Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kiebitz und Uferschnepfe: eine Chance für bedrohte Wiesenvögel

02.03.2006


Der Kiebitz steckt in der Krise. Wie die Uferschnepfe. Experten registrieren seit Jahrzehnten einen Rückgang der Population dieses typischen Wiesenvogels. Doch Hilfe ist in Sicht! Wird weniger stark entwässert, werden die Grabenprofile flacher, liegen die Mahdtermine möglichst spät und werden die Flächen von innen nach außen gemäht, dann haben die Bodenbrüter eine Chance. Das ist das Ergebnis eines Forschungsprojektes der Hochschule Vechta in der Stollhammer Wisch (Landkreis Wesermarsch, Niedersachsen), einem Gebiet mit gesamtstaatlicher Bedeutung für den Artenschutz. Gefördert wurde es mit rund 125.000 Euro von der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU). Mehr als 150 Teilnehmern aus sechs europäischen Staaten diskutierten heute die Ergebnisse bei einer Wiesenvogeltagung im Zentrum für Umweltkommunikation der DBU.


Ein Kiebitz-Gelege - immer in Gefahr! Im Rahmen eines Forschungsprojektes der Hochschule Vechta in der Stollhammer Wisch in Niedersachsen wurde jetzt untersucht, wie die Zukunft des gefährdeten Wiesenvogels gesichert werden kann.



In ganz Europa kommt etwa der Kiebitz vor. Durch Kultivierung der Landschaft, Trockenlegung von Sümpfen und Feuchtwiesen musste er sich von Feuchtgebieten auf Grünland und Acker umstellen. Die ermöglichen ihm zwar eine gute Nistgelegenheit und auch gute Deckungsmöglichkeiten für die Jungen. Aber durch den Einsatz von Pestiziden finden seine Küken kaum genügend Insekten. Und nicht nur das: Zu steile Gräben, zu viele Weidetiere, zu frühe Mahdtermine werden ihm zum Verhängnis: Es werden nur wenige Junge groß, sein Bestand ist auf Dauer stark gefährdet.



Im norddeutschen Tiefland ist seit vielen Jahrzehnten ein Rückgang zu verzeichnen. "Wissenschaftliche Untersuchungen deuten darauf hin, dass der Reproduktionserfolg der verbliebenen Populationen nicht ausreicht, um die gefährdeten Wiesenvögel zu erhalten", betont Prof. Dr. Werner Wahmhoff, stellvertretender DBU-Generalsekretär. Hier setzte das Vorhaben in der ca. 3.000 Hektar großen Stollhammer Wisch in der Wesermarsch an. Insgesamt wurden vier Feuchtgrünlandtypen untersucht, die unterschiedlich bewirtschaftet wurden.

Prof. Dr. Heinz Düttmann von der Hochschule Vechta: "Der Reproduktionserfolg wurde mit Hilfe eines ausgeklügelten Monitoring-Systems erfasst und mit Blick auf die jeweiligen Bewirtschaftungsformen ausgewertet. Die Analysen reichten von Nestkontrollen über Videoaufnahmen zur Aufklärung von Gelegeverlusten bis hin zu Fernmessungen. Im Rahmen des Projekts konnten zukunftsfähige Managementmaßnahmen zum Schutz der Wiesenvogelpopulation in Feuchtgebieten Norddeutschlands entwickelt werden."

Das niedersächsische Projekt ist nicht das einzige zum Schutz von Wiesenvögeln und Feuchtwiesen, das die DBU aktuell fördert. 120.000 Euro stellt sie in Schleswig-Holstein für einen "Aktionsplan für Wiesenvögel und Feuchtwiesen" zur Verfügung. Das Michael-Otto-Institut (Bergenhusen), ein Forschungs- und Bildungszentrum für Feuchtgebiete und Vogelschutz im Naturschutzbund (NABU), verfolgt das Ziel, die wirkungsvollsten Maßnahmen für den Wiesenschutz zu erarbeiten. Dabei werden zunächst eine Analyse des gegenwärtigen international verfügbaren Wissens zum Schutz von Feuchtwiesen und eine Prüfung der Wirksamkeit bisher umgesetzter Maßnahmen durchgeführt. Anschließend werden vier Fallstudien in Schleswig-Hostein genauer bezüglich des finanziellen Mitteleinsatzes und des Erfolges untersucht, ein Prioritätenplan für Schutzmaßnahmen und alternative Nutzungsmöglichkeiten für Feuchtwiesen entwickelt werden.

Franz-Georg Elpers | idw
Weitere Informationen:
http://www.dbu.de

Weitere Berichte zu: Feuchtgebiet Feuchtwiesen Kiebitz Uferschnepfe Wiesenvögel

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Eisenmangel hemmt marine Mikroorganismen
19.05.2017 | GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel

nachricht Wie verändert der Verlust von Arten die Ökosysteme?
18.05.2017 | Deutsches Zentrum für integrative Biodiversitätsforschung (iDiv) Halle-Jena-Leipzig

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Im Focus: XENON1T: Das empfindlichste „Auge“ für Dunkle Materie

Gemeinsame Meldung des MPI für Kernphysik Heidelberg, der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg, der Johannes Gutenberg-Universität Mainz und der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster

„Das weltbeste Resultat zu Dunkler Materie – und wir stehen erst am Anfang!“ So freuen sich Wissenschaftler der XENON-Kollaboration über die ersten Ergebnisse...

Im Focus: World's thinnest hologram paves path to new 3-D world

Nano-hologram paves way for integration of 3-D holography into everyday electronics

An Australian-Chinese research team has created the world's thinnest hologram, paving the way towards the integration of 3D holography into everyday...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

Branchentreff für IT-Entscheider - Rittal Praxistage IT in Stuttgart und München

22.05.2017 | Veranstaltungen

Flugzeugreifen – Ähnlich wie PKW-/LKW-Reifen oder ganz verschieden?

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Myrte schaltet „Anstandsdame“ in Krebszellen aus

22.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

22.05.2017 | Physik Astronomie

Wie sich das Wasser in der Umgebung von gelösten Molekülen verhält

22.05.2017 | Biowissenschaften Chemie