Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bodenschutz ist nachhaltiger Wasserschutz

13.03.2006


Veranstaltung der FAL zum Weltwassertag 2006 in der UNESCO Dekade der Nachhaltigkeit


"Lebendiger Boden" von Carl Lambertz (1910-1996). Carl Lambertz erinnerte 1982 mit diesem Bild an den Boden als eine Lebensgemeinschaft, die unter steigender Intensität und Vielfalt von Beanspruchungen steht. (Gouache, 1982, Original 48*72 cm)


"Alles Leben kommt aus dem Meer" von Carl Lambertz (1910-1996). Carl Lambertz wünschte sich 1986, "..., dass die in diesem Bild enthaltene Botschaft zum Denken und Handeln beiträgt, um diese Umwelt, aus der wir auch stammen, zu retten und somit auch uns". (Gouache, Original 24*48cm, 1986; und als gewebter Wandteppich 500*240cm)



Alljährlich findet am 22. März der Weltwassertag der Vereinten Nationen statt, in diesem Jahr unter dem anspruchsvollen Motto "Wasser und Kultur". Sauberes Wasser ist, wie fruchtbarer Boden, Grundlage menschlichen Lebens; ihre Verfügbarkeit hat kulturelle Hintergründe geprägt und bildende Künstler inspiriert. Beispiele hierfür sind Werke des schleswig-holsteinischen Künstlers Carl Lambertz, an deren Entstehung seinerzeit auch heutige Mitarbeiter/Innen des Institutes für Pflanzenernährung und Bodenkunde der Bundesforschungsanstalt für Landwirtschaft (FAL) in Braunschweig beteiligt waren (Bild 1 und 2).



Der Schutz von Wasserressourcen vor stofflichen Beeinträchtigungen ist eine der großen Gemeinschaftsaufgaben der Menschheit und insbesondere die Landwirtschaft hat hierbei als größter Verbraucher sauberen Wassers eine besondere Verantwortung: 70% des menschlichen Wasserverbrauchs wird für den Feldbau verwendet. Die Erzeugung von 1 kg Getreide benötigt 1.500 Liter Wasser, 1 kg Rindfleisch sogar 15.000 Liter! Wasser wird als sauberes Süßwasser über Regen oder Beregnung in der Landwirtschaft genutzt. Über kurz oder lang gelangt es aber, befrachtet mit Nähr- und Schadstoffen, wieder in Flüsse und Meere. Allein in die Ostsee gelangen jährlich immer noch fast 1 Milliarde kg Stickstoff und 36 Millionen kg Phosphor. Davon entstammen ein Fünftel bzw. ein Drittel aus der Landwirtschaft, abgetragen von Feldern oder aus Böden gewaschen.

Auf der "Rio Konferenz" 1992 haben sich die Nationen der Welt dem Paradigma "nachhaltiger Entwicklung" verpflichtet, was nichts anderes heißt als "eine gesellschaftliche Entwicklung anzustreben, welche die Bedürfnisse der heutigen Generation deckt, ohne die kommender Generationen einzuschränken". Im Falle von Wasser heißt das, unseren Kindern und Kindeskindern saubere Wasserressourcen zu hinterlassen, und das gelingt nur, indem wir unsere Böden vor stofflichen Belastungen schützen. Fast 15 Jahre später hat die Bewegung für nachhaltige Entwicklung viel von ihrem ursprünglichen Glanz verloren; Grund für die Vereinten Nationen im vergangenen Jahr die UNESCO Weltdekade "Nachhaltigkeit lernen" zu proklamieren.

Als Beitrag dazu bietet das Institut für Pflanzenernährung und Bodenkunde der Bundesforschungsanstalt für Landwirtschaft (FAL) in Braunschweig am 7. April 2006 im Forum der FAL eine wissenschaftliche Vortragsveranstaltung an, auf der die Probleme nachhaltiger Entwicklung in der Landwirtschaft am Beispiel des Pflanzennährstoffs Phosphor demonstriert und diskutiert werden.

