Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Emissionsgesteuerter Güterverkehr im Alpenraum: Emissionsrechtehandel als Lösungsansatz?

18.04.2006


Der Güterverkehr versorgt Bevölkerung und Wirtschaft mit dringend benötigten Waren. Jährlich werden in Österreich mehr als 500 Millionen Tonnen an Gütern transportiert, der Großteil davon auf der Straße. Die Folgen für die Umwelt sind fatal: Gerade in sensiblen Gebieten wie den Alpentälern gerät die Natur immer mehr aus dem Gleichgewicht. Um dieser zwiespältigen Situation zu begegnen, hat ein Forscher-Team unter Federführung der TU Graz zwei Jahre lang Lösungsansätze erarbeitet. Die Ergebnisse des von der Österreichischen Akademie der Wissenschaften (ÖAW) beauftragten Projektes präsentieren die Wissenschafter im Rahmen der Veranstaltung "Emissionsgesteuerter Güterverkehr im Alpenraum - Emissionsrechtehandel als Lösungsansatz?" am Freitag, den 21. April 2006, an der TU Graz.



So viel wie notwendig, aber nicht mehr als nötig: Ziel des Emissionsrechtehandels ist eine Steuerung des Verkehrsaufkommens, die sich an ökologischen Kriterien orientiert. "Der Staat oder eine vom Staat beauftragte Gesellschaft verkauft eine begrenzte Anzahl von Emissionszertifikaten an Unternehmen, die diese zu einer bestimmten Emissionsmenge in einem definierten Zeitintervall berechtigen", erläutert Projektleiter Werner Gobiet vom Institut für Straßen- und Verkehrswesen der TU Graz das Grundprinzip. "Diese Zertifikate können zwischen Betrieben an einer eigenen Börse gehandelt werden."



Mit dem Ziel, sensible Gebiete wie den Alpenraum zu schützen, hat sich unter Gobiets Leitung ein interdisziplinäres Forscherteam aus Juristen, Volkswirten, Verkehrswirtschaftern, -planern und -ökologen zwei Jahre intensiv mit der komplexen Thematik befasst. Im Rahmen des Forschungsprojekts "Alp-EmiV" (Emissionsgesteuerter Güterverkehr im Alpenraum) erarbeiteten die Wissenschafter am Beispiel der alpinen Landschaften ein Lösungsmodell, das sie bei der Tagung vor Vertretern aus Wissenschaft, Wirtschaft und Politik präsentieren.

"Es ist uns gelungen, die Grundlage für die Realisierung einer emissionsbasierten Steuerung des Güterverkehrs im Alpenraum zu schaffen", freut sich Gobiet über das Ergebnis der Arbeit. Als Basis für eine ökologisch orientierte Verkehrslenkung diskutieren die Autoren in ihrer Studie verkehrsbedingte Umweltkosten sowie Anlagenrecht für Straßenabschnitte. Weiters präsentieren sie Steuerungsmöglichkeiten des Straßengüterverkehrs aufgrund der Umweltbelastung, wobei ökologische und technologische Aspekte genauso beleuchtet werden wie die juridische Umsetzbarkeit. Im Rahmen der eintägigen Veranstaltung an der TU Graz diskutieren die Wissenschafter mit Experten auch die Machbarkeit der erarbeiteten Maßnahmen.

Forschungsprogramm Alpenforschung

Das Projekt Alp-EmiV wird im Zuge des von der ÖAW verwalteten und vom Bundesministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur (BMBWK) finanzierten Forschungsprogramms "Alpenforschung" durchgeführt. Dieses Programm ist Teil der im Jahr 1999 gegründeten Forschungskooperation "Internationales Wissenschaftliches Komitee Alpenforschung (ISCAR)", an der die ÖAW gemeinsam mit anderen europäischen Forschungseinrichtungen beteiligt ist.

Ziel der Forschungskooperation ist die Förderung der alpenweiten und fachübergreifenden Zusammenarbeit im Bereich der Alpenforschung sowie der Transfer von Forschungsergebnissen in Praxis und Öffentlichkeit. Forschungsschwerpunkte sind Klimawandel, Wasser, Verkehr, Naturkatastrophen, Biodiversität, Sozioökonomie oder die Geowissenschaften.

Weitere Informationen zum Forschungsprogramm Alpenforschung finden Sie unter
http://www.oeaw.ac.at/deutsch/forschung/programme/programme.html

Das Programm zur Fachtagung "Emissionsgesteuerter Güterverkehr im Alpenraum" ist online unter http://www.isv.tugraz.at/fachtagung verfügbar.

Termin: Freitag, 21. April 2006, 10.00 bis 16.45 Uhr
Ort: TU Graz, Lessingstraße 25, HS L

Rückfragen:

TU Graz
Univ.-Prof. Dipl.-Ing. Dr. Werner Gobiet
Tel: +43 (0) 316 873 6222
Mobil: +43 (0) 664 500 97 21
Email: werner.gobiet@tugraz.at

Österreichische Akademie der Wissenschaften
Dr. Günter Köck
E-mail: guenter.koeck@oeaw.ac.at

Mag. Alice Senarclens de Grancy | idw
Weitere Informationen:
http://www.oeaw.ac.at/deutsch/forschung/programme/programme.html
http://www.isv.tugraz.at/fachtagung
http://www.tugraz.at

Weitere Berichte zu: Alpenforschung Alpenraum Emissionsrechtehandel Güterverkehr ÖAW

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Dünenökosysteme modellieren
23.06.2017 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

nachricht Es wird zu bunt im Gillbach: Weitere nichtheimische Buntbarschpopulation in Deutschland nachgewiesen
22.06.2017 | Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften