Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Trinkwassermisere auf höchster Ebene behandelt

22.03.2006


Zukunft der Erde wird von Knappheit des flüssigen Goldes geprägt



Der Mittlere Osten und Nordafrika gehören zu den trockensten Gebieten der Erde. Mehr als 50 Prozent des Wassers, das dort verwendet wird, kommt aus anderen Regionen. Fünf Prozent der Weltbevölkerung leben dort. Sie müssen mit weniger als einem Prozent des gesamten verfügbaren Süßwassers der Erde auskommen. Bis 2050 wird sich die Wasserknappheit in den 23 betroffenen Ländern noch weiter verschärfen. Die Hälfte der Einwohner von Mauretanien hat keinen Zugang zu Trinkwasser. Die Wasserverfügbarkeit der Erde ist ein Thema beim derzeit in Mexiko-City stattfindenden vierten Weltwasserforum http://www.worldwaterforum4.org.mx .



Doch ist es nicht nur die bereits heute trockene Region Mittlerer Osten/Nordafrika, die im Zentrum der Diskussionen stehen, sondern auch die zukünftige Versorgung der Millionenstädte wie zum Beispiel Mexiko-City. Eine autonome Agentur soll die Summe dafür aufstellen, um dem drohenden Zusammenbruch der Wasserversorgung Einhalt zu gebieten, meint der Geschäftsmann Carlos Slim Helu beim Wasserforum. "Die Versorgung mit Wasser gehört zu den Grundrechten der Menschen, allerdings müssen neue Management-Systeme geschaffen werden, die diese Versorgung entbürokratisieren", fordert der Industrielle. Dazu zähle auch die Errichtung von Kläranlagen, die einen Wasserkreislauf ermöglichen. Nur solche drastischen Maßnahmen würden etwas Sinnvolles möglich machen, meint Helu. Ein kurzfristiges Investitionsprogramm in der Spanne zwischen drei und fünf Jahren müsse geschaffen werden.

Herbe Kritik an der derzeitigen Politik kommt von der Vize-Direktorin der World Food Organization FAO, Louise Fresco. "Es hat seit dem letzten Weltwasserforum keine Änderungen gegeben. Wir müssen den teuflischen Zyklus zwischen wasserarmen Regionen und umweltschädigender Landwirtschaft brechen", erklärt Fresco. Nur so können die Millenniumsziele - die Zahl der Hungernden und Unterernährten bis 2015 zu halbieren - erreicht werden. "Wir können heute einen Kilogramm Weizen mit halb so viel Wasser erzeugen als noch vor 40 Jahren." Diese Zahlen stimmen hoffnungsvoll. Um jedoch die Millenniumsziele zu erreichen, müsse in die Infrastruktur investiert werden. Nur so könne auch gewährleistet werden, dass sich alle Staaten selbst genügend Nahrungsmittel produzieren. Derzeit gibt es 30 Staaten, vor allem in Afrika, die nicht genug Nahrungsmittel für die eigene Versorgung herstellen.

Infrastruktur ist auch das Schlagwort für Nordafrika und den Mittleren Osten, wie Mahmoud Abu-Zeid, Präsident des Arab Water Council und ägyptischer Minister für Wasserresourcen, betonte. "Wesentlich ist die Verbesserung der Wasserversorgung, Hygienemaßnahmen sowie Klärsysteme zur Abwasserreinigung." Gerade für Staaten in wasserarmen Regionen kommt die Errichtung von effektiven Abwasserreinigungssystemen besondere Bedeutung zu.

Die Erreichung der Millenniumsziele bedingt nicht nur die finanzielle Unterstützung, sondern vor allem auch eine lokale Einbindung der betroffenen Bevölkerung. Neben den umfassenden Möglichkeiten der Nutzung neuer Technologien müsse in jedem Land ein eigenes nationales Wassermanagement-System errichtet werden, das sich an internationalen best-practise-Beispielen orientiert. Nur so kann in Zukunft eine Versorgung mit dringend notwendigem Trinkwasser garantiert werden.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.worldwaterforum4.org.mx

Weitere Berichte zu: Nahrungsmittel Trinkwasser Wasserversorgung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Mehr wärmeliebende Tiere und Pflanzen durch Klimawandel
20.02.2017 | Senckenberg Forschungsinstitut und Naturmuseen

nachricht Gebietsfremde Arten weltweit auf dem Vormarsch
15.02.2017 | Senckenberg Forschungsinstitut und Naturmuseen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Im Focus: Sensoren mit Adlerblick

Stuttgarter Forscher stellen extrem leistungsfähiges Linsensystem her

Adleraugen sind extrem scharf und sehen sowohl nach vorne, als auch zur Seite gut – Eigenschaften, die man auch beim autonomen Fahren gerne hätte. Physiker der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die Welt der keramischen Werkstoffe - 4. März 2017

20.02.2017 | Veranstaltungen

Schwerstverletzungen verstehen und heilen

20.02.2017 | Veranstaltungen

ANIM in Wien mit 1.330 Teilnehmern gestartet

17.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Innovative Antikörper für die Tumortherapie

20.02.2017 | Medizin Gesundheit

Multikristalline Siliciumsolarzelle mit 21,9 % Wirkungsgrad – Weltrekord zurück am Fraunhofer ISE

20.02.2017 | Energie und Elektrotechnik

Wie Viren ihren Lebenszyklus mit begrenzten Mitteln effektiv sicherstellen

20.02.2017 | Biowissenschaften Chemie