Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Biodiversitätskonferenz: Schutz der Inselwelt beschlossen

29.03.2006


Große Teile Mikronesiens unter Schutz gestellt


Marakei-Atoll in Kiribati; Foto: Wolfgang Weitlaner



Experten sprechen von einem Meilenstein zur Erhaltung der Biodiversität im Pazifischen Ozean. Bei der 8. Vertragstaatenkonferenz der Konvention über biologischen Vielfalt konnten weitreichende Schutzgebiete in der Inselwelt gesichert werden. Ein Drittel der Küstengewässer und ein Fünftel der gesamten Landfläche Mikronesiens sollen geschützt werden. Auch die karibische Insel Grenada hat angekündigt das marine Schutzgebiet in seinen Küstengewässern um das neunfache auszuweiten.



Der mikronesische Staat Kiribati hat angekündigt, den größten marinen Meerespark des Pazifiks zu errichten. Die 33 Atolle des Landes haben nur 810 Quadratkilometer Landfläche, verteilen sich aber auf eine Fläche von 5,2 Mio. Quadratkilometer - so gesehen ist Kiribati das siebentgrößte Land der Erde. Der neue Meerespark umfasst die Phoenix-Inselgruppe und ist flächenmäßig doppelt so groß wie Portugal. Das bisher schon unberührte Ökosystem soll damit der Menschheit erhalten bleiben. Kiribati ist ebenso wie sein Nachbarstaat Tuvalu von der globalen Erwärmung besonders betroffen, da die flachen Korallenatolle nur wenige Meter aus dem Meer ragen. Zudem sind die Korallen durch die Erwärmung des Wassers gefährdet.

Inseln zählen zu den wichtigsten ökologischen Nischen der globalen Biodiversität. In jahrtausende langer Isolation konnten sich dort Lebensformen anders entwickeln als auf dem Festland. Beispiele sind der inzwischen ausgerottete flugunfähige Vogel Dodo von Mauritius, der Kagu-Vogel in Neukaledonien oder die Brückenechse in Neuseeland. Darüber hinaus weisen die Inseln eine sehr große Zahl verschiedener Lebewesen auf: 16 Prozent der weltbekannten Pflanzenspezies kommen dort vor, bei den marinen Lebensformen sind es sogar 50 Prozent aller global vorkommenden Spezies. Die Isolation macht die Flora und Fauna aber sehr empfindlich: Nur kleine Veränderungen können massive Folgen haben und ganze Populationen ausrotten. Bedroht sind die Inseln durch Abholzung, Überfischung und der Zerstörung der Korallen - von denen nach Angaben von Meeresbiologen bereits ein Drittel schwer geschädigt sind.

Das marine Schutzprojekt im Pazifik, das rund 18 Mio. Dollar kosten wird, wurde von zahlreichen Regierungsfonds, Umweltorganisationen und internationalen Finanzinstitutionen unterstützt. "Die meisten Bewohner der Inseln leben vom Fischfang und Tourismus, daher ist es wesentlich, dass dieses Ökosystem erhalten bleibt", so Ahmed Djoghlaf, Executive Secretary der Convention on Biological Diversity. Die Tsunamikatastrophe im Dezember 2004 im Indischen Ozean habe deutlich gemacht, wie wesentlich gesunde Korallenriffe und Mangroven für das Überleben sind. "Diese Habitate sind nicht nur lebensnotwendig für die Nahrungsmittel aus dem Meer, sondern haben darüber hinaus wichtige Schutzbarrieren vor den Gefahren des Ozeans", so Djoghlaf.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.biodiv.org

Weitere Berichte zu: Inselwelt Isolation Ozean Quadratkilometer

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht BAM-Forschungsprojekt will Mikroplastik im Wasser genauer nachweisen
21.06.2018 | Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM)

nachricht Ausdehnung von Ackerflächen reduziert CO2-Aufnahme
20.06.2018 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovative Handprothesensteuerung besteht Alltagstest

Selbstlernende Steuerung für Handprothesen entwickelt. Neues Verfahren lässt Patienten natürlichere Bewegungen gleichzeitig in zwei Achsen durchführen. Forscher der Universitätsmedizin Göttingen (UMG) veröffentlichen Studie im Wissenschaftsmagazin „Science Robotics“ vom 20. Juni 2018.

Motorisierte Handprothesen sind mittlerweile Stand der Technik bei der Versorgung von Amputationen an der oberen Extremität. Bislang erlauben sie allerdings...

Im Focus: Temperaturgesteuerte Faser-Lichtquelle mit flüssigem Kern

Die moderne medizinische Bildgebung und neue spektroskopische Verfahren benötigen faserbasierte Lichtquellen, die breitbandiges Laserlicht im nahen und mittleren Infrarotbereich erzeugen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) zeigen in einer aktuellen Veröffentlichung im renommierten Fachblatt Optica, dass sie die optischen Eigenschaften flüssigkeitsgefüllter Fasern und damit die Bandbreite des Laserlichts gezielt über die Umgebungstemperatur steuern können.

Das Besondere an den untersuchten Fasern ist ihr Kern. Er ist mit Kohlenstoffdisulfid gefüllt - einer flüssigen chemischen Verbindung mit hoher optischer...

Im Focus: Temperature-controlled fiber-optic light source with liquid core

In a recent publication in the renowned journal Optica, scientists of Leibniz-Institute of Photonic Technology (Leibniz IPHT) in Jena showed that they can accurately control the optical properties of liquid-core fiber lasers and therefore their spectral band width by temperature and pressure tuning.

Already last year, the researchers provided experimental proof of a new dynamic of hybrid solitons– temporally and spectrally stationary light waves resulting...

Im Focus: Revolution der Rohre

Forscher*innen des Instituts für Sensor- und Aktortechnik (ISAT) der Hochschule Coburg lassen Rohrleitungen, Schläuchen oder Behältern in Zukunft regelrecht Ohren wachsen. Sie entwickelten ein innovatives akustisches Messverfahren, um Ablagerungen in Rohren frühzeitig zu erkennen.

Rückstände in Abflussleitungen führen meist zu unerfreulichen Folgen. Ein besonderes Gefährdungspotential birgt der Biofilm – eine Schleimschicht, in der...

Im Focus: Überdosis Calcium

Nanokristalle beeinflussen die Differenzierung von Stammzellen während der Knochenbildung

Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Universitäten Freiburg und Basel haben einen Hauptschalter für die Regeneration von Knochengewebe identifiziert....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Leben im Plastikzeitalter: Wie ist ein nachhaltiger Umgang mit Plastik möglich?

21.06.2018 | Veranstaltungen

Kongress BIO-raffiniert X – Neue Wege in der Nutzung biogener Rohstoffe?

21.06.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Schneller und sicherer Fliegen

21.06.2018 | Informationstechnologie

Innovative Handprothesensteuerung besteht Alltagstest

21.06.2018 | Innovative Produkte

Sensoren auf Gummibärchen: Team druckt Mikroelektroden-Arrays auf weiche Materialien

21.06.2018 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics