Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Messstation am Müggelsee

31.10.2001



Betreiber ist das Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB) / Daten und Bilder auch online verfügbar

Am Mittwoch, dem 31.Oktober 2001, wird die Messstation des Berliner Instituts für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB) im Müggelsee offiziell in Betrieb genommen.
Sie befindet sich am Nordufer des Sees, etwa 300 Meter vom Ufer entfernt, und wird als Plattform betrieben. Damit kann ein langjähriges Provisorium beendet werden.

Die Messstation dient der kontinuierlichen Messung meteorologischer, hydrologischer, chemischer und biologischer Parameter. Dazu gehören


Globalstrahlung, Windgeschwindigkeit und Windrichtung, Luftfeuchte, Luft- und Wassertemperatur, Trübung, Sauerstoffgehalt, Leitfähigkeit und pH-Wert sowie die Chlorophyll-a-Konzentration (ein Maß für die Dichte der Algen im See).

Die Messungen im Wasser werden in verschiedenen Tiefen durchgeführt, so dass vertikale Unterschiede und "Schichtungen" im See bis zu Tiefen von 5,5 Metern dokumentiert werden können.

Die Lage der Messstation schließt störende Ufereinflüsse aus. Die Übermittlung der Daten und Bilder zum Institut erfolgt per Funk, um den Seeboden nicht durch die Verlegung von Kabeln zu stören. Batterien, die durch Solarmodule und einen Windgenerator aufgeladen werden, sichern die Stromversorgung.
Von der modernen Messstation versprechen sich die Wissenschaftler eine bessere Kenntnis der im Müggelsee in jüngster Zeit eingetretenen Veränderungen der physikalischen, chemischen und biologischen Prozesse. Diese Veränderungen sind einerseits eine Folge der globalen Klimaerwärmung, andererseits auch eine Auswirkung der verminderten Spreebelastung.

Die neue Station ist, wie ihre Vorgängerin, mit einer Kamera ausgerüstet. Diese speist Bilder vom See ins Netz, die zusammen mit den wichtigsten Daten in wenigen Tagen online abrufbar sein werden (www.igb-berlin.de/messstation ). Die Daten der Vorgängereinrichtung wurden - vor der umbaubedingten Pause - eifrig von vielen Seglern und Surfern und wissenschaftlich Interessierten genutzt.
Die Kamera dient auch dazu, den Zustand der Messstation zu überwachen.

Die Errichtung der Station wurde durch den Senat von Berlin und das Bundesministerium für Bildung und Forschung finanziert.

Die Messstation trägt den Namen "Georg Mothes", eines Limnologen, der sich in den 80er Jahren um die Erforschung des Müggelsees verdient gemacht hat. Er war in einer Vorgängereinrichtung des IGB tätig.

Kontakt: Prof. Dr. Norbert Walz, Tel.: 641 81 680, walz@igb-berlin.de

Joachim Moerke | idw
Weitere Informationen:
http://www.igb-berlin.de/messstation

Weitere Berichte zu: IGB Messstation Müggelsee Vorgängereinrichtung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Wie Brände die Tundra langfristig verändern
12.12.2017 | Gesellschaft für Ökologie e.V.

nachricht Mit Drohnen Wildschweinschäden schätzen
12.12.2017 | Gesellschaft für Ökologie e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rest-Spannung trotz Megabeben

13.12.2017 | Geowissenschaften

Computermodell weist den Weg zu effektiven Kombinationstherapien bei Darmkrebs

13.12.2017 | Medizin Gesundheit

Winzige Weltenbummler: In Arktis und Antarktis leben die gleichen Bakterien

13.12.2017 | Geowissenschaften