Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kompetenzverbund wird natürlichen Ton auf Eignung als Endlagerwirtsgestein für radioaktive Abfälle untersuchen

24.04.2006


Bundeswirtschaftsministerium unterstützt neue Forschungsphase zur Migration von Radionukliden



Bei der Suche nach einem Endlager für hochradioaktive Abfälle wird das Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) einen Forschungsverbund zur Untersuchung geeigneter Wirtsgesteine für weitere drei Jahre finanziell unterstützen. Wie bei einem Workshop des Verbundprojekts "Migration von Actiniden im System Ton, Huminstoff, Aquifer" Ende März an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz mitgeteilt wurde, soll nach der Untersuchung von Salz und dem Modelltonmineral Kaolinit nun damit begonnen werden, natürliche Tongesteine auf ihre Eignung als Wirtsgestein bzw. als geologische Barriere eines Endlagers für radioaktive Abfälle zu untersuchen. Die beteiligten acht Forschungseinrichtungen werden dabei insbesondere ermitteln, wie sich die radioaktiven Elemente, vor allem die Actiniden, auf ihrem Weg durch das Gestein verhalten würden, falls es zu einer Freisetzung und Ausbreitung aus einem Endlager käme.



Die Johannes Gutenberg-Universität hat zusammen mit dem Forschungszentrum Karlsruhe und dem Forschungszentrum Rossendorf 1995 auf Initiative des BMWi einen Kompetenzverbund etabliert, dem mittlerweile weitere fünf Forschungseinrichtungen angehören: das Institut für Interdisziplinäre Isotopenforschung Leipzig sowie die Universität des Saarlandes, die TU München, die Universität Heidelberg und die Universität Potsdam. Sie untersuchen, wie sich radioaktive Elemente verhalten, wenn sie freigesetzt würden und mit der natürlichen Umgebung, d.h. den Gesteinen und den gesteinsspezifischen Lösungen in Kontakt kämen: Wie werden die Radionuklide von verschiedenen Gesteinen festgehalten und welche Transportprozesse müssen berücksichtigt werden? Werden Radionuklide der Actinidenelemente Uran, Neptunium oder Plutonium bei einem Wassereinbruch überhaupt mobilisiert oder lagern sie sich vor Ort an Oberflächen an und verharren dort unbeweglich? Kommt es zur Bildung von Kolloiden und erfolgt eine Bindung der Radionuklide beispielsweise an Huminstoffe, die in natürlichen Grundwässern vorkommen? Besteht dadurch die Gefahr einer beschleunigten Ausbreitung radioaktiver Substanzen? Welche Wechselwirkungen gibt es mit anderen, nichtradioaktiven Stoffen? "Zum Beispiel haftet vierwertiges Plutonium überall wie festgenagelt und es wäre keine Wanderung zu erwarten. Wenn es sich aber an kleinen Teilchen anlagert, wandert es doch", erläutert Dr. Norbert Trautmann vom Institut für Kernchemie der Mainzer Universität das unterschiedliche Verhalten radioaktiver Substanzen in Abhängigkeit von der Umgebung.

Nach ersten Untersuchungen über den Einfluss von Huminstoffen auf das Migrationsverhalten hatte der Kompetenzverbund seinen Fokus zunächst auf die Verhältnisse bei der Endlagerung in Salzgestein gelegt. Der Einfluss von Huminsäuren auf die Migration von Radionukliden durch Komplexbildung wurde in salzhaltigen Lösungen erforscht. Seit 2003 wurde dann das Tongestein Kaolinit als einfaches Modellmineral verwendet. Beim Abschlussworkshop zu dieser Verbundphase am 28. und 29. März in Mainz haben die beteiligten Forschungseinrichtungen ihre in den letzten zweieinhalb Jahren erhaltenen Ergebnisse vorgestellt. Gleichzeitig fiel der Startschuss für eine weitere dreijährige Verbundphase. "Wir werden nun die Untersuchungen an Kaolinit beenden und wahrscheinlich einen in Norddeutschland natürlich vorkommenden Mergelton als Referenzsubstanz verwenden", sagte Dr. Siegfried Köster vom BMWi mit dem Hinweis, dass der Bund auch die nächste Projektphase fördern wird. Nach den bisherigen Erkenntnissen gibt es Köster zufolge mit dem seit langem untersuchten Salzstock Gorleben eine sehr gute Lösung, um ein Endlager für abgebrannte Brennelemente aus Kernkraftwerken und hochradioaktive Abfälle einzurichten. "Wir glauben aber nicht, dass Ton prinzipiell weniger geeignet ist. Ton wird in anderen Ländern favorisiert, die kein Salzgestein haben."

