Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bodenschutz ist nachhaltiger Wasserschutz

13.03.2006


Veranstaltung der FAL zum Weltwassertag 2006 in der UNESCO Dekade der Nachhaltigkeit


"Lebendiger Boden" von Carl Lambertz (1910-1996). Carl Lambertz erinnerte 1982 mit diesem Bild an den Boden als eine Lebensgemeinschaft, die unter steigender Intensität und Vielfalt von Beanspruchungen steht. (Gouache, 1982, Original 48*72 cm)


"Alles Leben kommt aus dem Meer" von Carl Lambertz (1910-1996). Carl Lambertz wünschte sich 1986, "..., dass die in diesem Bild enthaltene Botschaft zum Denken und Handeln beiträgt, um diese Umwelt, aus der wir auch stammen, zu retten und somit auch uns". (Gouache, Original 24*48cm, 1986; und als gewebter Wandteppich 500*240cm)



Alljährlich findet am 22. März der Weltwassertag der Vereinten Nationen statt, in diesem Jahr unter dem anspruchsvollen Motto "Wasser und Kultur". Sauberes Wasser ist, wie fruchtbarer Boden, Grundlage menschlichen Lebens; ihre Verfügbarkeit hat kulturelle Hintergründe geprägt und bildende Künstler inspiriert. Beispiele hierfür sind Werke des schleswig-holsteinischen Künstlers Carl Lambertz, an deren Entstehung seinerzeit auch heutige Mitarbeiter/Innen des Institutes für Pflanzenernährung und Bodenkunde der Bundesforschungsanstalt für Landwirtschaft (FAL) in Braunschweig beteiligt waren (Bild 1 und 2).



Der Schutz von Wasserressourcen vor stofflichen Beeinträchtigungen ist eine der großen Gemeinschaftsaufgaben der Menschheit und insbesondere die Landwirtschaft hat hierbei als größter Verbraucher sauberen Wassers eine besondere Verantwortung: 70% des menschlichen Wasserverbrauchs wird für den Feldbau verwendet. Die Erzeugung von 1 kg Getreide benötigt 1.500 Liter Wasser, 1 kg Rindfleisch sogar 15.000 Liter! Wasser wird als sauberes Süßwasser über Regen oder Beregnung in der Landwirtschaft genutzt. Über kurz oder lang gelangt es aber, befrachtet mit Nähr- und Schadstoffen, wieder in Flüsse und Meere. Allein in die Ostsee gelangen jährlich immer noch fast 1 Milliarde kg Stickstoff und 36 Millionen kg Phosphor. Davon entstammen ein Fünftel bzw. ein Drittel aus der Landwirtschaft, abgetragen von Feldern oder aus Böden gewaschen.

Auf der "Rio Konferenz" 1992 haben sich die Nationen der Welt dem Paradigma "nachhaltiger Entwicklung" verpflichtet, was nichts anderes heißt als "eine gesellschaftliche Entwicklung anzustreben, welche die Bedürfnisse der heutigen Generation deckt, ohne die kommender Generationen einzuschränken". Im Falle von Wasser heißt das, unseren Kindern und Kindeskindern saubere Wasserressourcen zu hinterlassen, und das gelingt nur, indem wir unsere Böden vor stofflichen Belastungen schützen. Fast 15 Jahre später hat die Bewegung für nachhaltige Entwicklung viel von ihrem ursprünglichen Glanz verloren; Grund für die Vereinten Nationen im vergangenen Jahr die UNESCO Weltdekade "Nachhaltigkeit lernen" zu proklamieren.

Als Beitrag dazu bietet das Institut für Pflanzenernährung und Bodenkunde der Bundesforschungsanstalt für Landwirtschaft (FAL) in Braunschweig am 7. April 2006 im Forum der FAL eine wissenschaftliche Vortragsveranstaltung an, auf der die Probleme nachhaltiger Entwicklung in der Landwirtschaft am Beispiel des Pflanzennährstoffs Phosphor demonstriert und diskutiert werden.

