Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Feinstaub-Forscher untersuchen Luftqualität in der Megacity Mexiko-City

30.03.2006


Forscher des Umweltforschungszentrum Leipzig-Halle (UFZ) beteiligen sich an einem Großprojekt, das die Luftverschmutzung in Mexiko-City untersucht. Dazu messen über 300 Wissenschaftler von 50 verschiedenen Forschungsinstituten im März 2006 die Luftqualität in und über Mexiko Der Name des Großprojektes MILAGRO steht für "Megacity-Initiative zur lokalen und globalen wissenschaftlichen Beobachtung". Dabei geht es um die globalen Auswirkungen von solchen Megastädten. Organisiert wurde das Großprojekt vom renommierten Massachusetts Institute of Technology (MIT) zusammen mit verschiedenen Mexikanischen und US-Amerikanischen Partnern wie beispielsweise der NASA. Das UFZ ist neben der Universität Heidelberg die einzige Forschungseinrichtung aus Deutschland, die an dem Großprojekt teilnimmt. Die Leipziger Forscher wurden wegen ihren langjährigen Erfahrungen auf dem Gebiet der Epidemiologie umweltassoziierter Erkrankungen und des Nachweises personenbezogener Expositionen, speziell von Feinstaub und flüchtigen organischen Kohlenwasserstoffen, nach Mexiko-City eingeladen.



Wer sich Mexiko-City per Flugzeug nähert sieht zunächst nichts von der Stadt. Die Großstadt liegt wie fast immer unter einer dichten Dunstwolke. Über 18 Millionen Menschen müssen täglich diese Luft einatmen. Mexiko-City galt lange Zeit wegen der hohen Schwefeldioxid- und Kohlenmonoxid-Konzentrationen als schmutzigste Stadt der Welt. Der Großraum erstreckt sich auf einer bebauten Fläche von über 1500 Quadratkilometern. Das entspricht etwa der doppelten Größe des Stadtstaates Hamburg - aber mit zehnmal mehr Einwohnern. Die Metropolenregion Mexiko-City rangiert auf der Liste der größten Ballungsräume der Welt an zweiter Stelle nach Tokio-Yokohama, das inzwischen über 34 Millionen Einwohner hat. Momentan lebt die Hälfte der Weltbevölkerung in solchen Ballungsräumen. Tendenz steigend.

... mehr zu:
»Großprojekt »Luftqualität


Nicht nur die Zahlen sind gigantisch - auch die Probleme sind es. Neben sozialen und organisatorischen Fragen sind es vor allem Gesundheitsprobleme wie Atemwegserkrankungen und Allergien, möglicherweise mitbedingt durch die starke Luftverschmutzung. Die UFZ-Forscher werden deshalb an drei Standorten gemeinsam mit mexikanischen Kollegen und weiteren internationalen Partnern vorwiegend flüchtige organische Verbindungen (VOCs) und Feinstaub messen. Darin eingeschlossen sind auch so genannte ultrafeine Partikel mit Durchmessern kleiner als ein zehntausendstel Millimeter. Dazu nehmen sie mobile Messgeräte mit einem Gesamtgewicht von über 100 Kilogramm mit. Gemessen wird sowohl außerhalb als auch innerhalb der Gebäude, um bestimmen zu können, welche Konzentrationen die Menschen in Mexiko-City tatsächlich ausgesetzt sind. "Anhand gemeinsam mit Kollegen der größten Universität Mexikos durchgeführter umweltepidemiologischer Untersuchungen an Schulkindern sollen dann die gesundheitlichen Folgen der Luftbelastungen erfasst werden", beschreibt Prof. Olf Herbarth vom UFZ das Ziel der Studie. Am Umweltforschungszentrum Leipzig-Halle sind in den vergangenen Jahren eine Reihe vergleichbarer Studien durchgeführt worden.

Die Vor-Ort-Messungen der Leipziger Forscher sind nur ein kleiner Teil einer großen Messkampagne, bei der auch sechs Spezialflugzeuge vom US-Zentrum für Atmosphärenforschung, dem US-Energieministerium und der National Aeronautics und Space Administration (NASA) eingesetzt werden. Zusätzlich wird die Atmosphäre aus dem Weltraum mit neun Satelliten überwacht. Die Messkampagne wird insgesamt 15 Millionen US-Dollar kosten, die durch Stiftungen und Ministerien aus den USA und Mexiko aufgebracht werden. Mit ersten Ergebnissen wird in einem Jahr gerechnet. Ab März 2008 sollen alle Daten im Internet öffentlich verfügbar sein.

Vor drei Jahren hatten US-Forscher schon einmal umfangreiche Luftmessungen in Mexiko-City durchgeführt. Durch die Messungen jetzt hoffen sie auf neue Erkenntnisse, was sich inzwischen verändert hat und welche globalen Trends sich durch das Wachsen der Megastädte abzeichnen. "Die chemische Zusammensetzung der Atmosphäre unseres Planten ändert sich. Diese Kampagne soll die Komponenten messen, um zu verstehen, wie die Verschmutzung von solchen Megacitys zu diesem Wandel beiträgt und welchen Einfluss sie auf den globalen Klimawandel haben", erklärt Chemie-Nobelpreisträger Prof. Mario Molina, der für das wissenschaftliche Konzept des Großprojektes verantwortlich ist. Der in Mexiko-City geborene Wissenschaftler erhielt 1995 den Chemie-Nobelpreis für seine Studien zum Einfluss von Fluorchlorkohlenwasserstoffen (FCKW) auf den Abbau der Ozonschicht. Auch wenn Mexiko-City über 12 Flugstunden entfernt ist - die globalen Auswirkungen reichen bis nach Deutschland.

Weitere fachliche Information über:

Prof. Dr. Olf Herbarth
Departmentleiter Expositionsforschung/Epidemiologie am Umweltforschungszentrum Leipzig-Halle (UFZ) und Umweltmediziner an der Medizinischen Fakultät der Universität Leipzig
Telefon: 0341-235- 2365
oder über:

Doris Böhme, Tilo Arnhold
UFZ-Pressestelle
Telefon: 0341-235-2278
Email: presse@ufz.de

Die Wissenschaftler des UFZ-Umweltforschungszentrums Leipzig-Halle (UFZ) erforschen die komplexen Wechselwirkungen zwischen Mensch und Umwelt in genutzten und gestörten Landschaften. Sie entwickeln Konzepte und Verfahren, die helfen sollen, die natürlichen Lebensgrundlagen für nachfolgende Generationen zu sichern.

Das UFZ ist Mitglied der Helmholtz-Gemeinschaft, die mit ihren 15 Forschungszentren und einem Jahresbudget von rund 2.2 Milliarden Euro die größte Wissenschaftsorganisation Deutschlands ist. Die insgesamt 24.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Helmholtz-Gemeinschaft forschen in den Bereichen Struktur der Materie, Erde und Umwelt, Verkehr und Weltraum, Gesundheit, Energie sowie Schlüsseltechnologien.

Doris Böhme | UFZ-Pressestelle
Weitere Informationen:
http://www.ufz.de

Weitere Berichte zu: Großprojekt Luftqualität

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Energieträger: Biogene Reststoffe effizienter nutzen
29.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

nachricht Sauerstoffkrisen in der Adria sind nicht nur vom Menschen verursacht
28.03.2017 | Universität Wien

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Organisch-anorganische Heterostrukturen mit programmierbaren elektronischen Eigenschaften

29.03.2017 | Energie und Elektrotechnik

Klein bestimmt über groß?

29.03.2017 | Physik Astronomie

OLED-Produktionsanlage aus einer Hand

29.03.2017 | Messenachrichten