Phosphor nimmt in der Landwirtschaft eine Sonderstellung ein: als Pflanzennährstoff ist er für Kulturpflanzen lebensnotwendig, in Flüsse und Meere ausgetragen ist er Ursache von Eutrophierung und Algenblüte und als natürliche Ressource gehen seine Vorräte in absehbarer Zeit zur Neige. Allerdings liegt nur ein Teil des Phosphorkreislaufes innerhalb der Landwirtschaft, weshalb die Diskussion um eine nachhaltige Nutzung von Phosphorressourcen über verschiedene Entwicklungsoptionen der Landwirtschaft hinaus (Schlagworte: "Grüne Gentechnik" und "Ökologische Landwirtschaft") auch gesamtgesellschaftliche Gesichtspunkte einbeziehen muss.

Der kulturelle Akzent der Veranstaltung im Sinne des Mottos des Weltwassertages 2006 ist die Aufführung von "Ausser diesem Stern - The Spirit of Sustainability". Das Stück des Düsseldorfer Dramaturgen Dr. Frank Raddatz wurde 2005 anlässlich der Proklamation der UNESO Weltdekade 2005 im Zollverein in Essen uraufgeführt und setzt sich mit Fragen nachhaltiger Entwicklung, auch am Beispiel von Phosphor, auseinander. An der Performance sind Wissenschaftler und Auditorium interaktiv beteiligt.

Programm und Details zur Veranstaltung: http://www.pb.fal.de

Kontakt: Prof. Dr. Dr. Ewald Schnug und Dir. & Prof. Dr. Silvia Haneklaus, Bundesforschungsanstalt für Landwirtschaft (FAL), Institut für Pflanzenernährung und Bodenkunde, Bundesallee 50, D-38116 Braunschweig, Tel.: 0531 596 2101, E-Mail: pb@fal.de

Margit Fink | idw
Weitere Informationen:
http://www.pb.fal.de

Weitere Berichte zu: Bodenkunde Bodenschutz Pflanzenernährung Phosphor Weltwassertag

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Wasserforschung: Treibhausgase aus der Kläranlage
24.10.2017 | Ruhr-Universität Bochum

nachricht Saugmaschinen machen Waschwässer von Binnenschiffen sauberer
20.10.2017 | Ostbayerische Technische Hochschule Regensburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: 65 neue genetische Risikomarker für Brustkrebs entdeckt

Manche Familien sind häufiger von Brustkrebs betroffen als andere. Dies kann bislang nur teilweise durch genetische Risikomarker erklärt werden. In einem weltweiten Verbund haben Forscher nun 65 weitere Erbgutvarianten identifiziert, die zum Brustkrebsrisiko beitragen. Die Studie, an der auch Wissenschaftler vom Deutschen Krebsforschungszentrum und dem Universitätsklinikum Heidelberg beteiligt waren, wurde in der Fachzeitschrift Nature veröffentlicht. Die Forscher erwarten, dass die Ergebnisse dazu beitragen, Screeningprogramme und die Früherkennung von Brustkrebs zu verbessern.

Seit Angelina Jolies medienwirksamer Entscheidung, sich vorbeugend die Brüste entfernen zu lassen, ist der genetische Hintergrund von Brustkrebs auch einer...

Im Focus: Salmonellen als Medikament gegen Tumore

HZI-Forscher entwickeln Bakterienstamm, der in der Krebstherapie eingesetzt werden kann

Salmonellen sind gefährliche Krankheitserreger, die über verdorbene Lebensmittel in den Körper gelangen und schwere Infektionen verursachen können. Jedoch ist...

Im Focus: Salmonella as a tumour medication

HZI researchers developed a bacterial strain that can be used in cancer therapy

Salmonellae are dangerous pathogens that enter the body via contaminated food and can cause severe infections. But these bacteria are also known to target...

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Konferenz IT-Security Community Xchange (IT-SECX) am 10. November 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

Die Zukunft der Luftfracht

23.10.2017 | Veranstaltungen

Ehrung des Autors Herbert W. Franke mit dem Kurd-Laßwitz-Sonderpreis 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fettstoffwechsel beeinflusst Genaktivität

24.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Forscher der Universität Hamburg entdecken Mechanismus zur Verdopplung von Pflanzengenomen

24.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Bakterielle Toxine im Darm

24.10.2017 | Biowissenschaften Chemie