Phosphor nimmt in der Landwirtschaft eine Sonderstellung ein: als Pflanzennährstoff ist er für Kulturpflanzen lebensnotwendig, in Flüsse und Meere ausgetragen ist er Ursache von Eutrophierung und Algenblüte und als natürliche Ressource gehen seine Vorräte in absehbarer Zeit zur Neige. Allerdings liegt nur ein Teil des Phosphorkreislaufes innerhalb der Landwirtschaft, weshalb die Diskussion um eine nachhaltige Nutzung von Phosphorressourcen über verschiedene Entwicklungsoptionen der Landwirtschaft hinaus (Schlagworte: "Grüne Gentechnik" und "Ökologische Landwirtschaft") auch gesamtgesellschaftliche Gesichtspunkte einbeziehen muss.

Der kulturelle Akzent der Veranstaltung im Sinne des Mottos des Weltwassertages 2006 ist die Aufführung von "Ausser diesem Stern - The Spirit of Sustainability". Das Stück des Düsseldorfer Dramaturgen Dr. Frank Raddatz wurde 2005 anlässlich der Proklamation der UNESO Weltdekade 2005 im Zollverein in Essen uraufgeführt und setzt sich mit Fragen nachhaltiger Entwicklung, auch am Beispiel von Phosphor, auseinander. An der Performance sind Wissenschaftler und Auditorium interaktiv beteiligt.

Programm und Details zur Veranstaltung: http://www.pb.fal.de

Kontakt: Prof. Dr. Dr. Ewald Schnug und Dir. & Prof. Dr. Silvia Haneklaus, Bundesforschungsanstalt für Landwirtschaft (FAL), Institut für Pflanzenernährung und Bodenkunde, Bundesallee 50, D-38116 Braunschweig, Tel.: 0531 596 2101, E-Mail: pb@fal.de

Margit Fink | idw
Weitere Informationen:
http://www.pb.fal.de

Weitere Berichte zu: Bodenkunde Bodenschutz Pflanzenernährung Phosphor Weltwassertag

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Versauerung: Wie der Klimawandel die Süßgewässer belastet
12.01.2018 | Ruhr-Universität Bochum

nachricht Tote Bäume haben zahlreiche und treue Begleiter
10.01.2018 | Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung - UFZ

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Im Focus: Scientists decipher key principle behind reaction of metalloenzymes

So-called pre-distorted states accelerate photochemical reactions too

What enables electrons to be transferred swiftly, for example during photosynthesis? An interdisciplinary team of researchers has worked out the details of how...

Im Focus: Erstmalige präzise Messung der effektiven Ladung eines einzelnen Moleküls

Zum ersten Mal ist es Forschenden gelungen, die effektive elektrische Ladung eines einzelnen Moleküls in Lösung präzise zu messen. Dieser fundamentale Fortschritt einer vom SNF unterstützten Professorin könnte den Weg für die Entwicklung neuartiger medizinischer Diagnosegeräte ebnen.

Die elektrische Ladung ist eine der Kerneigenschaften, mit denen Moleküle miteinander in Wechselwirkung treten. Das Leben selber wäre ohne diese Eigenschaft...

Im Focus: The first precise measurement of a single molecule's effective charge

For the first time, scientists have precisely measured the effective electrical charge of a single molecule in solution. This fundamental insight of an SNSF Professor could also pave the way for future medical diagnostics.

Electrical charge is one of the key properties that allows molecules to interact. Life itself depends on this phenomenon: many biological processes involve...

Im Focus: Wie Metallstrukturen effektiv helfen, Knochen zu heilen

Forscher schaffen neue Generation von Knochenimplantaten

Wissenschaftler am Julius Wolff Institut, dem Berlin-Brandenburger Centrum für Regenerative Therapien und dem Centrum für Muskuloskeletale Chirurgie der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

2. Hannoverscher Datenschutztag: Neuer Datenschutz im Mai – Viele Unternehmen nicht vorbereitet!

16.01.2018 | Veranstaltungen

Fachtagung analytica conference 2018

15.01.2018 | Veranstaltungen

Tagung „Elektronikkühlung - Wärmemanagement“ vom 06. - 07.03.2018 in Essen

11.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal mit neuem Onlineauftritt - Lösungskompetenz für alle IT-Szenarien

16.01.2018 | Unternehmensmeldung

Die „dunkle“ Seite der Spin-Physik

16.01.2018 | Physik Astronomie

Wetteranomalien verstärken Meereisschwund

16.01.2018 | Geowissenschaften