Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neues Forschungsprojekt: Großsäugetiere in freier Wildbahn erforschen

29.03.2006


Sie galten bislang als beinahe ausgestorben in Europa. Vor kurzem nun wurden vier Wisente (ein Stier und drei Kühe) als Grundstock für eine Herde im Arenberger Eleonorenwald bei Vrees im Landkreis Emsland ausgewildert. Die Begleitforschung wird von der Arbeitsgruppe Ethologie der Universität Osnabrück unter der Leitung von apl. Prof. Dr. Heinz Düttmann und Prof. Dr. Rüdiger Schröpfer durchgeführt. Botanisch werden die Ethologen von Prof. Dr. Rainer Buchwald von der Universität Oldenburg unterstützt. "Für uns eröffnet das Projekt die Möglichkeit, an Großsäugetieren experimentell im Freiland aktuelle Fragestellungen zu bearbeiten", erklärt Düttmann.



Der Arenberger Eleonorenwald ist mit ca. 2.000 Hektar eines der größten Privatwaldgebiete West-Niedersachsens, das auf eine lange Beweidungstradition zurückblicken kann. 1909 wurde dort mit dem Bau eines Jagdgatters begonnen. Dieses Gatter war die Voraussetzung für die Wiederansiedlung des Rothirsches, dessen letzte Vorkommen im Emsland um 1800 ausgerottet worden waren. Mit dem Auswilderungsprojekt werden verschiedene Ziele verfolgt, wie Schröpfer erklärt: "Zum einen wird ein wichtiger internationaler Beitrag zum Erhalt der vom Aussterben bedrohten, größten europäischen Wildrindart geleistet. Anfang des 20. Jahrhunderts wurden die letzten freilebenden Wisente in Osteuropa ausgerottet. Alle heutigen Wisente gehen somit auf Nachzuchten in Zoologischen Gärten und Wildparks zurück." Mit der Auswilderung erhofft man sich darüber hinaus für den Eleonorenwald eine Offenhaltung wertvoller Sandheiden und Magerrasen mittels Beweidung durch große Pflanzenfresser.



Im Mittelpunkt der Forschung steht die Frage, welchen Einfluss spezielle Huftier-Arten von unterschiedlicher Größe und mit unterschiedlichen Ernährungsansprüchen auf die Struktur und die Zusammensetzung von Lebensgemeinschaften terrestrischer Ökosysteme in Mitteleuropa besitzen. "Experimentelle Untersuchungen in Ostafrika haben gezeigt, dass große Pflanzenfresser besonders die Struktur der Ökosysteme beeinflussen. Kleinere Pflanzenfresser dagegen bestimmen maßgeblich die qualitative Zusammensetzung der Pflanzengemeinschaften. Beide Faktoren, Struktur und floristische Zusammensetzung, nehmen wiederum Einfluss auf die Zusammensetzung der Tiergemeinschaften", so Düttmann. Ob die genannten Befunde auch auf Mitteleuropa übertragbar sind, ist unklar. Auch die ethologischen Interaktionen zwischen den verschiedenen einheimischen Weidegängern wurden bislang wenig beachtet. Nach dem von der Arbeitsgruppe Ethologie in den letzten Jahren entwickelten Modell europäischer Säugetiergemeinschaften ergänzen sich Arten konkurrenzarm in ihren Ansprüchen, wenn sie in einer bestimmten Lebensformtypen-Kombination auftreten. Dieses könnte auch für die Wiederansiedlung der Wisente im Eleonorenwald gelten, wo sie mit Rothirschen, Damhirschen und Rehen, also in einer Wiederkäuergemeinschaft, zusammenleben sollen.

Die Auswilderung des Wisents wird von allen Beteiligten getragen: Das Land Niedersachsen unterstützt die Arenberg Meppen GmbH, als Besitzer der Waldgebietes, bei der Umsetzung des Projektes mit einer Anschubfinanzierung sowie in den Folgejahren mit Mitteln des Vertragsnaturschutzes. Auch die Gemeinde Vrees steht dem Vorhaben positiv gegenüber, da sie darin einen wichtigen Baustein für eine naturverträgliche Erholungsnutzung sieht. Erste Ergebnisse wollen die Wissenschaftler in fünf Jahren vorlegen.

Weitere Informationen:
apl. Prof. Dr. Heinz Düttmann, Universität Osnabrück,
Fachbereich Biologie/Chemie,
Barbarastr. 11, 49076 Osnabrück,
Tel. +49 541 969 2830, Fax: +49 541 969 2862,
E-Mail: heinz.duettmann@biologie.uni-osnabrueck.de

Oliver Schmidt | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-osnabrueck.de/

Weitere Berichte zu: Eleonorenwald Pflanzenfresser Wisente Zusammensetzung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Wasserqualität von Flüssen: Zusätzliche Reinigungsstufen in Kläranlagen lohnen sich
24.05.2017 | Eberhard Karls Universität Tübingen

nachricht Eisenmangel hemmt marine Mikroorganismen
19.05.2017 | GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

Im Focus: Can the immune system be boosted against Staphylococcus aureus by delivery of messenger RNA?

Staphylococcus aureus is a feared pathogen (MRSA, multi-resistant S. aureus) due to frequent resistances against many antibiotics, especially in hospital infections. Researchers at the Paul-Ehrlich-Institut have identified immunological processes that prevent a successful immune response directed against the pathogenic agent. The delivery of bacterial proteins with RNA adjuvant or messenger RNA (mRNA) into immune cells allows the re-direction of the immune response towards an active defense against S. aureus. This could be of significant importance for the development of an effective vaccine. PLOS Pathogens has published these research results online on 25 May 2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) is a bacterium that colonizes by far more than half of the skin and the mucosa of adults, usually without causing infections....

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

DFG fördert 15 neue Sonderforschungsbereiche (SFB)

26.05.2017 | Förderungen Preise

Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

26.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Unglaublich formbar: Lesen lernen krempelt Gehirn selbst bei Erwachsenen tiefgreifend um

26.05.2017 | Gesellschaftswissenschaften