Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Jürgen Trittin begrüßt Fortschreibung der Selbstverpflichtung zum Papierrecycling

06.11.2001


Bundesumweltminister Jürgen Trittin hat die Zusage der Arbeitsgemeinschaft Graphische Papiere (AGRAPA) begrüßt, die 1994 eingegangene Selbstverpflichtung zur stofflichen Verwertung grafischer Altpapiere fortzuschreiben und die nunmehr erreichte hohe Recyclingquote von rund 80 Prozent dauerhaft stabil zu halten. "Diese Zusage der Wirtschaft zeigt, dass sich das Altpapierrecycling in Deutschland fest etabliert hat. Es trägt erheblich zur Umweltentlastung bei, wie das Umweltbundesamt in einer Ökobilanz festgestellt hat. Auch bei den Verbrauchern ist Recyclingpapier längst sein Schmuddelimage los. Dennoch sollte nicht nachgelassen werden, für den Kauf von möglichst vollständig aus Altpapier hergestellten Produkten zu werben," sagte Trittin.


Auf Initiative des Bundesumweltministeriums hatte sich die AGRAPA - ein Zusammenschluss von Verbänden und Organisationen der papierherstellenden Industrie, der Papierimporteure, des Papiergroßhandels, der Druckindustrie und der Verleger - verpflichtet, die stoffliche Verwertung grafischer Papiere bis zum Jahr 2000 auf 60 Prozent zu erhöhen. Diese Verpflichtung wurde deutlich übertroffen: Gegenwärtig werden bereits rund 80 Prozent erreicht (siehe beigefügtes Diagramm). Dies ist auch deshalb eine beachtliche Leistung, da der Verbrauch an grafischen Papierprodukten zwischen 1994 und 2000 um fast 20 Prozent auf mittlerweile mehr als 9 Millionen Tonnen angestiegen ist.

Die Fortschreibung der Selbstverpflichtung sieht neben der Verwertungsquote weitere Anforderungen im Rahmen der Produktverantwortung vor. So verpflichtet sich die Wirtschaft, auf den verstärkten Einsatz von Papier mit hohem Altpapieranteil hinzuwirken. Daneben soll zur Entlastung öffentlicher Haushalte und der Gebührenzahler eine Beratung der öffentlich-rechtlichen Entsorgungsträger für eine qualitätsgerechte und möglichst kostengünstige Erfassung grafischer Altpapiere aus Privathaushalten angeboten werden.


Das Umweltbundesamt hatte im vergangenen Jahr im Rahmen der Studie "Ökobilanzen für grafische Papiere" festgestellt, dass das Altpapierrecycling praktisch in allen Umweltbereichen (Energieressourcen, Treibhauspotenzial, Luftreinhaltung, Boden- und Gewässerschutz) besser abschneidet als die Deponierung und Verbrennung von Altpapier.



Hrsg: BMU-Pressereferat, Alexanderplatz 6, 10178 Berlin
Redaktion: Michael Schroeren (verantwortlich)
Jürgen Maaß, Frauke Stamer, Martin Waldhausen
Tel.: 01888/305-2010. Fax: 01888/305-2016
email: presse@bmu.de - internet: http://www.bmu.de/presse

| BMU-Pressereferat

Weitere Berichte zu: AGRAPA Altpapier Fortschreibung Selbstverpflichtung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Hochmodernes Forschungsflugzeug fliegt zurzeit über Europa
17.07.2017 | Universität Bremen

nachricht Baumgrenze wird nicht allein durch das Klima bestimmt
03.07.2017 | Senckenberg Forschungsinstitut und Naturmuseen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Im Focus: Breitbandlichtquellen mit flüssigem Kern

Jenaer Forschern ist es gelungen breitbandiges Laserlicht im mittleren Infrarotbereich mit Hilfe von flüssigkeitsgefüllten optischen Fasern zu erzeugen. Mit den Fasern lieferten sie zudem experimentelle Beweise für eine neue Dynamik von Solitonen – zeitlich und spektral stabile Lichtwellen – die aufgrund der besonderen Eigenschaften des Flüssigkerns entsteht. Die Ergebnisse der Arbeiten publizierte das Jenaer Wissenschaftler-Team vom Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT), dem Fraunhofer-Insitut für Angewandte Optik und Feinmechanik, der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Helmholtz-Insituts im renommierten Fachblatt Nature Communications.

Aus einem ultraschnellen intensiven Laserpuls, den sie in die Faser einkoppeln, erzeugen die Wissenschaftler ein, für das menschliche Auge nicht sichtbares,...

Im Focus: Flexible proximity sensor creates smart surfaces

Fraunhofer IPA has developed a proximity sensor made from silicone and carbon nanotubes (CNT) which detects objects and determines their position. The materials and printing process used mean that the sensor is extremely flexible, economical and can be used for large surfaces. Industry and research partners can use and further develop this innovation straight away.

At first glance, the proximity sensor appears to be nothing special: a thin, elastic layer of silicone onto which black square surfaces are printed, but these...

Im Focus: 3-D scanning with water

3-D shape acquisition using water displacement as the shape sensor for the reconstruction of complex objects

A global team of computer scientists and engineers have developed an innovative technique that more completely reconstructs challenging 3D objects. An ancient...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

Gipfeltreffen der String-Mathematik: Internationale Konferenz StringMath 2017

24.07.2017 | Veranstaltungen

Von atmosphärischen Teilchen bis hin zu Polymeren aus nachwachsenden Rohstoffen

24.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

IT-Experten entdecken Chancen für den Channel-Markt

25.07.2017 | Unternehmensmeldung

Erst hot dann Schrott! – Elektronik-Überhitzung effektiv vorbeugen

25.07.2017 | Seminare Workshops

Dichtes Gefäßnetz reguliert Bildung von Thrombozyten im Knochenmark

25.07.2017 | Biowissenschaften Chemie