Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Feinstaub-Forscher untersuchen Luftqualität in der Megacity Mexiko-City

30.03.2006


Forscher des Umweltforschungszentrum Leipzig-Halle (UFZ) beteiligen sich an einem Großprojekt, das die Luftverschmutzung in Mexiko-City untersucht. Dazu messen über 300 Wissenschaftler von 50 verschiedenen Forschungsinstituten im März 2006 die Luftqualität in und über Mexiko Der Name des Großprojektes MILAGRO steht für "Megacity-Initiative zur lokalen und globalen wissenschaftlichen Beobachtung". Dabei geht es um die globalen Auswirkungen von solchen Megastädten. Organisiert wurde das Großprojekt vom renommierten Massachusetts Institute of Technology (MIT) zusammen mit verschiedenen Mexikanischen und US-Amerikanischen Partnern wie beispielsweise der NASA. Das UFZ ist neben der Universität Heidelberg die einzige Forschungseinrichtung aus Deutschland, die an dem Großprojekt teilnimmt. Die Leipziger Forscher wurden wegen ihren langjährigen Erfahrungen auf dem Gebiet der Epidemiologie umweltassoziierter Erkrankungen und des Nachweises personenbezogener Expositionen, speziell von Feinstaub und flüchtigen organischen Kohlenwasserstoffen, nach Mexiko-City eingeladen.



Wer sich Mexiko-City per Flugzeug nähert sieht zunächst nichts von der Stadt. Die Großstadt liegt wie fast immer unter einer dichten Dunstwolke. Über 18 Millionen Menschen müssen täglich diese Luft einatmen. Mexiko-City galt lange Zeit wegen der hohen Schwefeldioxid- und Kohlenmonoxid-Konzentrationen als schmutzigste Stadt der Welt. Der Großraum erstreckt sich auf einer bebauten Fläche von über 1500 Quadratkilometern. Das entspricht etwa der doppelten Größe des Stadtstaates Hamburg - aber mit zehnmal mehr Einwohnern. Die Metropolenregion Mexiko-City rangiert auf der Liste der größten Ballungsräume der Welt an zweiter Stelle nach Tokio-Yokohama, das inzwischen über 34 Millionen Einwohner hat. Momentan lebt die Hälfte der Weltbevölkerung in solchen Ballungsräumen. Tendenz steigend.

... mehr zu:
»Großprojekt »Luftqualität


Nicht nur die Zahlen sind gigantisch - auch die Probleme sind es. Neben sozialen und organisatorischen Fragen sind es vor allem Gesundheitsprobleme wie Atemwegserkrankungen und Allergien, möglicherweise mitbedingt durch die starke Luftverschmutzung. Die UFZ-Forscher werden deshalb an drei Standorten gemeinsam mit mexikanischen Kollegen und weiteren internationalen Partnern vorwiegend flüchtige organische Verbindungen (VOCs) und Feinstaub messen. Darin eingeschlossen sind auch so genannte ultrafeine Partikel mit Durchmessern kleiner als ein zehntausendstel Millimeter. Dazu nehmen sie mobile Messgeräte mit einem Gesamtgewicht von über 100 Kilogramm mit. Gemessen wird sowohl außerhalb als auch innerhalb der Gebäude, um bestimmen zu können, welche Konzentrationen die Menschen in Mexiko-City tatsächlich ausgesetzt sind. "Anhand gemeinsam mit Kollegen der größten Universität Mexikos durchgeführter umweltepidemiologischer Untersuchungen an Schulkindern sollen dann die gesundheitlichen Folgen der Luftbelastungen erfasst werden", beschreibt Prof. Olf Herbarth vom UFZ das Ziel der Studie. Am Umweltforschungszentrum Leipzig-Halle sind in den vergangenen Jahren eine Reihe vergleichbarer Studien durchgeführt worden.

