Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Nach 15 Jahren Warten: Ab morgen ist Schluss mit „Ex-und-hopp“ bei Elektro-Altgeräten

23.03.2006


Deutsche Umwelthilfe erwartet Trendwende hin zu langlebigeren Elektrogeräten – Hersteller sind angehalten, diese zukünftig verbraucherfreundlicher und umweltgerechter zu gestalten



Kaum ein Gesetz wurde in Brüssel und in den EU-Mitgliedsstaaten so lange beraten und von Teilen der Industrie bekämpft wie das am morgigen 24. März in Kraft tretende Elektro-Altgerätegesetz. Vor allem die am Verkauf billiger Elektrogeräte interessierten Handelsketten aber auch viele Hersteller wehrten sich vehement gegen die in anderen Bereichen selbstverständliche Produktverantwortung. In der Folge ist das Aufkommen an Elektro-Altgeräten in den letzten Jahren so stark angewachsen wie keine andere Abfallart. Seit 1991 wurde national und auf EU-Ebene über eine Regelung diskutiert, die die Berge von Elektro-Altgeräten eindämmen soll. Mit dem Elektro-Gesetz beginnt endlich die praktische Umsetzung auch in Deutschland.



Handel und Industrie müssen ab jetzt umdenken. Langlebige Elektrogeräte sind nun gefragt, „Geiz ist geil“-Billigware wird ab jetzt spürbar teurer“, so Jürgen Resch, Bundesgeschäftsführer der Deutschen Umwelthilfe e.V. (DUH). An die Hersteller und Elektro-Handelsketten appellierte Resch: „Verbraucher und Umwelt haben ein Anrecht darauf, dass die Bohrmaschine nicht nach vier Wochen durchbrennt und für den Marken-Laptop auch nach sechs Monaten noch Ersatzteile erhältlich sind.“ Die Deutsche Umwelthilfe fordert Hersteller und Vertreiber dazu auf, „günstige statt billige“ Elektrogeräte zu vertreiben. Während die heute verbreitete Billigware häufig nicht die Reparatur lohnt, schnell kaputt geht und einen hohen Stromverbrauch aufweist, sind energie-intelligente Geräte zwar bei der Anschaffung etwas teurer, durch niedrige Energiekosten und ihre Reparierbarkeit kommen sie aber langfristig günstiger.

1,8 Millionen Tonnen Elektro-Altgeräte fallen in Deutschland jährlich an – gewerblich genutzte Geräte mit eingeschlossen. Die alten Geräte enthalten viele Wert- aber auch gefährliche Schadstoffe und müssen deshalb unbedingt getrennt vom Restmüll gesammelt werden. Bisher wurden nur etwa 10 bis 35 Prozent dieser Gerätemassen recycelt.

„Die Verbraucher sind jetzt doppelt gefragt“, ergänzt Eva Leonhardt, Projektleiterin für Kreislaufwirtschaft bei der DUH. „Ausrangierte Geräte müssen ab sofort getrennt vom Restmüll gesammelt werden. Nur so können die Wertstoffe verwertet und die Schadstoffe verantwortungsvoll entsorgt werden. Das Recycling allein macht allerdings die Geräte noch längst nicht ‚grün’. Deshalb sollten Verbraucher schon beim Einkauf auf Qualität und Langlebigkeit der Geräte achten“.

Die Rücknahme der Altgeräte ist in den Städten und Gemeinden sehr unterschiedlich organisiert. Statistischen Erhebungen zufolge schwanken auch die Sammelmengen in den verschiedenen Bundesländern bislang sehr stark: Während in Brandenburg nur etwa ein Kilogramm pro Einwohner und Jahr gesammelt wurde, erwiesen sich die südlichen Bundesländer als deutlich sammelfreudiger. In Baden-Württemberg lagen die durchschnittlichen Erfassungsquoten bisher bei über fünf Kilogramm Altgeräte pro Einwohner und Jahr. Doch auch diese Sammelmengen erreichen noch nicht einmal ein Viertel des tatsächlichen Geräteaufkommens. Mit dem Elektro-Gesetz soll diese Bilanz endlich bundesweit verbessert werden.

„Manche Städte und Gemeinden werden die gesetzlichen Vorgaben sehr engagiert umsetzen, andere Kommunen schlafen noch“, so Leonhardt. Die Deutsche Umwelthilfe hat seit Januar vorbildliche Initiativen rund um die Umsetzung des Elektro-Gesetzes ausgezeichnet. So erhielt die Stadt Mönchengladbach einen Preis für ein besonders verbraucherfreundliches Gesamtkonzept zur Gesetzesumsetzung. Auch die Stadt Frankfurt wurde geehrt für die Zusammenarbeit mit dem Sozialbetrieb „Werkstatt Frankfurt e.V.“, die bereits seit Jahren Elektro-Altgeräte aufarbeiten. Als erstem Hersteller wurde am 20.3.2006 der Firma Saeco die Auszeichnung überreicht, die gebrauchte Saeco-Kaffeevollautomaten für die Wiederverwendung aufbereitet und nicht nutzbare Geräte in einer Aktion bereits vor Beginn der Gesetzesumsetzung in der Behindertenwerkstätte Magstadt für ein hochwertiges Recycling vorbereiten ließ.

Neben der Rückgabepflicht für die Verbraucher werden mit dem Gesetz strenge Anforderungen an die Verwertung gestellt: die Verwertungsquoten liegen je nach Geräteart bei 50 bis 80 Prozent – wobei hier eine qualitativ hochwertige Aufbereitung unerlässlich ist, um die eingesetzten Rohstoffe wieder zurückgewinnen zu können. Deshalb sind auch die zuständigen Vollzugsbehörden der Länder gefragt, die Umsetzung des Elektro-Gesetzes aktiv zu begleiten.

Zum Projekt „Green Electronics“
Die Deutsche Umwelthilfe e.V. (DUH) begleitet mit „Green Electronics“ die Umsetzung des Elektrogesetzes in der Öffentlichkeit. Das Projekt wird vom Bundesumweltministerium (BMU) und vom Umweltbundesamt gefördert.

Zum Start der flächendeckenden Rücknahme von Elektro-Altgeräten in Städten und Gemeinden am 24. März 2006 hat die DUH ein Info-Telefon eingerichtet. Unter der kostenfreien Telefon-Nummer 0800 11 77 1 77 werden montags bis freitags zwischen 11 Uhr und 14 Uhr Verbraucherfragen zum ElektroG beantwortet.

Jürgen Resch | DUH Presse
Weitere Informationen:
http://www.green-electronics.info
http://www.duh.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Das Schweigen der Hummeln
15.11.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Nachhaltige Wasseraufbereitung löst Algenprobleme
26.10.2017 | SCHOTT AG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Tagung widmet sich dem Thema Autonomes Fahren

21.11.2017 | Veranstaltungen

Neues Elektro-Forschungsfahrzeug am Institut für Mikroelektronische Systeme

21.11.2017 | Veranstaltungen

Raumfahrtkolloquium: Technologien für die Raumfahrt von morgen

21.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Wasserkühlung für die Erdkruste - Meerwasser dringt deutlich tiefer ein

21.11.2017 | Geowissenschaften

Eine Nano-Uhr mit präzisen Zeigern

21.11.2017 | Physik Astronomie

Zentraler Schalter

21.11.2017 | Biowissenschaften Chemie