Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Jürgen Trittin begrüßt Fortschreibung der Selbstverpflichtung zum Papierrecycling

06.11.2001


Bundesumweltminister Jürgen Trittin hat die Zusage der Arbeitsgemeinschaft Graphische Papiere (AGRAPA) begrüßt, die 1994 eingegangene Selbstverpflichtung zur stofflichen Verwertung grafischer Altpapiere fortzuschreiben und die nunmehr erreichte hohe Recyclingquote von rund 80 Prozent dauerhaft stabil zu halten. "Diese Zusage der Wirtschaft zeigt, dass sich das Altpapierrecycling in Deutschland fest etabliert hat. Es trägt erheblich zur Umweltentlastung bei, wie das Umweltbundesamt in einer Ökobilanz festgestellt hat. Auch bei den Verbrauchern ist Recyclingpapier längst sein Schmuddelimage los. Dennoch sollte nicht nachgelassen werden, für den Kauf von möglichst vollständig aus Altpapier hergestellten Produkten zu werben," sagte Trittin.


Auf Initiative des Bundesumweltministeriums hatte sich die AGRAPA - ein Zusammenschluss von Verbänden und Organisationen der papierherstellenden Industrie, der Papierimporteure, des Papiergroßhandels, der Druckindustrie und der Verleger - verpflichtet, die stoffliche Verwertung grafischer Papiere bis zum Jahr 2000 auf 60 Prozent zu erhöhen. Diese Verpflichtung wurde deutlich übertroffen: Gegenwärtig werden bereits rund 80 Prozent erreicht (siehe beigefügtes Diagramm). Dies ist auch deshalb eine beachtliche Leistung, da der Verbrauch an grafischen Papierprodukten zwischen 1994 und 2000 um fast 20 Prozent auf mittlerweile mehr als 9 Millionen Tonnen angestiegen ist.

Die Fortschreibung der Selbstverpflichtung sieht neben der Verwertungsquote weitere Anforderungen im Rahmen der Produktverantwortung vor. So verpflichtet sich die Wirtschaft, auf den verstärkten Einsatz von Papier mit hohem Altpapieranteil hinzuwirken. Daneben soll zur Entlastung öffentlicher Haushalte und der Gebührenzahler eine Beratung der öffentlich-rechtlichen Entsorgungsträger für eine qualitätsgerechte und möglichst kostengünstige Erfassung grafischer Altpapiere aus Privathaushalten angeboten werden.


Das Umweltbundesamt hatte im vergangenen Jahr im Rahmen der Studie "Ökobilanzen für grafische Papiere" festgestellt, dass das Altpapierrecycling praktisch in allen Umweltbereichen (Energieressourcen, Treibhauspotenzial, Luftreinhaltung, Boden- und Gewässerschutz) besser abschneidet als die Deponierung und Verbrennung von Altpapier.



Hrsg: BMU-Pressereferat, Alexanderplatz 6, 10178 Berlin
Redaktion: Michael Schroeren (verantwortlich)
Jürgen Maaß, Frauke Stamer, Martin Waldhausen
Tel.: 01888/305-2010. Fax: 01888/305-2016
email: presse@bmu.de - internet: http://www.bmu.de/presse

| BMU-Pressereferat

Weitere Berichte zu: AGRAPA Altpapier Fortschreibung Selbstverpflichtung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Erste "Rote Liste" gefährdeter Lebensräume in Europa
16.01.2017 | Universität Wien

nachricht Kann das "Greening" grüner werden?
11.01.2017 | Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung - UFZ

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise