Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Biodiversitätskonferenz: Schutz der Inselwelt beschlossen

29.03.2006


Große Teile Mikronesiens unter Schutz gestellt


Marakei-Atoll in Kiribati; Foto: Wolfgang Weitlaner



Experten sprechen von einem Meilenstein zur Erhaltung der Biodiversität im Pazifischen Ozean. Bei der 8. Vertragstaatenkonferenz der Konvention über biologischen Vielfalt konnten weitreichende Schutzgebiete in der Inselwelt gesichert werden. Ein Drittel der Küstengewässer und ein Fünftel der gesamten Landfläche Mikronesiens sollen geschützt werden. Auch die karibische Insel Grenada hat angekündigt das marine Schutzgebiet in seinen Küstengewässern um das neunfache auszuweiten.



Der mikronesische Staat Kiribati hat angekündigt, den größten marinen Meerespark des Pazifiks zu errichten. Die 33 Atolle des Landes haben nur 810 Quadratkilometer Landfläche, verteilen sich aber auf eine Fläche von 5,2 Mio. Quadratkilometer - so gesehen ist Kiribati das siebentgrößte Land der Erde. Der neue Meerespark umfasst die Phoenix-Inselgruppe und ist flächenmäßig doppelt so groß wie Portugal. Das bisher schon unberührte Ökosystem soll damit der Menschheit erhalten bleiben. Kiribati ist ebenso wie sein Nachbarstaat Tuvalu von der globalen Erwärmung besonders betroffen, da die flachen Korallenatolle nur wenige Meter aus dem Meer ragen. Zudem sind die Korallen durch die Erwärmung des Wassers gefährdet.

Inseln zählen zu den wichtigsten ökologischen Nischen der globalen Biodiversität. In jahrtausende langer Isolation konnten sich dort Lebensformen anders entwickeln als auf dem Festland. Beispiele sind der inzwischen ausgerottete flugunfähige Vogel Dodo von Mauritius, der Kagu-Vogel in Neukaledonien oder die Brückenechse in Neuseeland. Darüber hinaus weisen die Inseln eine sehr große Zahl verschiedener Lebewesen auf: 16 Prozent der weltbekannten Pflanzenspezies kommen dort vor, bei den marinen Lebensformen sind es sogar 50 Prozent aller global vorkommenden Spezies. Die Isolation macht die Flora und Fauna aber sehr empfindlich: Nur kleine Veränderungen können massive Folgen haben und ganze Populationen ausrotten. Bedroht sind die Inseln durch Abholzung, Überfischung und der Zerstörung der Korallen - von denen nach Angaben von Meeresbiologen bereits ein Drittel schwer geschädigt sind.

Das marine Schutzprojekt im Pazifik, das rund 18 Mio. Dollar kosten wird, wurde von zahlreichen Regierungsfonds, Umweltorganisationen und internationalen Finanzinstitutionen unterstützt. "Die meisten Bewohner der Inseln leben vom Fischfang und Tourismus, daher ist es wesentlich, dass dieses Ökosystem erhalten bleibt", so Ahmed Djoghlaf, Executive Secretary der Convention on Biological Diversity. Die Tsunamikatastrophe im Dezember 2004 im Indischen Ozean habe deutlich gemacht, wie wesentlich gesunde Korallenriffe und Mangroven für das Überleben sind. "Diese Habitate sind nicht nur lebensnotwendig für die Nahrungsmittel aus dem Meer, sondern haben darüber hinaus wichtige Schutzbarrieren vor den Gefahren des Ozeans", so Djoghlaf.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.biodiv.org

Weitere Berichte zu: Inselwelt Isolation Ozean Quadratkilometer

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Wie Brände die Tundra langfristig verändern
12.12.2017 | Gesellschaft für Ökologie e.V.

nachricht Mit Drohnen Wildschweinschäden schätzen
12.12.2017 | Gesellschaft für Ökologie e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rest-Spannung trotz Megabeben

13.12.2017 | Geowissenschaften

Computermodell weist den Weg zu effektiven Kombinationstherapien bei Darmkrebs

13.12.2017 | Medizin Gesundheit

Winzige Weltenbummler: In Arktis und Antarktis leben die gleichen Bakterien

13.12.2017 | Geowissenschaften