Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Flächemanagement für zehn Kommunen

05.04.2006


Das IfSR Institut für Stadt und Regionalplanung (Hochschule für Wirtschaft und Umwelt Nürtingen-Geislingen), die Stadt Freiburg und Projektpartner Öko-Institut, Baader Konzept GmbH (Mannheim) und IfSR (Nürtingen) unterzeichnen mit zehn Kommunen der Region gemeinsame Erklärung über zweijähriges Forschungsprojekt "Kommunales Flächenmanagement in der Region" (KOMREG). Projekt wird aus Förderprogramm REFINA des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) finanziert.



Wichtiges Entscheidungsinstrument für zukünftige Siedlungsentwicklung (Kosten, Flächen) wird entwickelt, Erarbeitung eines aktualisierten Katasters zu Baupotenzialen im Siedlungsbereich (Innenentwicklung) bringt Kostenersparnis für Freiburg und die Partnerkommunen.



Oberbürgermeister Dieter Salomon: Das Projekt zur regionalen Zusammenarbeit bei der Siedlungsentwicklung weist in die richtige Richtung. Nachhaltiges und innovatives Flächenmanagement ist letztlich nur im regionalen Kontext effektiv möglich.

Für das Projekt KOMREG zum regionalen Flächenmanagement konnte die Stadt Freiburg die Partnerkommunen Au, Ballrechten-Dottingen, Breisach, Emmendingen, Hartheim, Herbolzheim, Merzhausen, Titisee-Neustadt, Schallstadt und Umkirch aus der Region gewinnen. Der gemeinsame Projektantrag der Partner überzeugte die externen Gutachter des BMBF im Forschungsprogramm "REFINA ("Forschung für die Reduzierung der Flächeninanspruchnahme und ein nachhaltiges Flächenmanagement") aufgrund seines innovativen Konzeptes. Zum 1. März 2006 konnte KOMREG bereits als eines von 36 bundesweit ausgewählten Verbundprojekten (insgesamt gab es 141 Bewerbungen) starten.

Am heutigen Mittwoch unterzeichnete die Stadt Freiburg mit den Verbundpartnern und Partnerkommunen eine gemeinsame Erklärung als Grundlage ihrer Zusammenarbeit. Die Projektleitung übernimmt das Öko-Institut, die Freiburger Projektgruppe Integrierte Stadtentwicklung wird Ansprechpartnerin für die Partnerkommunen sein.

Im Zentrum der Untersuchungen steht die Erhebung von Baupotenzialen für den Wohnungsbau sowie die modellhafte Ermittlung von Kosten der Innen- und Außenentwicklung für Freiburg und die Partnerkommunen. Alle Kommunen erhalten als Teilergebnis des Projektes ein von der Fa. Baader Konzept GmbH erarbeitetes Innenentwicklungskataster auf der Basis eines digitalen Geografischen Informationssystems (GIS), das als wichtige Grundlage für die weitere kommunale Planung verwendet werden kann. Prof. Dr. Ruther-Mehlis vom Institut für Stadt- und Regionalentwicklung (IfSR) unterstützt das Projektteam bei allen Aspekten der Kostenermittlung. Des weiteren sollen mit Hilfe der vom Öko-Institut erstellten Szenarien verschiedene Entwicklungspfade für die Region bis 2030 aufgezeigt werden. Die Bewertung der Ergebnisse und die Ableitung von Schlussfolgerungen erfolgt im Rahmen von mehreren Projektveranstaltungen und in intensiver Abstimmung mit allen Partnern aus Praxis und Wissenschaft in der Region.

Flächensparen und nachhaltiges Flächenmanagement sind schon länger wichtige Ziele auf der Agenda von Bund (Ziel der nationalen Nachhaltigkeitsstrategie) und Land (Aktionsbündnis "Flächen gewinnen in Baden-Württemberg"). Auch die Stadt Freiburg hat den neuen Flächennutzungsplan 2020, der im Sommer verabschiedet werden wird, schon unter der Prämisse der Reduzierung der Flächenneuinanspruchnahme entwickelt und dabei konsequent das vorhandene Innenentwicklungspotenzial berücksichtigt.

Bei Innenentwicklungsflächen ist bereits der überwiegende Teil der Infrastruktur vorhanden. Für eine Fläche im Außenbereich hingegen muss erst Infrastruktur geschaffen werden, wie zum Beispiel Erschließung durch Straßen, Leitungen usw. Außerdem fallen unter Umständen weitere Folgekosten für eine Außenfläche an. Der Leiter der Projektgruppe Integrierte Stadtentwicklung, Norbert Schröder-Klings plädiert deshalb für einen Vorrang der Innenentwicklung: "Nur so können wir die Siedlungsentwicklung auch unter den zukünftig anstehenden Herausforderungen nachhaltig steuern." Er fügte weiter hinzu, dass damit auch die städtebauliche Qualität und langfristig die Stärkung der kompakten Stadt und der lebendigen Gemeinden unterstützt werde. Und letztlich gehe damit im regionalen Kontext gesehen auch eine Stärkung der Identität aller Kommunen einher. "Für all diese Dinge wird uns das Forschungsprojekt einen großen Schritt weiter bringen."

Stellvertretend für die zehn Partnerkommunen nannte der Schallstädter Bürgermeister Czybulka die konkreten Vorteile des Forschungsprojektes, die für die teilnehmenden Städte und Gemeinden erwartet werden: Konkrete Einsparpotenziale bei der Siedlungsentwicklung würden aufgezeigt sowie Umsetzungs- und Handlungsempfehlungen an die Hand gegeben. "Wir als Kommunen profitieren vom Projekt. Wir können in der täglichen Arbeit das neu erstellte Baulandkataster nutzen und leisten gleichzeitig unseren Beitrag zur regionalen Siedlungsentwicklung. Außerdem werden wir von dem Know-How profitieren, das im Rahmen dieses innovativen Projektes entwickelt wird."

Oberbürgermeister Dieter Salomon zeigte sich erfreut über den Zuschlag für das Forschungsprojekt und über die produktive Zusammenarbeit der Kommunen in der Region Freiburg: "Wir können mit dem Projekt gleich zwei wertvolle Dinge erreichen: Zum einen wird ein hervorragender Beitrag zu flächensparendem Siedlungsmanagement geleistet und gleichzeitig die Zusammenarbeit und der Zusammenhalt in der Region gestärkt". Salomon machte weiter deutlich, dass der Ansatz bei der Siedlungsentwicklung immer mehr im regionalen Kontext zu sehen sein wird, weil hierin die effektivsten Potenziale lägen: "Es macht ja schließlich keinen Sinn, bei der Ansiedlung von Flächen nur auf die eigene Gemarkung zu schauen und sich hier nicht auch mit dem Nachbarn abzustimmen. Bei der Aufstellung des neuen Flächennutzungsplanes haben wir das bereits praktiziert."

Ansprechpartner:
Projektleitung Öko-Institut: Dr. Buchert, Tel: 06151-819147, m.buchert@oeko.de
Ansprechpartnerin Stadt Freiburg: Annette Schubert, Tel.:0761-201-1076, annette.schubert@stadt.freiburg.de
Ansprechpartner Baulandkataster: Baader Konzept: Frau Müller-Herbers, Tel: 0621-728486-23/22, s.mueller-herbers@baaderkonzept.de

Gerhard Schmuecker | idw
Weitere Informationen:
http://www.hfwu.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Wasserqualität von Flüssen: Zusätzliche Reinigungsstufen in Kläranlagen lohnen sich
24.05.2017 | Eberhard Karls Universität Tübingen

nachricht Eisenmangel hemmt marine Mikroorganismen
19.05.2017 | GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

Im Focus: Can the immune system be boosted against Staphylococcus aureus by delivery of messenger RNA?

Staphylococcus aureus is a feared pathogen (MRSA, multi-resistant S. aureus) due to frequent resistances against many antibiotics, especially in hospital infections. Researchers at the Paul-Ehrlich-Institut have identified immunological processes that prevent a successful immune response directed against the pathogenic agent. The delivery of bacterial proteins with RNA adjuvant or messenger RNA (mRNA) into immune cells allows the re-direction of the immune response towards an active defense against S. aureus. This could be of significant importance for the development of an effective vaccine. PLOS Pathogens has published these research results online on 25 May 2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) is a bacterium that colonizes by far more than half of the skin and the mucosa of adults, usually without causing infections....

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

DFG fördert 15 neue Sonderforschungsbereiche (SFB)

26.05.2017 | Förderungen Preise

Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

26.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Unglaublich formbar: Lesen lernen krempelt Gehirn selbst bei Erwachsenen tiefgreifend um

26.05.2017 | Gesellschaftswissenschaften