Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Trinkwassermisere auf höchster Ebene behandelt

22.03.2006


Zukunft der Erde wird von Knappheit des flüssigen Goldes geprägt



Der Mittlere Osten und Nordafrika gehören zu den trockensten Gebieten der Erde. Mehr als 50 Prozent des Wassers, das dort verwendet wird, kommt aus anderen Regionen. Fünf Prozent der Weltbevölkerung leben dort. Sie müssen mit weniger als einem Prozent des gesamten verfügbaren Süßwassers der Erde auskommen. Bis 2050 wird sich die Wasserknappheit in den 23 betroffenen Ländern noch weiter verschärfen. Die Hälfte der Einwohner von Mauretanien hat keinen Zugang zu Trinkwasser. Die Wasserverfügbarkeit der Erde ist ein Thema beim derzeit in Mexiko-City stattfindenden vierten Weltwasserforum http://www.worldwaterforum4.org.mx .



Doch ist es nicht nur die bereits heute trockene Region Mittlerer Osten/Nordafrika, die im Zentrum der Diskussionen stehen, sondern auch die zukünftige Versorgung der Millionenstädte wie zum Beispiel Mexiko-City. Eine autonome Agentur soll die Summe dafür aufstellen, um dem drohenden Zusammenbruch der Wasserversorgung Einhalt zu gebieten, meint der Geschäftsmann Carlos Slim Helu beim Wasserforum. "Die Versorgung mit Wasser gehört zu den Grundrechten der Menschen, allerdings müssen neue Management-Systeme geschaffen werden, die diese Versorgung entbürokratisieren", fordert der Industrielle. Dazu zähle auch die Errichtung von Kläranlagen, die einen Wasserkreislauf ermöglichen. Nur solche drastischen Maßnahmen würden etwas Sinnvolles möglich machen, meint Helu. Ein kurzfristiges Investitionsprogramm in der Spanne zwischen drei und fünf Jahren müsse geschaffen werden.

Herbe Kritik an der derzeitigen Politik kommt von der Vize-Direktorin der World Food Organization FAO, Louise Fresco. "Es hat seit dem letzten Weltwasserforum keine Änderungen gegeben. Wir müssen den teuflischen Zyklus zwischen wasserarmen Regionen und umweltschädigender Landwirtschaft brechen", erklärt Fresco. Nur so können die Millenniumsziele - die Zahl der Hungernden und Unterernährten bis 2015 zu halbieren - erreicht werden. "Wir können heute einen Kilogramm Weizen mit halb so viel Wasser erzeugen als noch vor 40 Jahren." Diese Zahlen stimmen hoffnungsvoll. Um jedoch die Millenniumsziele zu erreichen, müsse in die Infrastruktur investiert werden. Nur so könne auch gewährleistet werden, dass sich alle Staaten selbst genügend Nahrungsmittel produzieren. Derzeit gibt es 30 Staaten, vor allem in Afrika, die nicht genug Nahrungsmittel für die eigene Versorgung herstellen.

Infrastruktur ist auch das Schlagwort für Nordafrika und den Mittleren Osten, wie Mahmoud Abu-Zeid, Präsident des Arab Water Council und ägyptischer Minister für Wasserresourcen, betonte. "Wesentlich ist die Verbesserung der Wasserversorgung, Hygienemaßnahmen sowie Klärsysteme zur Abwasserreinigung." Gerade für Staaten in wasserarmen Regionen kommt die Errichtung von effektiven Abwasserreinigungssystemen besondere Bedeutung zu.

Die Erreichung der Millenniumsziele bedingt nicht nur die finanzielle Unterstützung, sondern vor allem auch eine lokale Einbindung der betroffenen Bevölkerung. Neben den umfassenden Möglichkeiten der Nutzung neuer Technologien müsse in jedem Land ein eigenes nationales Wassermanagement-System errichtet werden, das sich an internationalen best-practise-Beispielen orientiert. Nur so kann in Zukunft eine Versorgung mit dringend notwendigem Trinkwasser garantiert werden.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.worldwaterforum4.org.mx

Weitere Berichte zu: Nahrungsmittel Trinkwasser Wasserversorgung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Wie Brände die Tundra langfristig verändern
12.12.2017 | Gesellschaft für Ökologie e.V.

nachricht Mit Drohnen Wildschweinschäden schätzen
12.12.2017 | Gesellschaft für Ökologie e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mit Quantenmechanik zu neuen Solarzellen: Forschungspreis für Bayreuther Physikerin

12.12.2017 | Förderungen Preise

Stottern: Stoppsignale im Gehirn verhindern flüssiges Sprechen

12.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

E-Mobilität: Neues Hybridspeicherkonzept soll Reichweite und Leistung erhöhen

12.12.2017 | Energie und Elektrotechnik