Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Nach 15 Jahren Warten: Ab morgen ist Schluss mit „Ex-und-hopp“ bei Elektro-Altgeräten

23.03.2006


Deutsche Umwelthilfe erwartet Trendwende hin zu langlebigeren Elektrogeräten – Hersteller sind angehalten, diese zukünftig verbraucherfreundlicher und umweltgerechter zu gestalten



Kaum ein Gesetz wurde in Brüssel und in den EU-Mitgliedsstaaten so lange beraten und von Teilen der Industrie bekämpft wie das am morgigen 24. März in Kraft tretende Elektro-Altgerätegesetz. Vor allem die am Verkauf billiger Elektrogeräte interessierten Handelsketten aber auch viele Hersteller wehrten sich vehement gegen die in anderen Bereichen selbstverständliche Produktverantwortung. In der Folge ist das Aufkommen an Elektro-Altgeräten in den letzten Jahren so stark angewachsen wie keine andere Abfallart. Seit 1991 wurde national und auf EU-Ebene über eine Regelung diskutiert, die die Berge von Elektro-Altgeräten eindämmen soll. Mit dem Elektro-Gesetz beginnt endlich die praktische Umsetzung auch in Deutschland.



Handel und Industrie müssen ab jetzt umdenken. Langlebige Elektrogeräte sind nun gefragt, „Geiz ist geil“-Billigware wird ab jetzt spürbar teurer“, so Jürgen Resch, Bundesgeschäftsführer der Deutschen Umwelthilfe e.V. (DUH). An die Hersteller und Elektro-Handelsketten appellierte Resch: „Verbraucher und Umwelt haben ein Anrecht darauf, dass die Bohrmaschine nicht nach vier Wochen durchbrennt und für den Marken-Laptop auch nach sechs Monaten noch Ersatzteile erhältlich sind.“ Die Deutsche Umwelthilfe fordert Hersteller und Vertreiber dazu auf, „günstige statt billige“ Elektrogeräte zu vertreiben. Während die heute verbreitete Billigware häufig nicht die Reparatur lohnt, schnell kaputt geht und einen hohen Stromverbrauch aufweist, sind energie-intelligente Geräte zwar bei der Anschaffung etwas teurer, durch niedrige Energiekosten und ihre Reparierbarkeit kommen sie aber langfristig günstiger.

1,8 Millionen Tonnen Elektro-Altgeräte fallen in Deutschland jährlich an – gewerblich genutzte Geräte mit eingeschlossen. Die alten Geräte enthalten viele Wert- aber auch gefährliche Schadstoffe und müssen deshalb unbedingt getrennt vom Restmüll gesammelt werden. Bisher wurden nur etwa 10 bis 35 Prozent dieser Gerätemassen recycelt.

„Die Verbraucher sind jetzt doppelt gefragt“, ergänzt Eva Leonhardt, Projektleiterin für Kreislaufwirtschaft bei der DUH. „Ausrangierte Geräte müssen ab sofort getrennt vom Restmüll gesammelt werden. Nur so können die Wertstoffe verwertet und die Schadstoffe verantwortungsvoll entsorgt werden. Das Recycling allein macht allerdings die Geräte noch längst nicht ‚grün’. Deshalb sollten Verbraucher schon beim Einkauf auf Qualität und Langlebigkeit der Geräte achten“.

Die Rücknahme der Altgeräte ist in den Städten und Gemeinden sehr unterschiedlich organisiert. Statistischen Erhebungen zufolge schwanken auch die Sammelmengen in den verschiedenen Bundesländern bislang sehr stark: Während in Brandenburg nur etwa ein Kilogramm pro Einwohner und Jahr gesammelt wurde, erwiesen sich die südlichen Bundesländer als deutlich sammelfreudiger. In Baden-Württemberg lagen die durchschnittlichen Erfassungsquoten bisher bei über fünf Kilogramm Altgeräte pro Einwohner und Jahr. Doch auch diese Sammelmengen erreichen noch nicht einmal ein Viertel des tatsächlichen Geräteaufkommens. Mit dem Elektro-Gesetz soll diese Bilanz endlich bundesweit verbessert werden.

„Manche Städte und Gemeinden werden die gesetzlichen Vorgaben sehr engagiert umsetzen, andere Kommunen schlafen noch“, so Leonhardt. Die Deutsche Umwelthilfe hat seit Januar vorbildliche Initiativen rund um die Umsetzung des Elektro-Gesetzes ausgezeichnet. So erhielt die Stadt Mönchengladbach einen Preis für ein besonders verbraucherfreundliches Gesamtkonzept zur Gesetzesumsetzung. Auch die Stadt Frankfurt wurde geehrt für die Zusammenarbeit mit dem Sozialbetrieb „Werkstatt Frankfurt e.V.“, die bereits seit Jahren Elektro-Altgeräte aufarbeiten. Als erstem Hersteller wurde am 20.3.2006 der Firma Saeco die Auszeichnung überreicht, die gebrauchte Saeco-Kaffeevollautomaten für die Wiederverwendung aufbereitet und nicht nutzbare Geräte in einer Aktion bereits vor Beginn der Gesetzesumsetzung in der Behindertenwerkstätte Magstadt für ein hochwertiges Recycling vorbereiten ließ.

Neben der Rückgabepflicht für die Verbraucher werden mit dem Gesetz strenge Anforderungen an die Verwertung gestellt: die Verwertungsquoten liegen je nach Geräteart bei 50 bis 80 Prozent – wobei hier eine qualitativ hochwertige Aufbereitung unerlässlich ist, um die eingesetzten Rohstoffe wieder zurückgewinnen zu können. Deshalb sind auch die zuständigen Vollzugsbehörden der Länder gefragt, die Umsetzung des Elektro-Gesetzes aktiv zu begleiten.

Zum Projekt „Green Electronics“
Die Deutsche Umwelthilfe e.V. (DUH) begleitet mit „Green Electronics“ die Umsetzung des Elektrogesetzes in der Öffentlichkeit. Das Projekt wird vom Bundesumweltministerium (BMU) und vom Umweltbundesamt gefördert.

Zum Start der flächendeckenden Rücknahme von Elektro-Altgeräten in Städten und Gemeinden am 24. März 2006 hat die DUH ein Info-Telefon eingerichtet. Unter der kostenfreien Telefon-Nummer 0800 11 77 1 77 werden montags bis freitags zwischen 11 Uhr und 14 Uhr Verbraucherfragen zum ElektroG beantwortet.

Jürgen Resch | DUH Presse
Weitere Informationen:
http://www.green-electronics.info
http://www.duh.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Der Monsun und die Treibhausgase
18.09.2017 | Forschungszentrum Jülich

nachricht Artenschützer schlagen Alarm: Papageien noch bedrohter als befürchtet
15.09.2017 | Justus-Liebig-Universität Gießen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Im Focus: Hochautomatisiertes Fahren bei Schnee und Regen: Robuste Warnehmung dank intelligentem Sensormix

Schlechte Sichtverhältnisse bei Regen oder Schnellfall sind für Menschen und hochautomatisierte Fahrzeuge eine große Herausforderung. Im europäischen Projekt RobustSENSE haben die Forscher von Fraunhofer FOKUS mit 14 Partnern, darunter die Daimler AG und die Robert Bosch GmbH, in den vergangenen zwei Jahren eine Softwareplattform entwickelt, auf der verschiedene Sensordaten von Kamera, Laser, Radar und weitere Informationen wie Wetterdaten kombiniert werden. Ziel ist, eine robuste und zuverlässige Wahrnehmung der Straßensituation unabhängig von der Komplexität und der Sichtverhältnisse zu gewährleisten. Nach der virtuellen Erprobung des Systems erfolgt nun der Praxistest, unter anderem auf dem Berliner Testfeld für hochautomatisiertes Fahren.

Starker Schneefall, ein Ball rollt auf die Fahrbahn: Selbst ein Mensch kann mitunter nicht schnell genug erkennen, ob dies ein gefährlicher Gegenstand oder...

Im Focus: Ultrakurze Momentaufnahmen der Dynamik von Elektronen in Festkörpern

Mit Hilfe ultrakurzer Laser- und Röntgenblitze haben Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik (Garching bei München) Schnappschüsse der bislang kürzesten Bewegung von Elektronen in Festkörpern gemacht. Die Bewegung hielt 750 Attosekunden lang an, bevor sie abklang. Damit stellten die Wissenschaftler einen neuen Rekord auf, ultrakurze Prozesse innerhalb von Festkörpern aufzuzeichnen.

Wenn Röntgenstrahlen auf Festkörpermaterialien oder große Moleküle treffen, wird ein Elektron von seinem angestammten Platz in der Nähe des Atomkerns...

Im Focus: Ultrafast snapshots of relaxing electrons in solids

Using ultrafast flashes of laser and x-ray radiation, scientists at the Max Planck Institute of Quantum Optics (Garching, Germany) took snapshots of the briefest electron motion inside a solid material to date. The electron motion lasted only 750 billionths of the billionth of a second before it fainted, setting a new record of human capability to capture ultrafast processes inside solids!

When x-rays shine onto solid materials or large molecules, an electron is pushed away from its original place near the nucleus of the atom, leaving a hole...

Im Focus: Quantensensoren entschlüsseln magnetische Ordnung in neuartigem Halbleitermaterial

Physiker konnte erstmals eine spiralförmige magnetische Ordnung in einem multiferroischen Material abbilden. Diese gelten als vielversprechende Kandidaten für zukünftige Datenspeicher. Der Nachweis gelang den Forschern mit selbst entwickelten Quantensensoren, die elektromagnetische Felder im Nanometerbereich analysieren können und an der Universität Basel entwickelt wurden. Die Ergebnisse von Wissenschaftlern des Departements Physik und des Swiss Nanoscience Institute der Universität Basel sowie der Universität Montpellier und Forschern der Universität Paris-Saclay wurden in der Zeitschrift «Nature» veröffentlicht.

Multiferroika sind Materialien, die gleichzeitig auf elektrische wie auch auf magnetische Felder reagieren. Die beiden Eigenschaften kommen für gewöhnlich...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

»Laser in Composites Symposium« in Aachen – von der Wissenschaft in die Anwendung

19.09.2017 | Veranstaltungen

Biowissenschaftler tauschen neue Erkenntnisse über molekulare Gen-Schalter aus

19.09.2017 | Veranstaltungen

Zwei Grad wärmer – und dann?

19.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

»Laser in Composites Symposium« in Aachen – von der Wissenschaft in die Anwendung

19.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Zentraler Schalter der Immunabwehr gefunden

19.09.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neue Materialchemie für Hochleistungsbatterien

19.09.2017 | Biowissenschaften Chemie