Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Weltklimakonferenz in Marrakesch: Greenpeace warnt vor Rollerückwärts

29.10.2001


Einzelne Mitgliedsstaaten der Klimakonferenz könnten bei den Detailverhandlungen in Marrakesch hinter den bereits erreichten Verhandlungserfolgen zurückbleiben und damit die gesamten internationalen Klimaschutzbemühen ausbremsen. Davor warnte heute Greenpeace-Klimaexperte Karsten Smid zum Auftakt der siebten Weltklimakonferenz in Marrakesch. Demnach wollen vor allem die Länder Japan, Kanada, Australien und Russland die bereits vereinbarten Klimaschutzziele wieder aufweichen. Russland hat schon vor Beginn der Konferenz angekündigt, die ihm zugestandenen Limits bei der Anrechnung von Wäldern als sogenannte Schadstoffsenken nicht zu akzeptieren. Nachdem die USA im letzten Jahr erklärt hatten, das Klimaschutzprotokoll von Kyoto nicht zu ratifizieren, ist für den internationalen Klimaschutz aber umso wichtiger, dass die übrigen Industrieländer das Kyoto-Protokoll ratifizieren.

Auf der Klimakonferenz in Bonn vergangenen Juli hatten sich die Mitgliedsstaaten nach zähem Ringen auf ein gemeinsames Vorgehen zur Umsetzung des Kyoto-Protokolls geeinigt. Der in Bonn erzielte politische Kompromiss muss in Marrakesch in eine formelle Entscheidung umgesetzt werden. Dabei geht es vor allem um offene, technische Details, wie zum Beispiel die Kontrolle über die Einhaltung der Einsparziele. Insgesamt wollen die Umweltminister aus den über 180 Staaten am Ende der Konferenz alle Einzelheiten und Bestimmungen geregelt haben, so dass das Kyoto-Protokoll zum Weltgipfel für Nachhaltigkeit im Jahr 2002 in Kraft treten kann.

"Die Klimakonferenz darf jetzt keine Rolle rückwärts machen", sagt Karsten Smid. "Der positive Impuls von Bonn muss in Marrakesch weiter genutzt werden. Wenn stattdessen alles nochmal von vorne losgeht und mühsam erarbeitete Kompromisse wieder aufgeschnürt werden, waren die zähen Klimaverhandlungen der letzten Jahre umsonst. Der Erfolg dieser Klimakonferenz hängt jetzt an Russland, Kanada, Japan und Australien."

Heuchlerisch sind für Greenpeace die Stimmen aus der Deutschen Wirtschaft, die den im Kyoto-Protokoll festgelegten Emissionshandel neuerdings kritisieren. Allen voran hatte sich der Bundesverband der deutschen Industrie (BDI) vergangene Woche öffentlich gegen die Pläne der Europäischen Kommission gerichtet, die die verbindliche Einführung eines europaweiten Handels mit Treibhausgasemissionen vorsieht.

Smid: "Gerade die Wirtschaftsexperten, die in Kyoto den Emissionshandel vor allen anderen Instrumenten gelobt hatten, weigern sich jetzt, die Konsequenzen zu tragen. Der Emissionshandel galt bei Wirtschaftsverbänden als guter Kern des Kyoto-Abkommens, um die Klimaschutzziele mit wirtschaftlichen Mitteln zu erreichen. Wer das jetzt nicht mit trägt, muss sich Unglaubwürdigkeit und Ignoranz gegenüber den nachkommenden Generationen vorwerfen lassen."

Karsten Smid | ots
Weitere Informationen:
http://www.greenpeace.de/klima

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Klimawandel: Bei Wetterextremen profitiert einheimisches Grünland weniger von steigendem CO2
26.09.2016 | Justus-Liebig-Universität Gießen

nachricht Mikroplastik: Lösungsansätze aus der Bionik
14.09.2016 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Forscher entwickeln quantenphotonischen Schaltkreis mit elektrischer Lichtquelle

Optische Quantenrechner könnten die Computertechnologie revolutionieren. Forschern um Wolfram Pernice von der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster sowie Ralph Krupke, Manfred Kappes und Carsten Rockstuhl vom Karlsruher Institut für Technologie ist es nun gelungen, einen quantenoptischen Versuchsaufbau auf einem Chip zu platzieren. Damit haben sie eine Voraussetzung erfüllt, um photonische Schaltkreise für optische Quantencomputer nutzbar machen zu können.

Ob für eine abhörsichere Datenverschlüsselung, die ultraschnelle Berechnung riesiger Datenmengen oder die sogenannte Quantensimulation, mit der hochkomplexe...

Im Focus: First quantum photonic circuit with electrically driven light source

Optical quantum computers can revolutionize computer technology. A team of researchers led by scientists from Münster University and KIT now succeeded in putting a quantum optical experimental set-up onto a chip. In doing so, they have met one of the requirements for making it possible to use photonic circuits for optical quantum computers.

Optical quantum computers are what people are pinning their hopes on for tomorrow’s computer technology – whether for tap-proof data encryption, ultrafast...

Im Focus: Quantenboost für künstliche Intelligenz

Intelligente Maschinen, die selbständig lernen, gelten als Zukunftstrend. Forscher der Universität Innsbruck und des Joint Quantum Institute in Maryland, USA, loten nun in der Fachzeitschrift Physical Review Letters aus, wie Quantentechnologien dabei helfen können, die Methoden des maschinellen Lernens weiter zu verbessern.

In selbstfahrenden Autos, IBM's Watson oder Google's AlphaGo sind Computerprogramme am Werk, die aus Erfahrungen lernen können. Solche Maschinen werden im Zuge...

Im Focus: Synthese-chemischer Meilenstein: Neues Ferrocenium-Molekül entdeckt

Wissenschaftler der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) haben zusammen mit Kollegen der Freien Universität Berlin ein neues Molekül entdeckt: Die Eisenverbindung in der seltenen Oxidationsstufe +4 gehört zu den Ferrocenen und ist äußerst schwierig zu synthetisieren.

Metallocene werden umgangssprachlich auch als Sandwichverbindungen bezeichnet. Sie bestehen aus zwei organischen ringförmigen Verbindungen, den...

Im Focus: Neue Entwicklungen in der Asphären-Messtechnik

Kompetenzzentrum Ultrapräzise Oberflächenbearbeitung (CC UPOB) lädt zum Expertentreffen im März 2017 ein

Ob in Weltraumteleskopen, deren Optiken trotz großer Abmessungen nanometergenau gefertigt sein müssen, in Handykameras oder in Endoskopen − Asphären kommen in...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Laser für Neurochirurgie und Biofabrikation - LaserForum 2016 thematisiert Medizintechnik

27.09.2016 | Veranstaltungen

Ist Vergessen die Zukunft?

27.09.2016 | Veranstaltungen

Von der Probe zum digitalen Modell - MikroskopieTrends ´16

26.09.2016 | Veranstaltungen

 
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Nanotechnologie für Energie-Materialien: Elektroden wie Blattadern

27.09.2016 | Physik Astronomie

Ultradünne Membranen aus Graphen

27.09.2016 | Physik Astronomie

Ein magnetischer Antrieb für Mikroroboter

27.09.2016 | Biowissenschaften Chemie