Therapieansatz gegen Zytomegalie

22.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Meeresforschung in Echtzeit verfolgen

22.02.2017 | Geowissenschaften