Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

EU Richter strafen ohne Harmonie

08.11.2001


Experten fordern europaweit angepasste Strafen beim Schmuggel mit bedrohten Arten




Rechtsexperten aus ganz Europa beschlossen gestern in Frankfurt, Empfehlungen zu erarbeiten, damit in Zukunft beim illegalen Handel mit bedrohten Tier- und Pflanzenarten europaweit einheitliche Strafen verhängt werden. Auf einer gemeinsamen Veranstaltung der Weltnaturschutzunion IUCN und des WWF Artenschutzprogramms TRAFFIC diskutierten Staatsanwälte und Artenschutzexperten aus 15 Ländern erstmals Maßnahmen, um die seit 1997 bestehende EU-Verordnung zum Handel mit bedrohten Arten einheitlich umzusetzen und zu sanktionieren.



„Die EU kann sich nicht damit zufrieden geben, dass ein auf frischer Tat ertappter Schmuggler in einem Land eine Haftstrafe absitzen muss, in einem anderen aber mit einer bloßen Verwarnung davon kommt,“ erklärt Roland Melisch, Artenschutzexperte beim WWF. „Dieser Workshop hat gezeigt, dass wir in Europa dringend eine Angleichung der Strafen erreichen müssen.“Juristen betonen die Komplexität im Artenschutzrecht, das etwa 40.000 Tier- und Pflanzenarten erfasst. Strafverfolgungsbehörden sehen sich zunehmend mit hohen Gewinnspannen beim illegalen Handel und mit organisierter Kriminalität konfrontiert. Sie fordern von Naturschützern verstärkt Informationen über Wert und Bedrohungsgrad der geschmuggelten Tiere und Pflanzen, um das geforderte Strafmaß daran ausrichten zu können. Als erstes Ergebnis des bislang weltweit einmaligen Forums erarbeitet TRAFFIC für die Richter in der EU einen Katalog an Präzedenzurteilen bei Vergehen gegen das Artenschutzrecht.

„Für Staatsanwälte und Richter ist auf diesem Gebiet eine verbesserte Ausbildung notwendig,“ fordert Melisch. „Wir setzen auf künftig optimierte Zusammenarbeit zwischen Strafverfolgern und Naturschutz.“

Auch in Deutschland gibt es nach Auskunft des WWF durchaus noch Handlungsbedarf. In einem der größten Fälle der letzten Jahre wurde ein Tierhändler im Dezember 2000 zwar zu drei Jahren Haft ohne Bewährung verurteilt, befindet sich aber nach wie vor auf freiem Fuß. Der Richter hatte den ursprünglichen Anklagepunkt der Gründung einer kriminellen Vereinigung nicht aufgenommen. Zahlen belegen, dass die EU zu den bedeutendsten Umschlagplätzen für den Handel mit bedrohten Arten gehört. So läuft rund ein Drittel des weltweiten Handels mit Kaviar oder Heilpflanzen in oder über die EU. Im Windschatten dieses legalen Markts tummeln sich viele Formen des illegalen Handels. Dazu gehören zum Beispiel der versteckte Transport lebender Reptilien und Vögel im Reisegepäck, die Einfuhr mit gefälschten Dokumenten wie auch der Schmuggel von seltenen Pflanzen per Post.

Roland Melisch | WWF

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Klimawandel: Bei Wetterextremen profitiert einheimisches Grünland weniger von steigendem CO2
26.09.2016 | Justus-Liebig-Universität Gießen

nachricht Mikroplastik: Lösungsansätze aus der Bionik
14.09.2016 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: First-Ever 3D Printed Excavator Project Advances Large-Scale Additive Manufacturing R&D

Heavy construction machinery is the focus of Oak Ridge National Laboratory’s latest advance in additive manufacturing research. With industry partners and university students, ORNL researchers are designing and producing the world’s first 3D printed excavator, a prototype that will leverage large-scale AM technologies and explore the feasibility of printing with metal alloys.

Increasing the size and speed of metal-based 3D printing techniques, using low-cost alloys like steel and aluminum, could create new industrial applications...

Im Focus: Zielsichere Roboter im Mikromaßstab

Dank einer halbseitigen Beschichtung mit Kohlenstoff lassen sich Mikroschwimmer durch Licht antreiben und steuern

Manche Bakterien zieht es zum Licht, andere in die Dunkelheit. Den einen ermöglicht dieses phototaktische Verhalten, die Sonnenenergie möglichst effizient für...

Im Focus: Experimentalphysik - Protonenstrahlung nach explosiver Vorarbeit

LMU-Physiker haben mit Nanopartikeln und Laserlicht Protonenstrahlung produziert. Sie könnte künftig neue Wege in der Strahlungsmedizin eröffnen und bei der Tumorbekämpfung helfen.

Stark gebündeltes Licht entwickelt eine enorme Kraft. Ein Team um Professor Jörg Schreiber vom Lehrstuhl für Experimentalphysik - Medizinische Physik der LMU...

Im Focus: Der perfekte Sonnensturm

Ein geomagnetischer Sturm hat sich als Glücksfall für die Wissenschaft erwiesen. Jahrzehnte rätselte die Forschung, wie hoch energetische Partikel, die auf die Magnetosphäre der Erde treffen, wieder verschwinden. Jetzt hat Yuri Shprits vom Deutschen GeoForschungsZentrum GFZ und der Universität Potsdam mit einem internationalen Team eine Erklärung gefunden: Entscheidend für den Verlust an Teilchen ist, wie schnell die Partikel sind. Shprits: „Das hilft uns auch, Prozesse auf der Sonne, auf anderen Planeten und sogar in fernen Galaxien zu verstehen.“ Er fügt hinzu: „Die Studie wird uns überdies helfen, das ‚Weltraumwetter‘ besser vorherzusagen und damit wertvolle Satelliten zu schützen.“

Ein geomagnetischer Sturm am 17. Januar 2013 hat sich als Glücksfall für die Wissenschaft erwiesen. Der Sonnensturm ermöglichte einzigartige Beobachtungen, die...

Im Focus: New welding process joins dissimilar sheets better

Friction stir welding is a still-young and thus often unfamiliar pressure welding process for joining flat components and semi-finished components made of light metals.
Scientists at the University of Stuttgart have now developed two new process variants that will considerably expand the areas of application for friction stir welding.
Technologie-Lizenz-Büro (TLB) GmbH supports the University of Stuttgart in patenting and marketing its innovations.

Friction stir welding is a still-young and thus often unfamiliar pressure welding process for joining flat components and semi-finished components made of...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Smart Glasses Experience Day

30.09.2016 | Veranstaltungen

Einzug von Industrie 4.0 und Digitalisierung im Südwesten - Innovationstag der SmartFactoryKL

30.09.2016 | Veranstaltungen

"Physics of Cancer" - Forscher diskutieren über biomechanische Eigenschaften von Krebszellen

30.09.2016 | Veranstaltungen

 
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Smart Glasses Experience Day

30.09.2016 | Veranstaltungsnachrichten

Materialkompetenz für den Leichtbau: Fraunhofer IMWS präsentiert neue Lösungen auf der K-Messe

30.09.2016 | Messenachrichten

Vom Rollstuhl auf das Liegerad – Mit Funktioneller Elektrostimulation zum Cybathlon

30.09.2016 | Energie und Elektrotechnik