Die Vor-Ort-Messungen der Leipziger Forscher sind nur ein kleiner Teil einer großen Messkampagne, bei der auch sechs Spezialflugzeuge vom US-Zentrum für Atmosphärenforschung, dem US-Energieministerium und der National Aeronautics und Space Administration (NASA) eingesetzt werden. Zusätzlich wird die Atmosphäre aus dem Weltraum mit neun Satelliten überwacht. Die Messkampagne wird insgesamt 15 Millionen US-Dollar kosten, die durch Stiftungen und Ministerien aus den USA und Mexiko aufgebracht werden. Mit ersten Ergebnissen wird in einem Jahr gerechnet. Ab März 2008 sollen alle Daten im Internet öffentlich verfügbar sein.

Vor drei Jahren hatten US-Forscher schon einmal umfangreiche Luftmessungen in Mexiko-City durchgeführt. Durch die Messungen jetzt hoffen sie auf neue Erkenntnisse, was sich inzwischen verändert hat und welche globalen Trends sich durch das Wachsen der Megastädte abzeichnen. "Die chemische Zusammensetzung der Atmosphäre unseres Planten ändert sich. Diese Kampagne soll die Komponenten messen, um zu verstehen, wie die Verschmutzung von solchen Megacitys zu diesem Wandel beiträgt und welchen Einfluss sie auf den globalen Klimawandel haben", erklärt Chemie-Nobelpreisträger Prof. Mario Molina, der für das wissenschaftliche Konzept des Großprojektes verantwortlich ist. Der in Mexiko-City geborene Wissenschaftler erhielt 1995 den Chemie-Nobelpreis für seine Studien zum Einfluss von Fluorchlorkohlenwasserstoffen (FCKW) auf den Abbau der Ozonschicht. Auch wenn Mexiko-City über 12 Flugstunden entfernt ist - die globalen Auswirkungen reichen bis nach Deutschland.

Weitere fachliche Information über:

Prof. Dr. Olf Herbarth
Departmentleiter Expositionsforschung/Epidemiologie am Umweltforschungszentrum Leipzig-Halle (UFZ) und Umweltmediziner an der Medizinischen Fakultät der Universität Leipzig
Telefon: 0341-235- 2365
oder über:

Doris Böhme, Tilo Arnhold
UFZ-Pressestelle
Telefon: 0341-235-2278
Email: presse@ufz.de

Die Wissenschaftler des UFZ-Umweltforschungszentrums Leipzig-Halle (UFZ) erforschen die komplexen Wechselwirkungen zwischen Mensch und Umwelt in genutzten und gestörten Landschaften. Sie entwickeln Konzepte und Verfahren, die helfen sollen, die natürlichen Lebensgrundlagen für nachfolgende Generationen zu sichern.

Das UFZ ist Mitglied der Helmholtz-Gemeinschaft, die mit ihren 15 Forschungszentren und einem Jahresbudget von rund 2.2 Milliarden Euro die größte Wissenschaftsorganisation Deutschlands ist. Die insgesamt 24.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Helmholtz-Gemeinschaft forschen in den Bereichen Struktur der Materie, Erde und Umwelt, Verkehr und Weltraum, Gesundheit, Energie sowie Schlüsseltechnologien.

Doris Böhme | UFZ-Pressestelle
Weitere Informationen:
http://www.ufz.de

Weitere Berichte zu: Großprojekt Luftqualität

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Invasive Quallen: Strömungen als Ausbreitungsmotor
23.05.2018 | GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel

nachricht Wenn Korallen Plastik fressen
23.05.2018 | Justus-Liebig-Universität Gießen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: GRACE Follow-On erfolgreich gestartet: Das Satelliten-Tandem dokumentiert den globalen Wandel

Die Satellitenmission GRACE-FO ist gestartet. Am 22. Mai um 21.47 Uhr (MESZ) hoben die beiden Satelliten des GFZ und der NASA an Bord einer Falcon-9-Rakete von der Vandenberg Air Force Base (Kalifornien) ab und wurden in eine polare Umlaufbahn gebracht. Dort nehmen sie in den kommenden Monaten ihre endgültige Position ein. Die NASA meldete 30 Minuten später, dass der Kontakt zu den Satelliten in ihrem Zielorbit erfolgreich hergestellt wurde. GRACE Follow-On wird das Erdschwerefeld und dessen räumliche und zeitliche Variationen sehr genau vermessen. Sie ermöglicht damit präzise Aussagen zum globalen Wandel, insbesondere zu Änderungen im Wasserhaushalt, etwa dem Verlust von Eismassen.

