Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Naturschutz für Hecken und Feldraine

01.11.2001


Feldweg im Herbst mit Hecke und Randstreifen
(Stefan Kühne, BBA)


Ein typischer artenreicher Grabenrand
(Angelika Süß, BBA)


Flimmert die heiße Sommerluft über dem Getreidefeld, duften die Wildrose in der Hecke und die Kräuter am Feldrain, dann wimmelt es von Hunderten von Insekten und Spinnen. Diese für Pflanzen und Tiere wertvollen Ränder von Feldern und Wiesen nehmen 4 % unserer landwirtschaftlichen Fläche in Deutschland ein. Sie strukturieren unsere Landschaft ganz erheblich. Deshalb müssen sie stärker geschützt werden, nicht nur um den allgemeinen Naturschutzgedanken zu fördern, sondern auch, weil sie dem Landwirt nützen. Die landschaftsgestalterische Arbeit der Landwirte muss mehr gewürdigt werden.

Das Netz von Hecken und anderen Feldsäumen wird von der Biologischen Bundesanstalt für Land- und Forstwirtschaft (BBA) nach neuesten Berechnungen auf eine Länge von etwa 2 Millionen Kilometern geschätzt. Die naturbelassenen Flächen umfassen etwa 1,7 Millionen Hektar. Darin sind auch Feldgehölze, kleine Wiesen, Sümpfe und Moore enthalten, die von Feldern eingeschlossen werden.

Nun ist Hecke nicht gleich Hecke und Feldrain nicht gleich Feldrain. Die Ränder der landwirtschaftlichen Nutzflächen stellen sehr vielfältige Saumbiotope dar, auf deren Eigenheiten besonders eingegangen werden muss, wenn sie richtig geschützt werden sollen. An Feldrainen stehen häufig auch Kräuter aus dem Acker, wie Klatschmohn und Kornblume, während bei Wiesen- und Waldrändern der Anteil mehrjähriger Kräuter höher ist. Wegraine werden häufig von landwirtschaftlichen Fahrzeugen befahren, die Pflanzen müssen also "trittfest" sein.

Früher von Schafen beweidet, heute wird gemäht

Früher wurden die Raine regelmäßig mit Schafen beweidet, heute müssen sie ein- bis zweimal im Jahr gemäht werden, um ihre Verbuschung zu verhindern. Die Flächen dürfen aus falschverstandenem Naturschutzdenken nicht einfach sich selbst überlassen werden. Wird der Wegrand nicht regelmäßig gemäht, so wachsen sehr schnell Schlehen, Heckenrosen und Büsche, die die Landschaft völlig verändern würden. Der Landwirt hat landschaftsarchitektonische Aufgaben übernommen, die selten wahrgenommen werden. Dr. Stefan Kühne von Institut für Integrierten Pflanzenschutz der BBA in Kleinmachnow: "Naturschutz und Landwirtschaft müssen aufeinander zugehen und einander verstehen, damit die heutige Kulturlandschaft erhalten bleibt".

Kühne hat sich intensiv mit den Arten- und Individuenzahlen in den Saumbiotopen beschäftigt, die im Feldrain und am äußersten Rand von Hecken besonders hoch sind. Spinnen und Insekten treten in hoher Anzahl auf. Das dunkle Heckeninnere wird demgegenüber als Nistmöglichkeit von Vögeln und als Versteck für verschiedene Säugetierarten genutzt. Generell nimmt mit stark steigender Pflanzenartenzahl auch die Zahl der Tiere zu. Schmale, gräserbetonte Säume beherbergen weniger Arten und sind geringer zu bewerten als kombinierte Rain-Gehölzstrukturen.

Umfangreiche Untersuchungen der Biologischen Bundesanstalt in Zusammenarbeit mit den Bundesländern belegen, dass Saumstrukturen grundsätzlich durch Abdrift von Pflanzenschutzmitteln gefährdet sein können. Der Landwirt muss sie fachgerecht anwenden, bei Windgeschwindigkeiten über 5 m/sec darf nicht mehr gespritzt werden. In 90 % der Fälle kommt bereits in einem Abstand von 1 m vom Feldrand nur noch 3 % der aufgewendeten Spritzmittelmenge an. In 5 m Abstand sind es schon weniger als 1 %. Kühne hat exemplarisch die Auswirkungen auf unsere heimischen Heuschrecken untersucht und gezeigt, dass die Heuschreckenzahl nach einer Belastung nur kurzfristig abnimmt. Schon 14 Tage später konnte kein Unterschied mehr zwischen dem 1 m - Bereich des Saumes mit Pflanzenschutzmittelbehandlung und einer nicht behandelten Kontrolle festgestellt werden.

Abstände zu Gewässern

Viele Felder grenzen auch an Gewässer. Dabei müssen Landwirte teilweise erhebliche Abstandsregelungen beachten, wenn sie ein Pflanzenschutzmittel einsetzen wollen. So gibt es beispielsweise Mittel, bei denen Abstände bis zu 150 m zwischen Acker und Gewässer vorgeschrieben sind. Im Institut für Ökotoxikologie und Ökochemie im Pflanzenschutz der BBA wurden Hecken als Abgrenzungen getestet, ob die Abdrift von Pflanzenschutzmitteln verringert werden kann. Prof. Dr. Wilfried Pestemer, der Leiter des Instituts: "Wie erwartet, waren hinter der Hecke die gemessenen Konzentrationen so gering, dass sie keine oder nur sehr geringe Effekte aufwiesen". Die Biotests mit Algen, Mückenlarven, Wasserflöhen und auch Raubmilben bestätigten dies. Heute können Hecken Schutzschirme zwischen den Äckern und angrenzenden Gewässern bilden. Zukünftig muss nach Wegen gesucht werden, auch diese Säume noch besser zu schützen.

Prof. Dr. Volkmar Gutsche vom BBA-Institut für Folgenabschätzung im Pflanzenschutz hat berechnet, wie hoch der Anteil naturbelassener Flächen sein muss, damit sich Insekten und Spinnen stark vermehren und schnell wieder die gleiche Anzahl erreichen können wie vor einer Spritzung. Gutsche: "Je höher die Intensität der Landwirtschaft ist, umso größer muss der Anteil naturnaher Biotope sein, um nachhaltige Effekte auf die Natur zu vermeiden." Der Vergleich zwischen den beiden Flächen führt zu aufschlussreichen Karten. In der Magdeburger und der Hildesheimer Börde mit fruchtbaren Lehmböden sind relativ wenig Hecken und häufig nur schmale Feldraine vorzufinden. Diese Landschaften gelten als "ausgeräumt". Ebenso erfüllen die Grünlandgebiete an den Küsten mit reiner Viehzucht die Mindestanforderungen nicht. Auch die Weinbaugebiete im Süden sind auf Gutsches Karten gefährlich rot gefärbt. Die vielfältigen naturbelassenen Strukturen wiegen die hohe Intensität nicht auf. Hier ist die Frage, ob historisch gewachsene Strukturen verändert werden sollten.

Die Untersuchungen der Biologischen Bundesanstalt zeigen die ungeheure Komplexität unserer Kulturlandschaft, dem Zusammenspiel von intensiver Landwirtschaft und dem Naturschutz. Die meisten Menschen vergessen, dass wir ohne Landwirtschaft Wälder in Mitteleuropa hätten, deren Vielfältigkeit viel geringer wäre als es zur Zeit der Fall ist. Ohne den Landwirt würde unsere Landschaft völlig anders aussehen. Die Pflegemaßnahmen der Landschaft müssen gewürdigt werden. Andererseits darf die jetzige Vielfältigkeit nicht einer weiteren Intensivierung zum Opfer fallen. Mit der Neuregelung des Bundesnaturschutzgesetzes wird der Landwirt verpflichtet, seine Anwendungen von Pflanzenschutzmitteln aufzuzeichnen. Ziel ist auch, den Schutz der Natur, vor allem der Gewässer, noch zu verbessern. Einer Regel stimmen alle zu: Je weniger gespritzt wird desto besser.

Dr. P. W. Wohlers | idw

Weitere Berichte zu: Feldrain Gewässer Hecke Hecken Pflanzenschutzmittel

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Ein neuer Indikator für marine Ökosystem-Veränderungen - der Dia/Dino-Index
21.08.2017 | Leibniz-Institut für Ostseeforschung Warnemünde

nachricht Fernerkundung für den Naturschutz
17.08.2017 | Hochschule München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Platz 2 für Helikopter-Designstudie aus Stade - Carbontechnologie-Studenten der PFH erfolgreich

Bereits lange vor dem Studienabschluss haben vier Studenten des PFH Hansecampus Stade ihr ingenieurwissenschaftliches Können eindrucksvoll unter Beweis gestellt: Malte Blask, Hagen Hagens, Nick Neubert und Rouven Weg haben bei einem internationalen Wettbewerb der American Helicopter Society (AHS International) den zweiten Platz belegt. Ihre Aufgabe war es, eine Designstudie für ein helikopterähnliches Fluggerät zu entwickeln, das 24 Stunden an einem Punkt in der Luft fliegen kann.

Die vier Kommilitonen sind im Studiengang Verbundwerkstoffe/Composites am Hansecampus Stade der PFH Private Hochschule Göttingen eingeschrieben. Seit elf...

Im Focus: Wissenschaftler entdecken seltene Ordnung von Elektronen in einem supraleitenden Kristall

In einem Artikel der aktuellen Ausgabe des Forschungsmagazins „Nature“ berichten Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe in Dresden von der Entdeckung eines seltenen Materiezustandes, bei dem sich die Elektronen in einem Kristall gemeinsam in einer Richtung bewegen. Diese Entdeckung berührt eine der offenen Fragestellungen im Bereich der Festkörperphysik: Was passiert, wenn sich Elektronen gemeinsam im Kollektiv verhalten, in sogenannten „stark korrelierten Elektronensystemen“, und wie „einigen sich“ die Elektronen auf ein gemeinsames Verhalten?

In den meisten Metallen beeinflussen sich Elektronen gegenseitig nur wenig und leiten Wärme und elektrischen Strom weitgehend unabhängig voneinander durch das...

Im Focus: Wie ein Bakterium von Methanol leben kann

Bei einem Bakterium, das Methanol als Nährstoff nutzen kann, identifizierten ETH-Forscher alle dafür benötigten Gene. Die Erkenntnis hilft, diesen Rohstoff für die Biotechnologie besser nutzbar zu machen.

Viele Chemiker erforschen derzeit, wie man aus den kleinen Kohlenstoffverbindungen Methan und Methanol grössere Moleküle herstellt. Denn Methan kommt auf der...

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

6. Leichtbau-Tagung: Großserienfähiger Leichtbau im Automobil

23.08.2017 | Veranstaltungen

International führende Informatiker in Paderborn

21.08.2017 | Veranstaltungen

Wissenschaftliche Grundlagen für eine erfolgreiche Klimapolitik

21.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Gesundes Altern: Neues EU-Projekt zur menschlichen Leber

23.08.2017 | Förderungen Preise

6. Leichtbau-Tagung: Großserienfähiger Leichtbau im Automobil

23.08.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Chaos bei der Zellteilung – wie Chromosomenfehler in Krebszellen entstehen

23.08.2017 | Biowissenschaften Chemie