Anhand von Kaolinit hat das Verbundprojekt in den vergangenen zweieinhalb Jahren die systematischen Grundlagen erarbeitet und die Werkzeuge entwickelt, um Untersuchungen mit einem komplexeren Tongestein beginnen zu können. "Der Verbund wird nun das erarbeitete Know-how zum Studium der Wechselwirkung von radioaktiven Elementen mit natürlichem Tongestein nutzen", sagte Dr. Holger Bittdorf vom Projektträger Forschungszentrum Karlsruhe. "Mit dem jetzt vorhandenen Methodenarsenal sollte es in Zukunft möglich sein, unbekannte Tongesteine im Hinblick auf die für die Radionuklid-Migration wichtigen Eigenschaften einzuordnen und miteinander zu vergleichen." Die so ermittelten Kenngrößen werden in die Langzeitsicherheitsanalyse einfließen, die sich auf einen Zeitraum von einer Million Jahren erstreckt. Bittdorf weist darauf hin, dass die Untersuchung von Tongesteinen unabhängig von dem Wirtsgestein des tatsächlichen Endlagers hilfreich und notwendig ist, da beispielsweise eine den Abfall einschließende Tonbarriere bei einer hypothetischen Freisetzung als eine lange Zeit wirksame Barriere dienen kann und den Radionukliden den Weg in die Biosphäre sozusagen versperrt.

Bei ihren künftigen Arbeiten werden die Projektpartner mit weiteren Institutionen, die sich vorwiegend mit geochemischen Fragestellungen und der Langzeitsicherheitsanalyse befassen, zusammenarbeiten, darunter die Gesellschaft für Anlagen- und Reaktorsicherheit (GRS) in Braunschweig. "Das BMWi und der Projektträger wollen das in Deutschland vorhandene Wissen zusammenführen und über die Verbundstruktur hinaus den engen wissenschaftlichen Austausch der in der Endlagerforschung tätigen Forschungseinrichtungen fördern", so Bittdorf. Der internationale Stand der Wissenschaft und Technik wird durch gleichzeitige Beteiligung deutscher Institutionen an internationalen Kooperationen berücksichtigt. Wurde bislang schon mit Frankreich, der Schweiz, den Niederlanden und Belgien, Schweden, den USA und Russland kooperiert, so zeigt aktuell China großes Interesse an einer Zusammenarbeit mit deutschen Forschungseinrichtungen auf dem Gebiet der Endlagerung.

Kontakt und Informationen:
Dr. Holger Bittdorf
Forschungszentrum Karlsruhe in der Helmholtz-Gemeinschaft
Projektträger Forschungszentrum Karlsruhe - Wassertechnologie und
Entsorgung (PTKA-WTE)
Tel. 07247 82-5792
Fax 07247 82-7792
E-Mail: holger.bittdorf@ptka.fzk.de

Petra Giegerich | idw
Weitere Informationen:
http://www.fzk.de/ptka/wte

Weitere Berichte zu: Abfall BMWi Endlager Kompetenzverbund Radionuklid

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht "Brauchen wir das?" Auf dem Weg zu einer umweltgerechten Bedarfsprüfung von Infrastrukturprojekten
09.08.2017 | Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung - UFZ

nachricht Wenn die Tigermücke zum Problem wird
07.08.2017 | Universität Wien

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Im Focus: Exotic quantum states made from light: Physicists create optical “wells” for a super-photon

Physicists at the University of Bonn have managed to create optical hollows and more complex patterns into which the light of a Bose-Einstein condensate flows. The creation of such highly low-loss structures for light is a prerequisite for complex light circuits, such as for quantum information processing for a new generation of computers. The researchers are now presenting their results in the journal Nature Photonics.

Light particles (photons) occur as tiny, indivisible portions. Many thousands of these light portions can be merged to form a single super-photon if they are...

Im Focus: Wissenschaftler beleuchten den „anderen Hochtemperatur-Supraleiter“

Eine von Wissenschaftlern des Max-Planck-Instituts für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) geleitete Studie zeigt, dass Supraleitung und Ladungsdichtewellen in Verbindungen der wenig untersuchten Familie der Bismutate koexistieren können.

Diese Beobachtung eröffnet neue Perspektiven für ein vertieftes Verständnis des Phänomens der Hochtemperatur-Supraleitung, ein Thema, welches die Forschung der...

Im Focus: Tests der Quantenmechanik mit massiven Teilchen

Quantenmechanische Teilchen können sich wie Wellen verhalten und mehrere Wege gleichzeitig nehmen, um an ihr Ziel zu gelangen. Dieses Prinzip basiert auf Borns Regel, einem Grundpfeiler der Quantenmechanik; eine mögliche Abweichung hätte weitreichende Folgen und könnte ein Indikator für neue Phänomene in der Physik sein. WissenschafterInnen der Universität Wien und Tel Aviv haben nun diese Regel explizit mit Materiewellen überprüft, indem sie massive Teilchen an einer Kombination aus Einzel-, Doppel- und Dreifachspalten interferierten. Die Analyse bestätigt den Formalismus der etablierten Quantenmechanik und wurde im Journal "Science Advances" publiziert.

Die Quantenmechanik beschreibt sehr erfolgreich das Verhalten von Partikeln auf den kleinsten Masse- und Längenskalen. Die offensichtliche Unvereinbarkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

Sensibilisierungskampagne zu Pilzinfektionen

15.08.2017 | Veranstaltungen

Anbausysteme im Wandel: Europäische Ackerbaubetriebe müssen sich anpassen

15.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Neue Einblicke in die Welt der Trypanosomen

16.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Maschinensteuerung an Anwender: Intelligentes System für mobile Endgeräte in der Fertigung

16.08.2017 | Informationstechnologie

Komfortable Software für die Genomanalyse

16.08.2017 | Informationstechnologie