Potsdam, 22. Mai 2018: Die deutsch-amerikanische Satellitenmission GRACE-FO (Gravity Recovery And Climate Experiment Follow On) ist erfolgreich gestartet. Am...

Im Focus: Faserlaser mit einstellbarer Wellenlänge

Faserlaser sind ein effizientes und robustes Werkzeug zum Schweißen und Schneiden von Metallen beispielsweise in der Automobilindustrie. Systeme bei denen die Wellenlänge des Laserlichts flexibel einstellbar ist, sind für spektroskopische Anwendungen und die Medizintechnik interessant. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT) haben, im Rahmen des vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) geförderten Projekts „FlexTune“, ein neues Abstimmkonzept realisiert, das erstmals verschiedene Emissionswellenlängen voneinander unabhängig und zeitlich synchron erzeugt.

Faserlaser bieten im Vergleich zu herkömmlichen Lasern eine höhere Strahlqualität und Energieeffizienz. Integriert in einen vollständig faserbasierten...

Im Focus: LZH zeigt Lasermaterialbearbeitung von morgen auf der LASYS 2018

Auf der LASYS 2018 zeigt das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) vom 5. bis zum 7. Juni Prozesse für die Lasermaterialbearbeitung von morgen in Halle 4 an Stand 4E75. Mit gesprengten Bombenhüllen präsentiert das LZH in Stuttgart zudem erste Ergebnisse aus einem Forschungsprojekt zur zivilen Sicherheit.

Auf der diesjährigen LASYS stellt das LZH lichtbasierte Prozesse wie Schneiden, Schweißen, Abtragen und Strukturieren sowie die additive Fertigung für Metalle,...

Im Focus: Achema 2018: Neues Kamerasystem überwacht Destillation und hilft beim Energiesparen

Um chemische Gemische in ihre Einzelbestandteile aufzutrennen, ist in der Industrie die energieaufwendige Destillation gängig, etwa bei der Raffinerie von Rohöl. Forscher der Technischen Universität Kaiserslautern (TUK) entwickeln ein Kamerasystem, das diesen Prozess überwacht. Dabei misst es, ob es zu einer starken Tropfenbildung kommt, was sich negativ auf die Trennung der Komponenten auswirken kann. Die Technik könnte hier künftig automatisch gegensteuern, wenn sich Messwerte ändern. So ließe sich auch Energie einsparen. Auf der Prozesstechnik-Messe Achema in Frankfurt stellen sie die Technik vom 11. bis 15. Juni am Forschungsstand des Landes Rheinland-Pfalz (Halle 9.2, Stand A86a) vor.

Bei der Destillation werden Flüssigkeiten durch Verdampfen und darauffolgende Kondensation des Dampfes in ihre Bestandteile getrennt. Ein bekanntes Beispiel...

Im Focus: Vielseitige Nanokugeln: Forscher bauen künstliche Zellkompartimente als molekulare Werkstatt

Wie verleiht man Zellen neue Eigenschaften ohne ihren Stoffwechsel zu behindern? Ein Team der Technischen Universität München (TUM) und des Helmholtz Zentrums München veränderte Säugetierzellen so, dass sie künstliche Kompartimente bildeten, in denen räumlich abgesondert Reaktionen ablaufen konnten. Diese machten die Zellen tief im Gewebe sichtbar und mittels magnetischer Felder manipulierbar.

Prof. Gil Westmeyer, Professor für Molekulare Bildgebung an der TUM und Leiter einer Forschungsgruppe am Helmholtz Zentrum München, und sein Team haben dies...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

22. Business Forum Qualität: Vom Smart Device bis zum Digital Twin

22.05.2018 | Veranstaltungen

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungen

„Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn

18.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Rotierende Rugbybälle unter den massereichsten Galaxien

23.05.2018 | Physik Astronomie

Invasive Quallen: Strömungen als Ausbreitungsmotor

23.05.2018 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Matrix-Theorie als Ursprung von Raumzeit und Kosmologie

23.05.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics